merken

Deutsche geben mehr für Reisen aus

Die Reiselust der Deutschen ist ungebrochen: Nicht nur, dass sie mehr Geld für den Urlaub ausgeben. Einen großen Andrang gab es auch bei der Reisemesse CMT.

© dpa

Stuttgart. Die Reisemesse Caravan, Motor, Touristik (CMT) ist am ersten Wochenende mit einem deutlichen Besucherplus gestartet. An den ersten beiden Messetagen zählten die Veranstalter rund 70.000 Besucher, sagte ein Sprecher der Landesmesse Stuttgart am Sonntag. Das seien gut zehn Prozent mehr als im Vorjahr. Insgesamt rechnet die Messe Stuttgart bis 19. Januar mit mehr als 200.000 Gästen auf dem Gelände. Dort präsentieren sich rund 2.000 Aussteller aus 90 Ländern.

Die Bundesbürger werden einer Untersuchung zufolge in diesem Jahr wieder mehr Geld für Reisen ins Ausland ausgeben. Die Forschungsgemeinschaft Urlaub und Reisen (FUR) geht in ihrer Reiseverkehrsbilanz von einem Plus von drei Prozent aus, nachdem die Ausgaben für Auslandsreisen 2013 bei 65 Milliarden Euro stagnierten. Das Ergebnis wurde am Sonntag auf der CMT (11. bis 19. Januar) vorgestellt.

Anzeige
Die Sachsen-Edition von Mühle Glashütte
Die Sachsen-Edition von Mühle Glashütte

Ab sofort gibt es den sportlich-eleganten Teutonia II Chronographen exklusiv bei DDV Lokal zu erwerben. Die Edition ist auf nur 100 Stück limitiert.

Mehr als die Hälfte der gut 2.500 online Befragten in Deutschland geht davon aus, sich 2014 eine Urlaubsreise leisten zu können. 25 Prozent der Deutschen planen demnach mehr Reisen als noch im Jahr zuvor und gut ein Drittel will mehr Geld ausgeben.

Die meisten Euro ließen die Deutschen in den vergangenen Jahren bei Kurztrips und ausgiebigen Auslandsreisen in Spanien, Österreich, Italien, den USA und der Türkei. Das geht aus Berechnungen auf Basis der Zahlungsbilanzstatistik hervor.

Am schönsten finden es die Bundesbürger aber immer noch in Deutschland. Auch 2014 werden nach Einschätzung der Tourismusforscher etwa 30 Prozent der Reisen innerhalb der Grenzen der Bundesrepublik unternommen. Die Ausgaben für Inlandsreisen, die mehr als fünf Tage dauern, werden der Prognose der Urlaubsforscher zufolge um gut zwei Prozent zulegen. (dpa)