merken

Der Westen schaut nur zu

Die Halbfinals im Pokal wurden ausgelost. Erstmals sind alle vier verbliebenen Titel-Kandidaten Landkreis-Ostler.

Von Jens Jahn

Am Sonnabend fand im Rahmen der Hallenkreismeisterschaft (SZ berichtete) die mit Spannung erwartete Auslosung der Halbfinal-Paarungen im diesjährigen Kreispokalwettbewerb statt. Erstmals seit Gründung des Fußballverbandes Sächsische Schweiz-Osterzgebirge waren dabei die Vereine aus der Weißeritzregion nur interessierte Zuschauer. Gehörten bisher immer mindestens zwei Vertreter zu den besten vier Jahrgangsteilnehmern, mussten diesmal die drei letzten im Wettbewerb verbliebenen Mannschaften aus dem Westteil des Landkreises bereits im Viertelfinale die Segel streichen. So ist garantiert, dass der Pokalsieger wie in den vergangenen drei Spielzeiten wiederum aus dem Pirnaer Raum kommen wird.

Anzeige
So sparen Sie bei der Autoversicherung 

Haben Sie schon mal überlegt, wie Ihre Autoversicherung günstiger wird? Wer bis zum 30. November 2019 wechselt, profitiert von bis zu 15 Prozent Rabatt.

Im Halbfinale stehen sich am 7. April VfL Pirna-Copitz II und der SSV Neustadt sowie Heidenau und der 1. FC Pirna gegenüber. Damit haben die Copitzer ebenso noch die Chance auf die Titelverteidigung wie die Heidenauer auf das Kreisfußball-Triple: Der HSV führt die Kreisoberliga an und sicherte sich zudem den Futsal-Hallentitel – durch einen Finalsieg gegen Pokal-Kontrahent 1. FC Pirna.

Einen Tag nach dem Gewinn der Futsal-Kreismeisterschaft absolvierten die Heidenauer ein Testspiel gegen die A-Jugend des FC Oberlausitz Neugersdorf. Die Gäste um Trainer Thomas Baron offenbarten die größeren Kraftreserven und kamen zu einem klaren 7:0-Erfolg.

Die zweite Garnitur des VfL Pirna-Copitz zog gegen den Dresdner Stadtoberligisten SV Helios mit 2:4 den Kürzeren. Philipp Flacke und Viktor Löwe hatten die Hausherren nach einer Viertelstunde in Führung gebracht, in der zweiten Halbzeit drehten die Gäste den Spieß um.

Wacker Mohorn kassierte gegen den Tabellen-Zwölften der Mittelsachsenliga SV Mulda eine 4:7-Niederlage. Johannes Nicks, Tony Heber, Stefan Köhler und Paul Niedenzu trafen für den Zweiten der Kreisliga A. Der SV Wesenitztal II gastierte bei Post Dresden II und verlor mit 1:4. Sandro Anton erzielte in der 62. Minute den Ehrentreffer für Wesenitztal. SC Einheit Bahratal-Berggießhübel unterlag dem Dresdner Stadtoberliga-Spitzenreiter Blau-Weiß Zschachwitz deutlich mit 0:9. (mit Rösler)