Merken

Diana Merkel schießt Vogel ab

In Hartha bemühen sich Schützen aus verschiedenen Vereinen um den Sieg. Überraschend gewinnt eine Frau.

Teilen
Folgen
© Dietmar Thomas

Von Helene Krause

Hartha. Schüsse hallen weit in die Umgebung. Es riecht nach Bratwurst und Bier. Am Schießstand stehen nur noch wenige Schützen. Jeden Moment muss der Vogel fallen. Nur noch Teile von Körper und Schwanz hängen an der Scheibe. Zum traditionellen Pfingstschießen des Harthaer Schützenvereins sind nicht nur die Harthaer Schützen gekommen. Vereine aus Niederstriegis, Leisnig, Mochau, Hainichen und Geringswalde nehmen ebenfalls teil.

„Das Pfingstschießen ist ein Traditionsschießen“, sagt der amtierende Harthaer Schützenkönig Jens Merkel. „Das gibt es seit 1996.“ Bei den Treffen geht es nicht nur um das gemütliche Beisammensein und darum, wer der Pfingstschütze wird. Mit der Veranstaltung wird auch die Freundschaft unter den Schützenvereinen gepflegt. Olaf Elias von der Privilegierten Bogen- und Scheibenschützengesellschaft 1498 Geringswalde war von Anfang an dabei. Wie er sagt, legt sein Verein großen Wert aufs Mitmachen und findet, dass es immer ein schönes Fest ist. „Nur so können die Vereine existieren“, meint er. Mit dem Harthaer Schützenverein sind die Geringswalder seit dessen Neugründung im Jahr 1990 befreundet.

In diesem Jahr wurde Diana Merkel vom Gastgeber die Pfingstkönigin. Mit einem Schuss holte sie den Rest von Körper und Schwanz des Vogels herunter. Es ist das erste Mal, dass sie diesen Sieg errungen hat. „Damit habe ich gar nicht gerechnet“, sagt sie und zittert vor Aufregung am ganzen Körper. Ihre Familie ist Mitglied im Schützenverein und freut sich mit ihr über diesen Sieg.