merken
Deutschland & Welt

Das sind die beliebtesten Babynamen

Jedes Jahr gibt die Gesellschaft für deutsche Sprache die beliebtesten Namen bekannt. 2020 waren es Emilia und Noah. Ein Name unter den Top 5 überrascht.

Emilia und Noah sind im vergangenen Jahr die häufigsten Erstnamen bei Neugeborenen gewesen.
Emilia und Noah sind im vergangenen Jahr die häufigsten Erstnamen bei Neugeborenen gewesen. © dpa

Wiesbaden. Emilia und Noah sind im vergangenen Jahr die häufigsten Erstnamen bei Neugeborenen gewesen. Das gab die Gesellschaft für deutsche Sprache (GfdS) am Montag in Wiesbaden bekannt.

Bei den Mädchen landet Hanna(h) auf Platz zwei, dahinter folgen Emma und Sophia/Sofia. Bei den Jungen liegen Leon und Paul auf den weiteren Rängen. Eher überraschend ist der vierte Platz mit Mat(h)eo/Matt(h)eo, der laut den Angaben gleich neun Plätze nach vorne geklettert ist. "Solche Sprünge sind in den letzten Jahren selten gewesen", hieß es.

HOLDER
Zuverlässigkeit und Erfahrung
Zuverlässigkeit und Erfahrung

Kettensäge kaputt oder Profi-Gerät für´s Wochenende gesucht? Bei HOLDER kein Problem: Onlineshop, Werkstatt und Leihservice sorgen für funktionierendes und passendes Gerät.

In Sachsen waren Emma und Emil die am häufigsten gewählten Erstnamen bei Neugeborenen. Bei den Mädchen landete Hanna auf Platz zwei, dahinter folgte Mia. Bei den Jungen lagen Ben und Matteo mit am höchsten im Kurs. Emma und Hanna haben die Plätze getauscht, Ben und Mia lagen 2019 jeweils noch auf Rang fünf.

Sachsen liegt im Ost-Trend, mit anderer Reihenfolge und einem Unterschied: Bei den Mädchen führte Hannah oder Hanna vor Mia und Emma, Jungen hießen Mat(h)eo oder Matt(h)eo, Emil sowie Oskar oder Oscar statt Ben. Im Westen landete Emma auf Rang drei hinter Emilia und Sophia oder Sofia, bei den Jungs favorisierten die Eltern Noah, Leon und Paul. Bundesweit die häufigsten Erstnamen waren Emilia und Noah.

Weiterführende Artikel

Emma und Emil sind in Sachsen beliebt

Emma und Emil sind in Sachsen beliebt

Die am häufigsten gewählten Babynamen in Sachsen stehen fest. Der Freistaat liegt damit im Ost-Trend.

Die GfdS beruft sich auf Daten von mehr als 700 Standesämtern mit insgesamt knapp einer Million übermittelten Namenseintragungen. "Erfasst wurden damit fast 90 Prozent aller im Jahr 2020 in Deutschland vergebenen Namen", erklärte die Gesellschaft für deutsche Sprache. (dpa)

Mehr zum Thema Deutschland & Welt