merken
Deutschland & Welt

Rüstungsexporte um ein Viertel gesunken

Nach dem Rekordjahr 2019 sind die Rüstungsexporte aus Deutschland um ein Viertel gesunken. Der Spitzenreiter unter den Käufern kommt aus Europa.

Deutsche Patrouillenboote die an Ägypten verkauft wurden. Die Bundesregierung hat im Jahr 2020 Rüstungsexporte für mehr als eine Milliarde Euro an Länder genehmigt, die in die Konflikte im Jemen oder in Libyen verwickelt sind.
Deutsche Patrouillenboote die an Ägypten verkauft wurden. Die Bundesregierung hat im Jahr 2020 Rüstungsexporte für mehr als eine Milliarde Euro an Länder genehmigt, die in die Konflikte im Jemen oder in Libyen verwickelt sind. ©  Stefan Sauer/dpa

Berlin. Nach einem Rekord 2019 sind die Exportgenehmigungen für deutsche Rüstungsgüter im vergangenen Jahr um mehr als ein Viertel zurückgegangen. Die Bundesregierung erlaubte der Industrie die Lieferung von Waffen und militärischer Ausrüstung im Wert von 5,82 Milliarden Euro ins Ausland, wie das Wirtschaftsministerium am Donnerstag mitteilte. Das sind 27 Prozent weniger als die 8,015 Milliarden Euro im Vorjahr.

Gestiegen ist der Anteil der Exporte in Länder, die nicht der EU oder Nato angehören oder diesen Ländern gleichgestellt sind wie Japan und Australien. 2020 ging etwa die Hälfte der genehmigten Lieferungen (50,1 Prozent) in diese sogenannten Drittstaaten, 2019 waren es 44,1 Prozent.

Einkaufen und Schenken
Nur einen Klick entfernt
Nur einen Klick entfernt

Hier erhalten Sie nützliche Tipps und die aktuellsten Neuigkeiten rund ums Thema Einkaufen und Geschenke aus Ihrer Region.

Weiterführende Artikel

Rüstungsexporte in Rekordhöhe genehmigt

Rüstungsexporte in Rekordhöhe genehmigt

Die Regierung hat in diesem Jahr so viele Waffenlieferungen wie nie genehmigt. Die Opposition ist empört. Und auch in der Koalition sorgt das Thema für Ärger.

Rüstungsexporte auf Rekordkurs

Rüstungsexporte auf Rekordkurs

In den ersten zehn Monaten wurden bereits so viele Waffen ausgeführt wie im Rekordjahr 2015. Die Linke wirft der Regierung eine "Durchwinke-Praxis" vor.

Exporte in diese Länder sind besonders umstritten, weil einige davon in Konflikte verwickelt sind oder bestimmte Menschenrechtsstandards verletzen. „Der auf die Drittländer entfallende Wert ist zu über 50 Prozent auf Großaufträge für den maritimen Bereich zurückzuführen“, schreibt das Wirtschaftsministerium.

Spitzenreiter unter den Empfängerländern ist wie im Vorjahr Ungarn mit einem Exportvolumen von 838,4 Millionen Euro. Dahinter folgen Ägypten (763,7), Israel (582,4) und die USA (509,2). (dpa)

Mehr zum Thema Deutschland & Welt