merken
Deutschland & Welt

Siebenjähriger von Gedenkkreuz erschlagen

Beim Spielen ist ein Junge in Büren unter dem abgestürzten Sandsteinkreuz eingeklemmt worden. Rettungskräfte konnten ihn nicht reanimieren.

Absperrband der Polizei und Kerzen am Sockel eines Sandstein-Kreuzes in Büren-Breken, das einen Jungen beim Klettern erschlagen hat
Absperrband der Polizei und Kerzen am Sockel eines Sandstein-Kreuzes in Büren-Breken, das einen Jungen beim Klettern erschlagen hat © Andreas Dunker/dpa

Büren. Ein siebenjähriger Junge ist in Büren (Nordrhein-Westfalen) beim Spielen an einem schweren Gedenkkreuz ums Leben gekommen. Das Kind hatte sich mit einem sechs Jahre alten Freund an dem knapp ein Meter hohen Sandsteinkreuz aufgehalten, das an einer Hanglage aufgestellt war und aus ungeklärter Ursache vom Betonpodest stürzte, wie die Polizei am Freitag mitteilte.

Dabei sei das Kreuz auf den Jungen gefallen, der schwerste Verletzungen erlitt. Sein Freund meldete sich sofort bei seinen Eltern, die zur Hilfe eilten und den Rettungsdienst alarmierten.

Zwei Notärzte und mehrere Rettungssanitäter versuchten vergeblich, das Kind zu reanimieren. Der Junge starb noch am Unglücksort. Radio Hochstift hatte zuerst über den Unfall vom Donnerstag berichtet. Die Polizei hatte am Abend Spuren gesichert und das Kreuz sichergestellt. (dpa)

Anzeige
Hoffnung auf weiße Weihnachten?
Hoffnung auf weiße Weihnachten?

Ob mit oder ohne Schnee - sächsische.de bietet Tipps und Tricks für eine gemütliche Weihnachtszeit!

Mehr zum Thema Deutschland & Welt