merken

Der Traum lebt

Die Wilsdruffer Formation Art Inspiration hat die Chance auf die sofortige Erstliga-Rückkehr.

© privat

Von Stephan Klingbeil

Wilsdruff. Da geht noch was: Ein Jahr nach ihrem Abstieg aus der 1. Bundesliga hat sich die Jazz-Modern-Dance-Formation „Art Inspiration“ vom Tanzteam Wilsdruff die Chance auf die sofortige Rückkehr in die höchste deutsche Liga erkämpft. Die Aufstiegschance ist zwar aufgrund der starken Konkurrenz eher klein, aber es gibt sie. Der Traum lebt.

Anzeige
Baumesse verschoben? Online informieren!
Baumesse verschoben? Online informieren!

Hören und sehen Sie kostenfreie Vorträge für Bauherren, Hauseigentümer und Immobilienkäufer. Einmal anmelden, drei Tage folgen!

Bei dem vierten und abschließenden Zweitliga-Turnier an diesem Wochenende im bayrischen Großostheim können sich die Wilsdruffer Tänzerinnen für die Deutschen Meisterschaften qualifizieren. Und bei den nationalen Titelkämpfen des Deutscher Tanzsportverbands in Hamburg bestünde die Möglichkeit, mit einer guten Platzierung – wie schon 2016 – wieder den Sprung in die Erstklassigkeit zu packen.

Nachdem „Art Inspiration“ zum Saisonauftakt in Bürstadt einen unerwartet starken dritten Platz errungen hatte, konnten sich die Wilsdrufferinnen beim zweiten Turnier in Neutraubling nach zwei guten Runden das Finalticket lösen und verpasste dort hauchdünn den erneuten Podestplatz.

Beim dritten von vier Zweitliga-Turnieren Mitte Mai in Mannheim trotzte der Tabellenvierte von der Wilden Sau dann auch noch dem kurzfristigen verletzungsbedingten Ausfall einer seiner Tänzerinnen. Deshalb war zwei Tage vor dem Turnier die gesamte Choreografie der Formation umgestellt worden. Trotz einer eher bescheidenen Vorrunde schaffte es das Tanzteam aber ins Finale und konnte sich dort über einen geteilten vierten Platz freuen. Nun geht es zum entscheidenden Turnier in Bayern. Um sich für die Deutschen Meisterschaften zu qualifizieren muss der derzeitige Tabellendritte „Feeling“ vom TV Rußhütte aus Saarbrücken hinter sich gelassen werden. Klappt das, ist das Ticket sehr wahrscheinlich gelöst.

Personeller Umbruch steht an

„Die Hoffnung auf den Aufstieg ist da, vielleicht klappt es“, sagt Vereinschefin Katrin Havekost. „Doch dazu muss viel zusammenkommen. Und die anderen Mannschaften sind nur schwer zu schlagen, das Niveau bei den Deutschen Meisterschaften ist hoch. Der Aufstieg ist eher unwahrscheinlich. Aber wer weiß, die Mädels werden noch einmal alles geben.“ Denn die Formation werde wahrscheinlich nie wieder in der Konstellation antreten. Einige Tänzerinnen der erfahrensten Jazz-Modern-Dance-Truppe aus Wilsdruff gehen neue Wege, beruflich, privat. So steht in der kommenden Saison vermutlich ein personeller Umbruch im Team an.

Beim Abschlusstraining herrschte Konzentration pur. Denn der Weg der in den vergangenen Jahren so erfolgreichen Gruppe muss noch nicht zu Ende sein. Hamburg wartet. Aber auch ein vierter Platz wäre am Ende ein Erfolg. Denn zum einen ist auch die Zweite Liga kein Selbstläufer und zum anderen ist „Art Inspiration“ in diese Saison mit einer neuen Choreografie von Sebastian Spahn und einem neuen Trainer an den Start gegangen. Charles Washington folgte als Coach auf Antje Kaufmann, deren Handschrift die Darbietungen des Vereins-Aushängeschilds seit 2011 geprägt hatte. Die Tanzpädagogin hörte aber nach rund sechs Jahren in Wilsdruff auf. Und das Tanzteam fand dann in dem Iren Washington, der an der Palucca Hochschule für Tanz Dresden studiert, einen würdigen Nachfolger.

Obendrein gibt es noch einen weiteren sportlichen Höhepunkt im nächsten Jahr. Denn dann finden die Deutschen Meisterschaften wieder in Dresden statt - mit dem Gastgeber aus Wilsdruff. Das Tanzteam erhielt kürzlich vom DTV-Präsidium den Zuschlag für das Turnier, das am 15. und 16. Juni in der Margon-Arena stattfinden wird.