merken

Die AfD schießt zurück

Mit Spott und Empörung haben Politiker der Partei auf die Verbalattacke des EU-Kommissars Günther Oettinger reagiert.

© dpa

Berlin. Mit Spott und Empörung haben AfD-Politiker auf die drastische Kritik des EU-Kommissars Günther Oettinger (CDU) an Parteichefin Frauke Petry reagiert. „Nicht der erste Vorschlag von @GOettingerEU den ich ablehnen muss“, schrieb Petrys Lebensgefährte, der nordrhein-westfälische AfD-Landesvorsitzende Marcus Pretzell, auf Twitter. Und: „Anders als Herr Oettinger, lehnt die AfD den Schusswaffeneinsatz gegen die EU-Kommission ab“.

Petry selbst sagte der „Bild“-Zeitung: „Herr Oettinger, Ihr Kopfkino ist unappetitlich. Ich frage mich, was Ihre Frau wohl dazu sagt.“ Oettinger hatte in einer Diskussionsrunde am Montag gesagt: „Wenn die komische Petry meine Frau wäre, würde ich mich heute Nacht noch erschießen.“ Hintergrund waren jüngste Äußerungen Petrys zu einem möglichen Schusswaffengebrauch gegen Flüchtlinge an der Grenze.

Familie und Kinder
Familienzeit auf sächsische.de
Familienzeit auf sächsische.de

Sie suchen eine Freizeitplanung oder Erziehungsrat? Wir unterstützen Sie mit Neuigkeiten sowie Tipps und Tricks Ihren Familienalltag zu versüßen.

Weiterführende Artikel

Günther  Oettinger würde sich erschießen, wenn...

Günther Oettinger würde sich erschießen, wenn...

Der EU-Kommissar hat mit einer drastischen Aussage über AfD-Chefin Frauke Petry für Aufsehen gesorgt.

Der Thüringer AfD-Landeschef Björn Höcke erklärte, Oettingers Kommentar markiere „einen neuen Tiefpunkt der politischen Auseinandersetzung mit der AfD“. Er habe damit nicht nur sich selbst diskreditiert, sondern auch seine Partei. Höcke, der dem rechtsnationalen Flügel der Alternative für Deutschland angehört, forderte Oettinger auf, sich bei der AfD-Chefin zu entschuldigen. (dpa)