merken
Deutschland & Welt

Hunderte gedenken Opfern des Anschlags von Halle

Zwei Jahre sind seit dem Terroranschlag in Halle vergangen. Mit Minuten des Innehaltens haben Hunderte Menschen den Opfern öffentlich gedacht.

Die Marktkirche Unser lieben Frauen spiegelt sich in einer Stele auf dem Marktplatz in Halle/Saale.
Die Marktkirche Unser lieben Frauen spiegelt sich in einer Stele auf dem Marktplatz in Halle/Saale. © Hendrik Schmidt/dpa

Mit Minuten des Innehaltens haben einige Hundert Menschen in Halle am Samstagmittag der Opfer des Terroranschlags vom 9. Oktober 2019 öffentlich gedacht. Auf dem Marktplatz stand das Leben vorübergehend still. Ab 12.04 Uhr läuteten die Glocken der Marktkirche und des Roten Turms.

Zu diesem Zeitpunkt hatte der schwer bewaffnete rechtsextreme und antisemitische Attentäter vor zwei Jahren versucht, am höchsten jüdischen Feiertag Jom Kippur in der Synagoge der Jüdischen Gemeinde zu Halle ein Blutbad anzurichten. Als ihm dies nicht gelang, erschoss er eine 40 Jahre alte Passantin. Wenig später tötete er einen 20-Jährigen in einem Döner-Imbiss.

Küchenzentrum Dresden
Küchen-Profis aus Leidenschaft
Küchen-Profis aus Leidenschaft

Das Team des Küchenzentrums Dresden vereint Kompetenz, Erfahrung und Dienstleistung – und punktet mit besonderen Highlights.

Weiterführende Artikel

Waren Polizistin und Halle-Attentäter Brieffreunde?

Waren Polizistin und Halle-Attentäter Brieffreunde?

In der Zelle des Halle-Attentäters Stephan B. wurden Briefe einer Polizistin aus Sachsen-Anhalt gefunden. Sie wurde suspendiert, Politiker sind entsetzt.

Halle-Attentäter leugnet Holocaust vor Gericht

Halle-Attentäter leugnet Holocaust vor Gericht

Zum Schluss des Verfahrens um den Angriff auf die Synagoge in Halle erhielt Stephan B. das Wort – und nutzte dies für antisemitische Propaganda.

Halle: Attentäter scheitert bei Fluchtversuch

Halle: Attentäter scheitert bei Fluchtversuch

Fünf Minuten lang wusste niemand, wo sich Stephan B. aufhält. Erst Tage später erfährt die Landesregierung davon. Die Ministerin kündigt Konsequenzen an.

Halle-Attentäter legt Geständnis ab

Halle-Attentäter legt Geständnis ab

Wegen seines Livestreams im Internet konnte Stephan B. seine Schuld kaum leugnen. Nun gestand er auch sein rechtsextremistisches Motiv.

Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) wird am Samstag an den beiden Anschlagsorten von Halle Kränze niederlegen. Im Gedenken an die Opfer und Hinterbliebenen sind in der Stadt bis zum Abend Aktionen, Mahnwachen sowie Kundgebungen geplant.

Der Attentäter von Halle sitzt im Gefängnis. Das Oberlandesgericht Naumburg hatte ihn zu lebenslanger Haft mit anschließender Sicherungsverwahrung verurteilt. (dpa)

Mehr zum Thema Deutschland & Welt