merken

Feuilleton

Der Winterzauber vergeht, der Klimawandel bleibt

Der Christmas Garden ließ die Besucherzahlen 2019 im Schlösserland Sachsen steigen.

©  Foto: Sven Ellger

Von Kristin Weber

Mit insgesamt knapp 2,2 Millionen Besuchern können die Staatlichen Schlösser Burgen und Gärten in Sachsen (SBG) einen Anstieg der Besucherzahlen von ca. 2,27 Prozent zum Vorjahr verzeichnen. Dies teilte der Geschäftsführer Christian Striefler auf einer Pressekonferenz am Dienstag mit. „Mittlerweile ist der Dezember unser besucherstärkster Monat geworden“, so Striefler. Dies liege vor allem am Winterzauber im Schloss und Park Pillnitz. Den „Christmas Garden“ besuchten im Dezember und Januar 120.000 Menschen. Unter dem Motto „Mit der Dämmerung beginnt die magische Reise“ wurde eine Lichterwelt kreiert, die die Besucher mit verschiedenen Illuminationen beeindruckte. Auch die alljährliche Sonderausstellung „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“ im Schloss Moritzburg trug zum Erfolg des Winterzaubers im Schlösserland bei. 100.000 Besucher kamen in dieser Saison an den Drehort des Defa-Klassikers.

Die gesunde Drittelstunde

Impfen lassen? Neue Therapien? Was zahlen Kassen? Fragen rund um das Thema Gesundheit: hier gibt es Antworten. Redakteur Jens Fritzsche im Gespräch mit Experten.

2019 sei nicht nur ein erfolgreiches, sondern auch ein herausforderndes Jahr mit außergewöhnlichen Projekten gewesen, zog Striefler Bilanz. Im Mittelpunkt standen dabei Entwicklung und Einsatz digitaler Vermittlungsstrategien.

Im Schloss Hubertusburg wurden anlässlich der Jahrhunderthochzeit von Friedrich August und Maria Josepha erstmals 360-Grad-Projektionen eingesetzt, um die Besucher in die Zeit des sächsischen Rokoko zu versetzen. Insgesamt sahen sich ca. 55.000 Menschen die Ausstellung an, die gemeinsam mit den Staatlichen Kunstsammlungen konzipiert wurde.

In einem Kuppelzelt im Dresdner Zwinger findet seit Juni eine 270-Grad-Projektion vom Reiterballett anlässlich der Fürstenhochzeit von 1719 großen Zuspruch. Bisher kamen 150.000 Besucher.

Die dritte digitale Attraktion wurde Ende November in der Festung Dresden eröffnet. Unter dem Titel „Festung Xperience“ haben sich bisher etwa 40.000 Besucher über Projektionen und ein 3-D-Soundsystem Geschichten rund um diesen historischen Ort anhören und ansehen können.

In den Schlossgärten und Parks stehen die SBG-Mitarbeiter aufgrund des Klimawandels vor ganz anderen Herausforderungen: „Wir haben einen enormen Anstieg von Baumfällungen“, so Striefler. Im vorigen Jahr mussten etwa 200 Bäume gefällt werden, 2017 war es kein einziger. Um dem entgegenzuwirken, wollen die SBG in enger Zusammenarbeit mit anderen Bundesländern nach Lösungen suchen.