merken

Dynamo

Derbyheld Löwe bleibt bei Dynamo

Erst das Siegtor gegen Aue, jetzt ein neuer Vertrag. Der Kindheitstraum des 20-Jährigen geht weiter.

Den Ball im Griff und seine Karriere auch. Justin Löwe erlebt ein traumhaftes Jahr. ©  dpa/Sebastian Kahnert

Immer wieder wird er auf Aue angesprochen. Dabei schließt sich für Justin Leonard Löwe, den sie nicht nur bei Dynamo alle Leo nennen, doch mit der Partie gegen den SV Sandhausen an diesem Samstag so etwas wie ein Kreis. Gegen den gern unterschätzten Klub unweit von Heidelberg hat der gern unterschätzte Löwe in der Hinrunde den ersten Zweitliga-Einsatz seiner Karriere bestritten, am 2. November 2018 war das und er dauerte genau eine Minute. Und jetzt, einen Tag vor dem Rückrundenduell in Sandhausen, hat der 20-Jährige seinen auslaufenden Vertrag in Dresden um zwei Jahre bis 2021 verlängert. 

„Es ist für mich eine große Ehre, das Dynamo-Trikot zu tragen. Ich habe nie ein Geheimnis daraus gemacht, wie wohl ich mich hier in Dresden und bei Dynamo fühle. Diese Stadt und der Verein sind zu meiner Heimat geworden", betont Löwe, der 2005 beim FSV Glückauf Brieske/Senftenberg mit dem Fußballspielen begann und 2010 in Dynamos Nachwuchs-Akademie kam. Als Kapitän führte der Mittelfeldspieler die A-Jugend vor zwei Jahren zum Sachsenpokalsieg gegen RB Leipzig, anschließend  wechselte er in den Profibereich. 

Anzeige
Symbolbild Anzeige

Im Höffner strampelt der Elbepark

Ab in den Sattel und eine selbst gemachte Erfrischung genießen.  So machen Höffner und die AOK PLUS den Elbepark fit.

Der neue Vertrag ist nun also sein nächster Entwicklungsschritt. "Für mich ist mit dem Sprung zu den Profis ein Kindheitstraum in Erfüllung gegangen. Dafür bin ich allen Menschen sehr dankbar, die mich auf dem Weg dahin unterstützt haben und weiterhin hinter mir stehen. Ich will und werde in den kommenden Jahren fleißig weiterarbeiten", meint Löwe. Schließlich will er sicher nicht ewig allein auf sein Tor gegen Aue reduziert werden. 

Bei seinem zweiten Einsatz in der 2. Bundesliga gelang ihm am 1. April der 2:1-Führungstreffer beim 3:1-Erfolg im Sachsenderby gegen den FC Erzgebirge. Löwe war kurz zuvor beim Stand von 1:1 in der 77. Spielminute eingewechselt worden.

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

Dresdner nominiert für Tor des Monats

Dzenis Burnic traf noch nicht für Dynamo, dafür aber umso sehenswerter für die Nationalmannschaft. Seine Zukunft ist ungewiss.

Symbolbild verwandter Artikel

Dynamos Derbyheld – wie geht's weiter?

Er hat die Dresdner mit seinem Tor in Aue in Führung gebracht, aber der Vertrag von Justin Leo Löwe endet mit der Saison. Doch er hat schon einen Plan.

„Leo bringt als Fußballer eine Menge Talent mit und steht darüber hinaus für Einsatz, Willen und absolute Identifikation. Er hat schon in den Nachwuchsteams seine Mitspieler mit seiner Art begeistert und auf dem Platz mitgerissen. Genau so bringt er sich seit seinem ersten Tag als Teamplayer auch bei den Profis ein und genießt ein hohes Ansehen innerhalb der Mannschaft", sagt Dynamos Sportgeschäftsführer Ralf Minge, und er ist sicher: "An Leo werden wir als Fußballer noch eine Menge Freude haben." (SZ)