merken

Der VVO erhöht die Preise

Für Bus- und Bahnfahrer wird es ab Freitag teurer: Vor allem Gelegenheitsfahrer sind betroffen. Derzeit werden die Automaten umgestellt.

© André Wirsig

Von Christiane Raatz

Derzeit laufen die Vorbereitungen für die Preiserhöhung. Rund 350 Fahrkartenautomaten müssen allein in Dresden an Haltestellen sowie in Bussen und Bahnen umgestellt werden. Schließlich sind ab Freitag neue Preise fällig. Und die müssen allen Fahrgästen auch entsprechend angezeigt werden, wenn sie ein Ticket lösen wollen. „Das passiert heutzutage mit wenigen Handgriffen per Computer“, erklärt Falk Lösch, Sprecher der Dresdner Verkehrsbetriebe. Lediglich die Software werde angepasst. Probleme habe es bei der Umstellung bisher nicht gegeben.

Anzeige
Das sind die drei Top-Ziele in der Oberlausitz
Das sind die drei Top-Ziele in der Oberlausitz

Eine vielseitige Landschaft, Geschichte und jede Menge Sehenswürdigkeiten kann man bei dieser Tour entdecken und erleben.

Die Preise für die Fahrkarten des Verkehrsverbundes Oberelbe (VVO), zu dem auch die Dresdner Verkehrsbetriebe gehören, steigen um durchschnittlich 3,6 Prozent. Betroffen sind vor allem diejenigen, die nur gelegentlich mit öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs sind. Sie zahlen für einen Einzelfahrschein künftig 2,20 Euro statt wie bisher zwei Euro. Auch die Viererkarten werden teurer. Sie kosten 7,80 Euro. Bisher konnte man sie für 7,50 Euro kaufen. Auch wer sein Fahrrad in Bus oder Bahn transportieren will, muss mehr zahlen. Bislang lösten die Kunden eine ermäßigte Einzelkarte für 1,40 Euro. Die Fahrrad-Tageskarte, die neu eingeführt wird, kostet zwei Euro. Allerdings kann sie nicht in Bus oder Bahn direkt gekauft werden. Wer also plant, sein Rad auf einen Ausflug mitzunehmen, sollte die Fahrkarte an einem Automaten an der Haltestelle oder im Kundenzentrum lösen. Für Vielfahrer fällt die Preiserhöhung vergleichsweise gering aus. So kostet eine Abo-Monatskarte dann 47,50 Euro statt bisher 46 Euro. Als Grund für die Tarifänderungen gibt der Verkehrsverbund unter anderem die deutlich teureren Dieselkraftstoffe an. Diese seien im Jahr 2012 um 6,5 Prozent gestiegen, für dieses Jahr wird mit einem weiteren Anstieg gerechnet.

Einzelfahrscheine, Tageskarten, Wochen- und Monatskarten zum alten Preis können bis zum 30. November genutzt werden. Viererkarten werden bis zum 31. Januar anerkannt. Jahreskarten für das laufende Jahr gelten bis zum 1. Januar. Nicht genutzte Fahrkarten zum alten Preis können in Servicezentren des VVO bis zum 31. März umgetauscht werden. (mit win)