merken
Geld und Recht

Der Weg zum besten Stromtarif

In Deutschland buhlen mehr als 1.000 Stromanbieter um die Gunst der Kunden.

© G. Altmann

Das Angebot der meisten Anbieter ist tatsächlich auch in Sachsen nutzbar. Um aus dieser großen Auswahl nicht nur den besten Anbieter, sondern auch den besten Tarif finden zu können, lohnt ein Strompreisvergleich.

Mit einem Stromvergleich die günstigsten Anbieter finden

Das Internet macht es uns relativ einfach, den immer höher werdenden Strompreisen zu trotzen und bei Bedarf eben den Anbieter zu wechseln. Viele verschiedene Tarife stehen zur Verfügung, die von den unterschiedlichsten Anbietern bereitgehalten werden. Jedoch sollte man von Tarifen mit mehr als 24 Monaten Laufzeit die Finger lassen. Solche Tarife bringen meist nicht den gewünschten Effekt, den der Verbraucher sich wünscht. Nämlich einen günstigen Strompreis, der über die gesamte Laufzeit zur Verfügung steht. Bei der Auswahl des passenden Stromanbieters gilt es, vor dem Wechsel einige Überlegungen zu tätigen. Diese Überlegungen sind wichtig, um den Vergleich richtig durchführen zu können und ein günstigeres Angebot zu finden. Wir haben einige wichtige Gesichtspunkte für diesen Vergleich zusammengetragen. 

Kündigungsfrist berücksichtigen

Als Verbraucher hat man in der Regel nichts mit der Kündigung des alten Stromanbieters zu tun. Der neue Anbieter übernimmt die Kündigung und die Ummeldung. Damit das fristgerecht geschehen kann, müssen die Kündigungsfristen eingehalten werden. Das bedeutet, dass der neue Stromanbieter rechtzeitig über den Wechsel informiert werden muss, damit dieser ausreichend Zeit hat, um mit dem alten Anbieter alle Abläufe zu klären. Sollten weniger als 14 Tage Zeit bis zum Ablauf der Kündigungsfrist bleiben, lohnt es, die Kündigung beim alten Anbieter selbst auszusprechen. Unser Hinweis: Werden die Strompreise erhöht, ergibt sich für den Verbraucher ein Sonderkündigungsrecht, dass in Anspruch genommen werden kann. Die eigentlichen Kündigungsfristen gelten dann nicht. 

Persönliche Daten und Zählernummer bereithalten

Für den Wechsel des Stromanbieters benötigt der neue Anbieter die persönlichen Daten vom Verbraucher und die Nummer vom Stromzähler. Das sind die wichtigsten Angaben, die für den Wechsel bereitgehalten werden müssen. Zu den persönlichen Daten gehören die Adressdaten und der Name vom Inhaber des Stromanschlusses. Zudem muss die Kontoverbindung bereitgehalten werden. Die Zählerdaten lassen sich z.B. auf der letzten Abrechnung des Versorgers finden. Wer sich damit nicht auskennt, kann auch eine Kopie von der letzten Abrechnung an den neuen Anbieter schicken, der sich dann alle Daten heraussucht. 

Bonuszahlung

Viele Anbieter werben mit Bonuszahlungen, wenn ein neuer Vertrag abgeschlossen wird. Ob diese berücksichtigt oder ignoriert werden sollten, wird unterschiedlich bewertet. Fakt ist, dass Bonuszahlungen meistens nur die Kosten für das erste Vertragsjahr minimieren. Die Beiträge in den folgenden Jahren sind dann höher. Wird ein Vertrag mit Bonus genutzt, dürfen nicht nur die Beiträge zu Beginn verglichen werden. Es müssen auch die Folgekosten im Auge behalten werden. 

Widerrufsfrist

Den passenden Stromtarif mit einem Vergleichsrechner finden, ist relativ einfach. Wer sich beispielsweise vorgenommen hat, Stromtarife bei CHECK24 zu vergleichen, der sucht dort zwar nach dem passenden Anbieter, schließt den Vertrag aber dann mit dem neuen Stromversorger ab. Der neue Stromversorger versendet eine Vertragsbestätigung, die eine 14-tägige Widerrufsfrist beinhaltet. Soll der Vertrag innerhalb dieser Frist widerrufen werden, muss dieser beim Stromversorger und nicht beim Vergleichsportal oder sonstigen Vermittlern eingereicht werden. 

Kriterien beim neuen Stromanbieter

Ein günstiger Strompreis ist ein Punkt für den Wechsel. Wichtig im Zusammenhang mit dem Stromanbieter sollte aber auch immer eine korrekte Abrechnung, eine zuverlässige Auszahlung von Guthaben und Bonuszahlungen, ein guter Kundenservice, einsehbare AGB und natürlich auch eine gute Erreichbarkeit sein. Der Stromanbieter darf daher nicht nur anhand der Kosten ausgesucht werden, sondern auch immer anhand der Rahmenbedingungen, die zu einem guten Angebot gehören und dafür sorgen, dass man als Kunde auch wirklich zufrieden sein kann, wo man sich beispielsweise über Bewertungsportale informieren kann. 

Dieser Artikel entstand in Zusammenarbeit mit dem externen Redakteur R. Remmler.

Mehr zum Thema Geld und Recht