merken

Der Spargel steckt in den Startlöchern

Die Folientunnel sind gelegt, nun hoffen die Bauern auf Wärme für die Wurzeln – und kontrollieren sie modern wie nie.

© Claudia Hübschmann

Von Dominique Bielmeier

Landkreis. Beherzt schlägt René Heidig die gerade erst gelegten Folien über dem aufgeschütteten Damm zur Seite und gräbt sich mit den Händen in den lockeren Sandboden. Der Spargelanbauer der Agrar GbR Naundörfel muss tief buddeln, bevor etwas zum Vorschein kommt. Eine leuchtend weiße Spargelstange? Nein, aber ein paar kleine weiße Wurzeln, die andeuten: Der heimische Spargel steht – beziehungsweise steckt – in den Startlöchern; wenn das Wetter weiter so mitspielt, könnte es um den 20. April rum losgehen mit der Ernte.

Anzeige
Im neuen Jahr gleich richtig sparen
Im neuen Jahr gleich richtig sparen

Wer in Riesa und Umgebung "gesunde" Preise für Gesundheitsprodukte sucht, ist in diesen beiden Apotheken goldrichtig:

Weiß auf Schwarz: Arbeiterinnen bauen am Montag die Folientunnel auf den Spargeldämmen in Nieschütz.
Weiß auf Schwarz: Arbeiterinnen bauen am Montag die Folientunnel auf den Spargeldämmen in Nieschütz. © Claudia Hübschmann
Mit Traktoren werden die Folien-Bahnen auf den Dämmen aufgebracht. Rund zehn Jahre kann man sie nutzen, so Heidig.
Mit Traktoren werden die Folien-Bahnen auf den Dämmen aufgebracht. Rund zehn Jahre kann man sie nutzen, so Heidig. © Claudia Hübschmann

Auch beim Spargelhof Nauwalde rechnet man mit diesem Datum. „Wir gehen davon aus, dass wir Ende nächster Woche auf dem Markt sein werden“, sagt Chefin Iris Kübler. Obwohl sich das spät anfühlen mag: „Das ist noch völlig im Rahmen“, sagt Holger Schöne, Chef des Spargelanbauverbands, auf SZ-Nachfrage.

Gefühlt hat die Saison des edlen Wurzelgemüses aber längst begonnen. „Wir werden vom Ausland mit Spargel geflutet“, sagt René Heidig. Um mithalten zu können, werden beim Nieschützer wie auch beim Nauwalder Spargel am Montag die Folientunnel gelegt: Eine schwarze Folie direkt auf dem Damm aus Sand speichert die Wärme der Sonne, darüber ist eine zweite, halbdurchsichtige Folie gespannt, die durch gebogene Metallstäbe etwas Abstand zur unteren hat. Das speichert noch mehr Wärme. Beim Spargel wird so eine „Verfrühung“ erreicht, erklärt Heidig.

Preise steigen weiter

Denn in diesen Tagen steht sein Telefon nicht still, die Gaststätten der Region rufen an und fragen, wann es den ersten Nieschützer Spargel gibt. Im vergangenen Jahr ging die Ernte bereits am 7. April los. In diesem Frühjahr hat das Wetter den Bauern einen Strich durch die Rechnung gemacht. Das ständige Auf und Ab der Temperaturen mag der Spargel überhaupt nicht. Zum Glück sind Heidigs Kunden ihm treu: Die Agrar GbR Naundörfel beliefert Gaststätten entlang der Weinstraße zwischen Riesa und Dresden. Auch die Verbraucher achten zunehmend auf Regionalität, weiß Heidig.

Seit 1992 baut das Unternehmen Spargel an, erst im vergangenen Jahr hat der 34-Jährige die Aufsicht über die knapp zehn Hektar Spargelfelder von seinem Vater übernommen. Auf anderthalb Hektar davon wächst grüner Spargel, diese Fläche wurde im vergangenen Jahr vergrößert. Immer mehr Kunden fragen nämlich gezielt den grünen nach. Das spürt man auch beim Spargelhof Nauwalde: Von den 13 Hektar wurden dem grünen Spargel rund zwei gewidmet. „Und der Trend geht weiter, denke ich“, sagt Iris Kübler voraus.

Eine andere Entwicklung, die sich fortsetzt: Der Spargel wird wieder etwas teuer. „Den Umfang können wir noch nicht sagen“, so Schöne vom Spargelanbauverband, „aber wir hoffen, dass sie steigen werden“. „Die Kosten nehmen zu und auch der Mindestlohn zwingt uns, die Preise leicht anzuheben“, erklärt Heidig. Es werde immer schwieriger, mit Spargel noch Gewinn zu machen. Auch Iris Kübler geht davon aus, dass die Preise steigen werden.

Letztlich ist der Preis auch vom Erntestart abhängig. Den kontrolliert man in Nieschütz seit diesem Jahr mit modernster Technik. Heidig zieht sein Handy aus der Tasche und öffnet eine Anwendung. Auf seinem Bildschirm erscheinen vier Temperaturwerte, die in unterschiedlichen Tiefen eines Dammes gemessen werden. Im Feld sind verschiedene Messstationen verbaut; was diese aufzeichnen, sieht der Spargelanbauer nun erstmals, ohne auf das Feld gehen zu müssen.

Die Nieschützer Spargelmeile soll in diesem Jahr am 8. Mai stattfinden. Beginn ist 10 Uhr.