merken
Feuilleton

Maskierter erscheint im "Heute Journal"

Ein geisterhafter Auftritt in der Nachrichtensendung des ZDF ließ Zuschauer am Freitag ratlos zurück. Was hatte es damit auf sich?

© Screenshot ZDF Mediathek

Mainz. Eine Kunstaktion hat am Freitagabend im ZDF-Nachrichtenmagazin "heute journal" für Verblüffung bei Zuschauern gesorgt. Während Claus Kleber die Sendung moderierte, tauchte im Hintergrund für kurze Zeit eine Person in blauer Schutzkleidung und mit roten Gummihandschuhen auf. Sie streckte die Arme in Richtung Kleber, gestikulierte und verschwand schließlich wieder. Zudem wurde Klebers Moderation von einer zweiten Tonspur überlagert. 

Die Auflösung erfolgte später in der ZDF-Kultursendung "aspekte": Bei dem geisterhaften Auftritt handelte es sich um ein Projekt des Künstlers Christian Jankowski, der damit "systemrelevante Menschen", etwa Pflegekräfte, sichtbar machen möchte. Die Aktion habe dazu gedient, "die Helden der Corona-Krise zu ehren", teilte eine ZDF-Sprecherin der Deutschen Presse-Agentur mit. 

Anzeige
Filmfans, ab ins Dreiländereck!
Filmfans, ab ins Dreiländereck!

Kino, Konzerte, Gespräche: Am 24. September geht das Neiße Filmfestival in seine 17. Auflage – die nicht umsonst den Untertitel "Wild Edition 2020" trägt.

Auf Twitter hatte die Aktion zahlreiche Reaktionen ausgelöst, die von Verwirrung und Ratlosigkeit über Ablehnung bis hin zu Humor und Zustimmung reichten. Etliche Zuschauer bekamen die Lösung wohl nicht mehr mit: Während das "heute journal" 3,24 Millionen Zuschauer hatte, schalteten "aspekte" ab 23 Uhr noch 1,00 Millionen ein. Dazwischen lag allerdings noch die "heute show". 

Kleber hatte zum Schluss des "heute journal" gesagt, es müsse in der Anmoderation "so komische Störungen gegeben haben", das sehe wie Kunst aus und sei eine Sache für die Kollegen in der anschließenden ZDF-Sendung "aspekte", die die Sache sicher aufklären würden. Das kündigte das Nachrichtenmagazin ebenso wie Kleber auch via Twitter an. Laut "aspekte" waren ähnliche Aktionen von Jankowski auch schon in anderen  Fernsehsendungen zu sehen. (dpa)

Mehr zum Thema Feuilleton