merken
Wirtschaft

Erzeugerpreis steigt stark wie lange nicht

Die Preise der Produzenten in Deutschland sind in einem Jahr um 8,5 Prozent gestiegen. Das gab es zuletzt 1982. Viel teurer ist nicht nur Energie geworden.

Besonders teuer ist auch Bauholz geworden.
Besonders teuer ist auch Bauholz geworden. © Philipp von Ditfurth/dpa (Symbolbild)

Wiesbaden. Der Preisauftrieb in Deutschland bleibt hoch. Im Juni stiegen die Produzentenpreise gegenüber dem Vorjahresmonat um 8,5 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden mitteilte. Das sei der stärkste Zuwachs seit der zweiten Ölkrise im Jahr 1982. Zum Vormonat erhöhten sich die Preise, die Hersteller für Waren erhalten oder zahlen müssen, um 1,3 Prozent.

Hauptverantwortlich für den Anstieg sei die Preisentwicklung bei Vorleistungsgütern und Energie gewesen, erklärte das Bundesamt. Vorleistungsgüter verteuerten sich auf Jahressicht um 12,7 Prozent, Energie war im Schnitt 16,9 Prozent teurer. Als Hauptgründe nennen die Statistiker die hohe Nachfrage nach Stahl und Holz sowie Probleme in der Versorgung mit Rohstoffen. Bei Energie wirkt vor allem ein statistischer Basiseffekt, da die Energiepreise in der ersten Corona-Welle im Frühjahr 2020 stark gefallen waren. (dpa)

Jubel
Zwei echt starke Jubiläen
Zwei echt starke Jubiläen

Die gedruckte Sächsische Zeitung wird 75 Jahre alt. Digital gibt es uns seit 25 Jahren. Beide Jubiläen wollen wir feiern - und Sie können dabei gewinnen.

Mehr zum Thema Wirtschaft