merken

Freital

Die „100“ zieht nach Pesterwitz

Die Stele vom Neumarkt wird am Donnerstag abtransportiert. Per Lkw gelangt der Koloss auf den Dorfplatz zum Weinfest.

Die „100“ aus Stahl steht in Freital als Hinweis auf das 100-jährige Stadtjubiläum 2021.
Die „100“ aus Stahl steht in Freital als Hinweis auf das 100-jährige Stadtjubiläum 2021. © Stadt Freital

Die übergroße „100“ geht auf Tour. Die Stele aus Cortenstahl, mit der Freital bereits jetzt deutlich sichtbar auf den 100. Stadtgeburtstag im Jahr 2021 aufmerksam macht, wird am Donnerstag nach Freital-Pesterwitz umgesetzt. Dort soll sie auf dem Dorfplatz aufgestellt werden.

Die „100“ war am 23. März 2019 am Neumarkt, im Herzen der Stadt, enthüllt worden und seither dort zu bestaunen. Nun wird die Ankündigung in die Tat umgesetzt, dass die Stahlskulptur bis Ende 2021 durch die verschiedenen Stadtteile wandert.

Anzeige
Karriere machen bei ENSO

Lust auf einen Job voller Energie? Dann kommen Sie am 21. September zum ENSO-Ausbildungstag auf die Hahnebergstraße 4 und informieren Sie sich von 10 bis 14 Uhr!

„Die Stele soll nicht nur auf das bevorstehende Jubiläum hinweisen, sondern ein verbindendes Element sein“, sagt Oberbürgermeister Uwe Rumberg. Schließlich wolle die Stadt mit dem Festjahr vor allem das Gemeinschaftsgefühl stärken. „Der Stadtgeburtstag soll ein Ereignis sein, das das Wir stärkt – eines, mit dem die Freitaler ihre Stadt neu entdecken und sich stärker mit ihr identifizieren können“, so Rumberg. „Ich denke, dazu kann die Wander-Stele einen Beitrag leisten.“

Aufgestellt wird die Stele am Dorfplatz in Pesterwitz gegenüber der Einmündung Freitaler Straße. Der Ort ist nicht zufällig gewählt, denn am Wochenende findet hier das Weinfest statt. Der Lampionumzug mit dem Spielmannszug am Freitagabend wird an der von Fackeln in Szene gesetzten Stele enden. Stehen wird die große „100“ dort voraussichtlich bis Ende Oktober. Dann zieht sie in den nächsten Stadtteil um.

Die Stahlskulptur wiegt rund 880 Kilogramm, mit Sockel insgesamt rund sechs Tonnen und ist über zwei Meter hoch. Angefertigt hat sie der Metallbaubetrieb Walther aus Possendorf nach den Vorlagen der Stadt. Unterstützt wird das Projekt vom Ingenieurbüro Klingauf sowie der Freitaler Strom und Gas GMBH. (SZ)