merken
Deutschland & Welt

Sarah Lombardi hat geheiratet

Die Sängerin hat Fußballer Julian Büscher das Ja-Wort gegeben - und ihren Namen geändert.

Sarah Lombardi ist jetzt wieder Sarah Engels.
Sarah Lombardi ist jetzt wieder Sarah Engels. © dpa

Köln. Sängerin Sarah Lombardi und Fußballer Julian Büscher haben geheiratet. "Dieser Tag war so unfassbar schön. Wir haben im engsten Kreis der Familie gefeiert", erzählte die 28-Jährige am Sonntagabend in einem Video, das sie auf Instagram online stellte.

"Es war einfach perfekt." Sie hätten sich für den Familiennamen Engels entschieden - Sarahs Mädchennamen, unter dem sie 2011 bei der RTL-Castingshow-"Deutschland sucht den Superstar" den zweiten Platz holte. Künftig wolle sie auch wieder unter diesem Namen auftreten, auch wenn sie mittlerweile eher als Sarah Lombardi bekannt sei.

Anzeige
Gesucht: Mitarbeiter Batterie-Fertigung
Gesucht: Mitarbeiter Batterie-Fertigung

Das Unternehmen Litronik mit Sitz in Pirna entwickelt und produziert Batterien für humanmedizinische Implantate wie Herzschrittmacher und Defibrillatoren.

Sarah Engels war 2013 bis 2019 mit dem Sänger Pietro Lombardi verheiratet, die beiden haben einen gemeinsamen Sohn. Sie hatten sich bei "DSDS" kennengelernt.

"Ich finde es auch sehr sehr wichtig, dass wir Frauen unabhängig, stark und eigenständig sind. Und ich selber versuche auch immer, eine starke Frau zu sein", sagte sie über die Entscheidung für den Familiennamen. Den Namen ihres Instagram-Accounts, bei dem sie 1,6 Millionen Follower hat, änderte sie am Wochenende in "Sarah Engels". Julian Büscher, der beim Bonner SC kickt, heißt in dem sozialen Netzwerk nun "Julian Engels". Die beiden hatten im November ihre Verlobung bekannt gemacht.

Das Paar veröffentlichte am Sonntag auch ein Foto, auf dem es sich küsst - er im grauen Anzug, sie im bestickten weißen Brautkleid. Auf einem anderen Bild legt der 28-Jährige die Arme um seine Partnerin und küsst ihre Wange, sie lächelt. Deutlich sichtbar: die Ringe der beiden. Zahlreiche Menschen gratulierten. (dpa)

Mehr zum Thema Deutschland & Welt