merken
PLUS Deutschland & Welt

Was Twitter über den Täter aus Idar-Oberstein verrät

Der Twitter-Account des mutmaßlichen Mörders bietet Einblicke in die Ideologie des 49-Jährigen. Schon vor Jahren hegte er Gewaltfantasien.

Der mutmaßliche Mörder eines Tankstellen-Mitarbeiters in Rheinland-Pfalz hat den tödlichen Schuss mit seiner Ablehnung der Corona-Regeln begründet. Entsetzen und Anteilnahme nach der Tat sind bundesweit groß.
Der mutmaßliche Mörder eines Tankstellen-Mitarbeiters in Rheinland-Pfalz hat den tödlichen Schuss mit seiner Ablehnung der Corona-Regeln begründet. Entsetzen und Anteilnahme nach der Tat sind bundesweit groß. © Christian Schulz/Foto Hosser/dpa

Von Julius Geiler

Björn Höcke, Beatrix von Storch und Hans-Georg-Maaßen. Drei von 26 Accounts, denen der mutmaßliche Täter aus Idar-Oberstein nach Recherchen des Thinktanks „CeMAS“ auf der Social-Media-Plattform Twitter folgt.

Dem Institut, welches sich auf Verschwörungsideologien, Antisemitismus und Rechtsextremismus spezialisiert hat, ist es gelungen mehrerer Konten des 49-jährigen mutmaßlichen Mörders aus Rheinland-Pfalz zu identifizieren.

Anzeige
20 schnelle Ideen für Naschkatzen
20 schnelle Ideen für Naschkatzen

Wenn der Herbstwind über die Straßen fegt, ist es Zeit zum Schlemmen. Eine Portion Pudding wärmt Herz und Seele.

Mario N. hatte am Samstagabend einem 20-jährigen Kassierer einer Aral-Tankstelle in Idar-Oberstein gezielt in den Kopf geschossen, nachdem dieser ihn zweimal auf die geltende Maskenpflicht im Inneren der Tankstelle hinwies. Der seit 2019 inaktive Twitter-Account von N. ist dem Tagesspiegel bekannt und zeigt auf, dass der Täter von Idar-Oberstein bereits seit Jahren Gewaltfantasien hegt.

Das Profil folgt fast ausschließlich Personen und Medien, die der neurechten oder rechtsextremen Szene zuzuordnen sind, darunter mehrere AfD-Accounts. Anfang 2019 schreibt N: „Ich freue mich auf den nächsten Krieg. Ja, das mag sich jetzt destruktiv anhören aber wir kommen aus dieser Spirale nicht mehr raus.“

Ein anderer User, fragt ob der 49-jährige Soldat bei der Bundeswehr sei, N. antwortet: „Nein, nicht mehr aber es finden sich immer Wege.“ In einem anderen Tweet bezeichnet N. Adolf Hitler als einen „Linken“. Nach Recherchen von „CeMAS“ wurden im Jahr 2019 die meisten der insgesamt 183 Tweets verfasst.

Mutmaßlicher Täter zeigt „stark pessimistische Grundhaltung“

Besonders oft agiert der Account des Softwareentwicklers N. mit rechtsoffenen und populistischen Accounts wie dem des ehemaligen Verfassungsschutzpräsidenten und CDU-Bundestagskandidaten Hans-Georg-Maaßen, dem in der Querdenken-Szene beliebten Journalisten Boris Reitschuster oder rechten Portal „Tichys Einblick“.

Die Experten von „CeMAS“ analysieren weiter, dass in den Tweets und Antworten des mutmaßlichen Mörders aus Rheinland-Pfalz eine „Stark pessimistische Grundhaltung“ vermittelt wird. In seinem letzten bekannten Tweet zeigt sich N. kampfesbereit: „Meine Muskeln sind gespannt, mein Geist geschärft. Gnade denen welche diese Situation heraufbeschworen haben. Oder, nein, gnade wäre unrecht.“ (sic)

Nach Informationen des „Spiegel“ soll Mario N. auch auf dem, bei Verschwörungsideologen beliebten Messenger-Dienst Telegram aktiv gewesen sein. Hier soll er auch mindesten einem verschwörungsideologischen Kanal folgen.

Nach dem tödlichen Schuss auf einen Tankstellen-Mitarbeiter im Streit um die Maskenpflicht gehen die Ermittler von langwierigen Ermittlungen zu den Hintergründen aus. „Wir müssen uns jetzt erstmal selbst ein klares Bild machen“, sagte Oberstaatsanwalt Kai Fuhrmann am Dienstag in Mainz der Deutschen Presse-Agentur.

Dies werde noch einige Wochen dauern. In dieser Zeit wolle die Behörde keine Wasserstandsmeldungen zu dem Verbrechen in Idar-Oberstein im Kreis Birkenfeld abgeben.

Fuhrmann: „Die Feinarbeit der Ermittlungen geht jetzt erst so richtig los.“Ein 49-Jähriger, der an der Tankstelle Bier kaufen wollte, soll dem 20 Jahre alten Verkäufer am Samstagabend in den Kopf geschossen haben - nachdem der junge Mann ihn zweimal auf die coronabedingte Maskenpflicht hingewiesen hatte.

Der mutmaßliche Schütze hat die Tat gestanden, der deutsche Staatsangehörige sitzt wegen Mordverdachts in Untersuchungshaft. Es gibt den Ermittlern zufolge keine Hinweise darauf, dass sich Täter und Opfer gekannt hatten.Die Tat löste bundesweit großes Entsetzen und Anteilnahme aus.

Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) sprach von einem tief sitzenden Schock. „Die Tat muss aufgeklärt, der Täter bestraft werden.“ Die Regierungschefin fügte hinzu: „Im Netz instrumentalisieren Corona-Leugner bereits die Tat. Das beobachten wir genau. In Rheinland-Pfalz verfolgen wir Hass und Hetze konsequent und ziehen alle zur Verantwortung, die im Netz Hass säen.“

Baerbock: "Die Radikalisierung bereitet mir große Sorgen"

Auch die Kanzlerkandidaten Annalena Baerbock (Grüne), Olaf Scholz (SPD) und Armin Laschet (CDU) zeigten sich erschüttert.„Die Radikalisierung des Querdenkermilieus bereitet mir große Sorgen“, schrieb Baerbock im Kurznachrichtendienst Twitter. „Wir sind alle gefordert, uns gegen den zunehmenden Hass zu stellen.“

SPD-Kanzlerkandidat Scholz schrieb auf Twitter, seine Gedanken seien bei den Angehörigen des Mordopfers. „Es erschüttert mich sehr, dass jemand getötet wird, weil er sich und andere schützen wollte“, betonte Scholz. „Wir müssen uns als Gesellschaft dem Hass entschlossen entgegenstellen.“

Der Täter müsse hart bestraft werden. Laschet sagte bei einem Wahlkampfauftritt in Fulda: „Dieser Hass in unserer Gesellschaft muss ein Ende haben.“ Der rheinland-pfälzische FDP-Chef und Bundes-Generalsekretär der Liberalen, Volker Wissing, erklärte, seine Partei sei „mit ihren Gedanken bei der Familie und den Freunden des Opfers“.

Dieses Verbrechen sei „unerträglich“.Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) zeigte sich entsetzt über zustimmende Reaktionen nach der Bluttat. „Es ist empörend und widerlich, wenn die furchtbare Bluttat von Idar-Oberstein nun im Netz für noch mehr Hass und noch mehr Menschenverachtung missbraucht wird.

Ermittler stellen elektronische Geräte des Mannes sicher

Der Radikalisierung von gewaltbereiten Corona-Leugnern muss sich unser Rechtsstaat mit allen Mitteln entgegenstellen.“ Mehr Klarheit über die Hintergründe der Tat erhoffen sich die Ermittler vor allem von der Auswertung der sichergestellten elektronischen Geräte des 49 Jahre alten Mannes.

Er lebte zuletzt in Idar-Oberstein und war als Selbstständiger in der IT-Branche tätig. Der Mann sei in den Theorien der Corona-Leugner „bewandert“, hieß es aus Ermittlerkreisen.

Der bislang polizeilich nicht in Erscheinung getretene Mann aus Idar-Oberstein hatte den Ermittlern gesagt, dass er die Corona-Maßnahmen ablehne. Zum Motiv habe er angegeben, dass ihn die Situation der Corona-Pandemie stark belaste und er keinen anderen Ausweg gesehen habe, als ein Zeichen zu setzen.

Zur Lebenssituation des Verdächtigen wollte Oberstaatsanwalt Fuhrmann während der laufenden Ermittlungen keine genauen Angaben machen. Der Mann sei noch nie irgendwo bei der Polizei aufgefallen, auch nicht als Teilnehmer einer Demonstration. „Die Waffen hat er nicht legal besessen.“

Woher sie stammten, sei noch völlig unklar. Die psychischen Hintergründe werden nach den Worten von Kriminalpsychologin Lydia Benecke bei einer forensischen Begutachtung des mutmaßlichen Täters geklärt werden.

„Auch wenn viele Menschen sich nun eine schnelle Antwort auf die Frage wünschen, warum eine solche Tat begangen wurde: Diese ist zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht möglich“, sagte Benecke der dpa. „Für eine solche Tat kann es sehr unterschiedliche Hintergründe geben.“

Weiterführende Artikel

Zeugen sollen Tankstellen-Mord gesehen haben

Zeugen sollen Tankstellen-Mord gesehen haben

Bei der Tat von Idar-Oberstein gab es offenbar Augenzeugen. Unterdessen weist die AfD eine Mitschuld an der "Querdenken"-Radikalisierung von sich.

So brutal ist der Protest gegen Corona-Schutzregeln

So brutal ist der Protest gegen Corona-Schutzregeln

Im Streit um die Maskenpflicht wird ein Kassierer erschossen. In der "Querdenker"-Szene gibt es dafür kaum Mitleid, manche sind sogar schadenfroh.

Rechte jubeln über Mord von Idar-Oberstein

Rechte jubeln über Mord von Idar-Oberstein

In Idar-Oberstein soll ein Mann an einer Tankstelle zum Mörder geworden sein, weil er keine Maske tragen wollte. Auf Telegram gibt es dafür Applaus.

Mann erschießt Kassierer nach Maskenstreit

Mann erschießt Kassierer nach Maskenstreit

Der junge Kassierer wies einen Kunden auf die Maskenpflicht hin, weil dieser ohne Maske Bier kaufen wollte. Das kostet ihn das Leben.

So müsse untersucht werden, ob eine psychische Störung oder die Wirkung von Alkohol oder Drogen eine Rolle spielten. Die Stadt Idar-Oberstein im Kreis Birkenfeld will in angemessener Form auf die Tat reagieren, eine öffentliche Gedenkfeier ist in der Diskussion. Für das Rathaus der Stadt sei bereits am Vortag Trauerbeflaggung angeordnet worden, sagte ein Stadtsprecher. (mit dpa)

Mehr zum Thema Deutschland & Welt