merken
Deutschland & Welt

Messerstecher soll in Psychiatrie kommen

Der Mann, der in Würzburg drei Frauen erstochen hat und zuvor schon in Sachsen auffiel, wird aus dem Gefängnis verlegt - falls der Ermittlungsrichter zustimmt.

Würzburg: Blumen und Kerzen vor einem abgesperrten Kaufhaus, in dem ein Mann Menschen mit einem Messer attackiert hatte. Bei dem Angriff am 25.06.2021 hatte ein Somalier drei Frauen in einem Kaufhaus getötet.
Würzburg: Blumen und Kerzen vor einem abgesperrten Kaufhaus, in dem ein Mann Menschen mit einem Messer attackiert hatte. Bei dem Angriff am 25.06.2021 hatte ein Somalier drei Frauen in einem Kaufhaus getötet. © Karl-Josef Hildenbrand/dpa (Archiv)

Würzburg. Der Messerstecher von Würzburg soll nach dpa-Informationen in einer Psychiatrie untergebracht werden. Derzeit ist er noch in Untersuchungshaft in einem Gefängnis in Würzburg. Allerdings soll er am Dienstagnachmittag einem Ermittlungsrichter vorgeführt werden, der darüber entscheiden soll, ob der 24-Jährige in einer psychiatrischen Einrichtung unterkommen wird. Zuvor hatte die "Main-Post" über die Pläne berichtet. Die Ermittler wollten diese Informationen zunächst nicht bestätigen.

Der Somalier hatte am 25. Juni in der Würzburger Innenstadt auf ihm offensichtlich unbekannte Menschen eingestochen. Drei Frauen starben, fünf wurden lebensgefährlich verletzt. Zudem gab es vier Leichtverletzte.

Gesundheit und Wellness
Gesundheit und Wellness auf sächsische.de
Gesundheit und Wellness auf sächsische.de

Immer gerne informiert? Nützliche Informationen und Wissenswertes rund um das Thema Gesundheit und Wellness haben wir in unserer Themenwelt zusammengefasst.

Weiterführende Artikel

Würzburg: Täter verletzte mehr Menschen

Würzburg: Täter verletzte mehr Menschen

Der Messerstecher von Würzburg hat offenbar mehr Menschen verletzt als bislang angenommen. Bisher konnte der Somalier nicht zur Tat befragt werden.

Würzburg: Somalier angeblich in Chemnitz angegriffen

Würzburg: Somalier angeblich in Chemnitz angegriffen

Nach der Bluttat werden weitere Details zum Tatverdächtigen bekannt. Jetzt prüfen die Ermittler ein Video, in dem er von Hetzjagden durch Neonazis erzählt.

Würzburg-Attentäter hatte Messer-Streit

Würzburg-Attentäter hatte Messer-Streit

Als der mutmaßliche Messer-Attentäter von Würzburg noch in Sachsen lebte, war er bereits in einen Streit mit einem Messer verwickelt. Die neuen Details.

Motivsuche nach der Bluttat von Würzburg

Motivsuche nach der Bluttat von Würzburg

Am Tag nach einer tödlichen Messerattacke überwiegt die Trauer um die Opfer. Ermittler durchleuchten derweil akribisch die Vorgeschichte des Verdächtigen.

Die Ermittler prüfen, ob der Mann islamistisch motiviert war. Gleichwohl gibt es Anhaltspunkte für eine psychische Beeinträchtigung. Der 24-Jährige wurde 2015 in Deutschland erstmals registriert. Seither war er mehrmals wegen psychischer Probleme aufgefallen. Bisher hatten die Behörden nach eigenen Angaben aber keine Hinweise darauf, dass der Mann andere Menschen gefährden könnte. Die Voraussetzung für eine dauerhafte Unterbringung in einer Psychiatrie lag den Ermittlern zufolge nicht vor. (dpa)

Mehr zum Thema Deutschland & Welt