merken
Deutschland & Welt

Support-Anrufer wollen Geld abzocken

Aktuell häufen sich Betrugsanrufe angeblicher Mitarbeiter von Microsoft oder anderer IT-Unternehmen. Was tun?

Besser gleich wieder auflegen: Betrüger versuchen aktuell, Zugang zu Ihren Daten und Ihrem Rechner zu bekommen.
Besser gleich wieder auflegen: Betrüger versuchen aktuell, Zugang zu Ihren Daten und Ihrem Rechner zu bekommen. © dpa/Zacharie Scheurer

Mainz. "Hallo, Ihr Rechner ist von einem Virus befallen" - wer solche Anrufe und dann Hilfsangebote von angeblichen Mitarbeitern großer IT-Firmen bekommt, legt am besten sofort wieder auf. Polizei und Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz berichten, dass sich aktuell Anrufe von Betrügern häufen. Diese wollen mit erfundenen Geschichten wie etwa von einem virenverseuchten PC Geld und Daten ergaunern.

Gegen Zahlung wird Hilfe beim Entfernen der vermeintlichen Schadsoftware angeboten. Mit Software und Fernzugriff lassen sich die Täter auf den Rechner des Opfers schalten. Dort spähen sie Daten wie Online-Banking-Zugänge und Kreditkarteninformationen aus. Oft erfolgen die Anrufe auf Englisch oder in gebrochenem Deutsch.

Wandern
Schritt für Schritt
Schritt für Schritt

Gerne an der frischen Luft und immer in Bewegung? Wanderwege, Tipps und Tricks finden Sie hier.

Am besten legt man in solchen Fällen sofort auf und meldet die und Nummer bei der Polizei und der Bundesnetzagentur. Aufforderungen der Anrufer sollte man keinesfalls folgen, keine Software herunterladen und auch keine Daten verraten. Ohne Auftrag rufen Computerfirmen nie an, so die Verbraucherschützer.

Weiterführende Artikel

Betrugsmasche: Wertlose Bücher als Geldanlage

Betrugsmasche: Wertlose Bücher als Geldanlage

Wie Menschen bei Haustürgeschäften um ihre Ersparnisse gebracht werden sollen, zeigt ein Fall aus dem Erzgebirge.

Neue Betrugsmasche: Voicemail per SMS

Neue Betrugsmasche: Voicemail per SMS

Eine SMS auf dem Handy informiert: Es gibt eine neue Voicemail. Zum Abhören gibt es einen Link zu einer Internetseite. Vorsicht! Was echt aussieht, ist oft Betrug.

Whatsapp-Pop-up: Das steckt dahinter

Whatsapp-Pop-up: Das steckt dahinter

Der Messengerdienst aktualisiert Nutzungsbedingungen und Datenschutzrichtlinie. An der Weitergabe von Daten ändert sich für EU-Bürger aber nichts.

Häufig geben sich die Betrüger als Mitarbeiter von Microsoft aus. Der Softwareriese ruft nach eigenen Angaben aber nicht unaufgefordert an, um schadhafte Geräte zu reparieren. Und selbst offizielle Hilfe nach Support-Anfragen erfolgt fast immer per E-Mail, berichten die Verbraucherschützer.

Wer aber schon auf Anweisungen der Betrüger eingegangen sei, kappt den Rechner so schnell wie möglich vom Internet und Strom und meldet sich bei der Polizei, etwa bei der Internetwache des jeweiligen Bundeslandes. (dpa)

Mehr zum Thema Deutschland & Welt