merken

Deutsches U-Boot verirrt sich nach Schweden

In der Ostsee gab es schon öfter mysteriöse Sichtungen von verdächtigen Wasserfahrzeugen. Einer der Zwischenfälle scheint nun aufgeklärt zu sein.

© Reuters

Von André Anwar, SZ-Korrespondent in Stockholm

Das Unbehagen bei den Stockholmern war groß, als im Oktober 2014 und im April 2015 von ausländischen U-Booten vor der Hauptstadt die Rede war, auf die erfolglos Jagd gemacht wurde. Angesichts des deutlich aggressiveren Auftretens russischer Streitkräfte in der Ostseeregion seit der Krimbesetzung, nahm die Öffentlichkeit sofort an, dass es sich um russische U-Boote handelte.

Anzeige
Behinderte fördern und begleiten

Die Volkshochschule Dreiländereck bietet eine berufsbegleitende heilpädagogische Zusatzqualifikation an.

Doch am Freitag meldete das seriöse, öffentlich-rechtliche Radio Schweden (SR), dass es sich zumindest beim am 14. April 2015 im südlichen Stockholmer Schären bei Vindbaden gesichteten U-Boot „wahrscheinlich“ um ein deutsches handelte. Dies habe der Abschlussbericht der schwedischen Marine ergeben, so der Sender.

Der Bericht wurde Schwedens Regierung und dem parlamentarischen Verteidigungsausschuss im Dezember 2015 von der Marine übergeben, so der Sender unter Berufung auf interne Quellen. Das Stockholm in Berlin keinen Protest eingelegt hat, begründet der Sender damit, dass nicht völlig eindeutig bewiesen werden konnte, dass es sich um ein U-Boot der deutschen Marine handelte.

Schwedens Regierung und der parlamentarische Verteidigungsausschuss wollten den Bericht des Senders am Freitag weder dementieren noch bestätigen. Allerdings gab es Andeutungen, dass es sich um ein unabsichtliches Eindringen der Deutschen gehandelt haben könnte. „Ich glaube, man sollte nicht bei allen Zwischenfällen davon ausgehen, dass sie russisch sind, es gibt ja viele andere Staaten, die so was tun. Oft ist es unabsichtlich, etwa, wenn man vom Kurs abgekommen ist. Man muss Unterschiede machen zwischen unglücklichen Umständen, Zufall und Systematik“, deutete Hans Wallmark, Sprecher der Konservativen im Verteidigungsausschuss gegenüber SR am Freitag an.

„Meine Grundeinstellung ist, dass ich weniger Angst vor deutschen U-Booten in der Nähe schwedischer Gewässer habe als vor russischen“, sagte er. Der Sprecher des deutschen Verteidigungsministerium Jens Flossdorf sagte gegenüber SR, dass er die Information nicht kenne und sie nicht bestätigen könne. Die schwedische Marine hatte das anscheinend deutsche Unterwasserfahrzeug zufällig bei einem Manöver entdeckt und Aufnahmen gemacht. Es war drei bis vier Minuten über Wasser, tauchte dann ab, tauchte kurz wieder auf, um dann gänzlich zu verschwinden.