merken
Deutschland & Welt

Ermittlungen gegen Bushido

Der Rapper Bushido soll Mittäter angestiftet haben, seine Villa in Kleinmachnow anzuzünden. Die Staatsanwaltschaft ermittelt.

Im August musste Bushido beim Prozess gegen den Chef einer bekannten arabischstämmigen Großfamilie aussagen.
Im August musste Bushido beim Prozess gegen den Chef einer bekannten arabischstämmigen Großfamilie aussagen. © dpa

Potsdam. Die Potsdamer Staatsanwaltschaft ermittelt gegen den Rapper Bushido wegen Anstiftung zur Brandstiftung. Eine Sprecherin der Behörde bestätigte einen Bericht des Magazins "Stern" vom Mittwoch. Eine Anwältin des 42-Jährigen sagte am Donnerstag auf Anfrage, Bushido wolle sich nicht dazu äußern.

Weiterführende Artikel

Corona: Bushidos Infektion legt Prozess lam

Corona: Bushidos Infektion legt Prozess lam

Eigentlich hätte Rapper Bushido wieder als Zeuge im Prozess um Clanchef Arafat A.-Ch. aussagen sollen. Nun muss das Berliner Verfahren pausieren.

Bushidos gefährlicher Pakt mit Arafat Abou-Chaker

Bushidos gefährlicher Pakt mit Arafat Abou-Chaker

Es geht um Millionen, Gewalt und das Ende der Allianz aus Showbusiness und Clan-Milieu. Zum Prozessauftakt begegnen sich die ehemaligen Freunde als Feinde.

Bushido, der mit bürgerlichem Namen Anis Ferchichi heißt, soll andere Mittäter angestiftet haben, seine Villa in Kleinmachnow Ende 2013 angezündet zu haben, so die Sprecherin der Staatsanwaltschaft. Das Ermittlungsverfahren laufe bereits seit einiger Zeit. Wann es zu einem Abschluss kommt, sei noch offen. Bis zu einem rechtkräftigen Abschluss des Verfahrens gilt die Unschuldsvermutung. (dpa)

Anzeige
Lohnt sich ein Autokauf bis Jahresende?
Lohnt sich ein Autokauf bis Jahresende?

Jetzt noch von 16% Mwst beim Autokauf profitieren!

Mehr zum Thema Deutschland & Welt