merken

Der TSV zieht federleicht davon

Im Stadtderby der Regionalliga im Badminton ist Gittersee klar unterlegen und muss nun um den Klassenerhalt bangen.

© Matthias Rietschel

Dresden. Beim vorletzten Doppelprogramm in der Badminton-Regionalliga Südost hat von den beiden Dresdner Drittligisten der TSV richtig zugeschlagen.

Anzeige

Eislöwen verlängern Vertrag mit Ribnitzky 

Die Dresdner Eislöwen verlängern den Vertrag um ein weiteres Jahr. Der gebürtige Kaufbeurer spielte seit 2016 in der DNL-Mannschaft der Dresden Eislöwen Juniors.

Nach dem 7:1-Sieg am Sonnabend beim Schlusslicht Marktredwitz-Dörflas gewannen die TSV-er am Sonntag auch das Dresdner Derby bei der SG Gittersee mit 6:2. Damit gelang ihnen außerdem die erfolgreiche Revanche für die 3:5-Niederlage vom Herbst. Auf zwei Frauen konnte sich der Derbysieger besonders verlassen. So gewann Anja Hübner in beiden Spielen ihre Einzel und mit Daniela Wolf auch die Frauen-Doppel. Routinier Michael Prinz und Alexander Schröder brachten es am Wochenende ebenfalls auf die höchstmögliche Ausbeute von vier Punkten. Für Gittersee punktete im Derby der 19-jährige Ludwig Bram im Einzel und mit Tom Wendt im Doppel. Durch die beiden Siege kletterte der TSV Dresden in der Tabelle mit 14:10 Punkten auf den dritten Platz – hinter DHfK Leipzig (24:0) und ESV Flügelrad Nürnberg (16:8).

Die Gitterseer hatten schon am Sonnabend dem Spitzenreiter DHfK Leipzig zwar einen großen Kampf geliefert, aber dennoch mit 3:5 verloren. Während sich die Leipziger mit diesem Sieg vorzeitig den Titel und die Teilnahme an der Relegation zur 2. Bundesliga sicherten, wird die Luft für Gittersee dünn. Mit nunmehr 10:14 Zählern rutschten sie auf Rang sechs ab und haben nur noch zwei Punkte Vorsprung auf den Vorletzten Bamberg, der am Ende mit den Liga-Meistern von Sachsen und Bayern-Nord die Auf- und Abstiegs-Relegation bestreiten muss. Marktredwitz-Dörflas steht als einziger direkter Absteiger aus der dritthöchsten Liga bereits fest. (bec)