merken
Politik

"Identitäre" dürfen als rechtsextrem gelten

Nach einem Urteil darf die "Identitäre Bewegung" beim Verfassungsschutz als "Verdachtsfall" und als "gesichert rechtsextrem" eingestuft werden.

Anhänger der "Identitären Bewegung" stehen mit ihren Fahnen in Berline. Das Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) darf die Bewegung weiter als "gesichert rechtsextremistisch" bezeichnen.
Anhänger der "Identitären Bewegung" stehen mit ihren Fahnen in Berline. Das Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) darf die Bewegung weiter als "gesichert rechtsextremistisch" bezeichnen. © Paul Zinken/dpa (Archiv)

Berlin. Die sogenannte Identitäre Bewegung durfte laut einem Gerichtsbeschluss in mehreren Verfassungsschutzberichten des Bundes als "Verdachtsfall" sowie als "gesichert rechtsextrem" eingestuft werden. Das sei in den Berichten von 2016 bis 2019 nicht zu beanstanden, teilte das Oberverwaltungsgericht (OVG) Berlin-Brandenburg am Dienstag mit. Damit wurde der Antrag auf Zulassung einer Berufung abgelehnt und das Urteil der ersten Instanz, also des Berliner Verwaltungsgerichts, bestätigt. Das Verwaltungsgericht hatte die Klage des Vereins gegen die Nennung abgewiesen. Der OVG-Beschluss kann nicht mehr angefochten werden.

Das Bundesinnenministerium hatte die sogenannte Identitäre Bewegung in den Jahren 2016 bis 2018 als Verdachtsfall und im Verfassungsschutzbericht 2019 als "gesichert rechtsextremistische Bestrebung" eingeordnet. Das Verwaltungsgericht hatte bei seiner Entscheidung betont, dass besonders die zentrale Forderung der Identitären Bewegung nach einer ethnisch-kulturellen Homogenität gegen die Menschenwürde verstoße. Hierdurch würden einzelne Personen oder Gruppen wie Menschen zweiter Klasse behandelt. Der 1. Senat des OVG kam laut Mitteilung nun zu dem Schluss, dass es keine ernstlichen Zweifel an der Richtigkeit dieser Entscheidung gebe.

Anzeige
Qualitätsmöbel zum Abverkaufspreis
Qualitätsmöbel zum Abverkaufspreis

STARKE MÖBEL UND KÜCHEN macht Platz für neue Wohn-Kollektionen. Sparen Sie jetzt bis zu 58% beim Kauf Ihres Lieblingsstücks in TOP Qualität.

Weiterführende Artikel

Identitären-Kopf in Dresden

Identitären-Kopf in Dresden

Martin Sellner ist wieder in der Stadt. Im Buchhaus Loschwitz gastiert er bei einer Video-Talkshow, abends wird der Rechtsextreme bei Pegida sein.

Geldstrafe für Anführer der Identitären aus Bautzen

Geldstrafe für Anführer der Identitären aus Bautzen

Wegen Verstößen gegen das Versammlungsgesetz musste sich der Kopf der rechtsextremen Gruppierung vor Gericht verantworten. Für eine Tat hat er eine kuriose Entschuldigung.

Identitäre zum Beobachtungsobjekt erklärt

Identitäre zum Beobachtungsobjekt erklärt

Damit setzt der Verfassungsschutz unter seinem neuen Präsidenten Haldenwang den härteren Kurs gegen Rechtsextremisten fort.

Das Grundgesetz umfasse die prinzipielle Gleichheit aller Menschen, ungeachtet aller tatsächlich bestehenden Unterschiede, betonte das OVG. Diese Gleichheit lehne die "Identitäre Bewegung" aber grundsätzlich ab. Völkisch-abstammungsmäßige und rassistische Kriterien verstießen auch dann gegen die Menschenwürde, wenn sie nicht absolut gelten sollten, hieß es. (dpa)

Mehr zum Thema Politik