merken
PLUS Politik

Weniger Straftaten durch Kinder und Jugendliche

Diebstahl, Körperverletzung und Sachbeschädigung dominieren bei jungen Tätern. Die Linke fordert mehr Sozialprojekte.

In Deutschland gibt es immer weniger jugendliche Straftäter.
In Deutschland gibt es immer weniger jugendliche Straftäter. © Boris Roessler/dpa (Symbolbild)

Dresden. Mit dem Gesetz kommen nicht nur Erwachsene in Konflikt. Auch Tausende Kinder und Jugendliche werden in Sachsen jedes Jahr von der Polizei bei Straftaten gestellt. Seit 2017 gibt es jedoch einen erfreulichen Trend: Die jugendlichen Täter sind weniger geworden.

Laut aktuellen Angaben der Landesregierung nahm die Zahl der Fälle, bei denen Kinder straffällig wurden, im vergangenen Jahr um 338 ab. Gleichzeitig gab es auch 592 weniger Straftaten durch Jugendliche im Alter zwischen 14 und 18 Jahren. Das geht aus den Antworten von Innenminister Roland Wöller (CDU) auf eine entsprechende parlamentarische Anfrage der Linksfraktion im Landtag hervor. Insgesamt kam es demnach im vergangenen Jahr im Freistaat noch zu 17.927 Straftaten durch Minderjährige.

Anzeige
Jetzt ein neues Lebensgefühl entdecken
Jetzt ein neues Lebensgefühl entdecken

schaffer-mobil feiert 30. Jubiläum. Es warten Workshops, Top-Neuheiten und jede Menge Angebote. Vor allem Gebrauchte werden zum Schnäppchen.

Das ist ein deutlicher Rückgang gegenüber den Fallzahlen aus dem Jahr 2016 als mit 19.423 durch Kinder und Jugendliche begangene Straftaten der Höchstwert der vergangenen Jahre erreicht wurde. Die damalige Rekordzahl – kurz nach dem Einsetzen der Flüchtlingswelle – führte seinerzeit zu einem Streit zwischen dem Innenministerium und der oppositionellen Linksfraktion im Parlament. Letztere warf dem Ministerium vor, durch statistische Änderungen für einen „künstlichen Anstieg der Jugendkriminalität in Sachsen“ zu sorgen. 

Rückgang kein "genereller Trend"

Tatsächlich räumte das Ministerium daraufhin ein, dass erstmals auch ausländerrechtliche Verstöße wie das Nichteinhalten von Meldeauflagen oder Passvergehen in die Statistik zur Kinder- und Jugendkriminalität aufgenommen worden sind und dies maßgeblich für die höheren Fallzahlen sei. So wurden zuvor im Jahr 2015 mit insgesamt 16.777 entsprechende Straftaten noch weitaus weniger Verstöße von der Polizei registriert. Im Jahr 2014 waren es sogar nur 15.843.

Weiterführende Artikel

Schülergewalt - Täter fast immer Deutsche

Schülergewalt - Täter fast immer Deutsche

Nach der Attacke auf einen 17-jährigen Löbauer durch einen Türken will es AfD-Kumpf in einer Anfrage an die Regierung genau wissen - und dürfte enttäuscht sein.

Die Landtagsabgeordnete Kerstin Köditz (Linke): „Der gegenwärtige Rückgang der Fallzahlen ist ein gutes Zeichen. Das sind aber nur Momentaufnahmen, von einem generellen Trend würde ich noch nicht sprechen.“ Im Vergleich zu früheren Jahren, so warnt sie, liege die Zahl der jungen Tatverdächtigen immer noch auf einem hohen Niveau. „Ein anderer Aspekt scheint mir bei Kindern und Jugendlichen daher sehr viel wichtiger: Wir brauchen für junge Menschen sinnvolle Freizeitangebote, nachhaltige Sozialarbeit und Unterstützung für gute Erziehung. Das ist die beste Prävention, die man haben kann.“

Kaum etwas geändert hat sich unterdessen an der Art der Straftaten, die durch Minderjährige verübt werden. Am häufigsten machen sich Kinder und Jugendliche in Sachsen durch Diebstähle, Körperverletzungen und Sachbeschädigungen strafbar.

Mehr zum Thema Politik