Teilen:

Die Affäre meiner besten Freundin

© Montage: SZ-Bildstelle

Eine Frau hat eine Affäre. Zum wiederholten Mal. Ihre beste Freundin ist besorgt. Schließlich kennt sie auch den Partner. Paarberater Christian Thiel gibt Rat. 

Meine beste Freundin hat nun schon seit über einem Jahr eine Affäre. Davor hatte sie bereits eine andere, die ihr Partner rausgefunden hat. Er hat ihr dann eine zweite Chance gegeben. Trotzdem macht sie denselben Fehler noch einmal. Ihr Partner ist auch ein sehr guter Freund von mir. Was kann ich meiner Freundin raten?

Ihrer Freundin ist anscheinend nicht zu raten – und ich will es auch gar nicht erst versuchen. Untreue ist immer eine schwere Belastung für eine Partnerschaft. Warum die Freundin wiederholt in so eine Situation gerät, das kann ich aus der Ferne nicht beurteilen. Der häufigste Grund ist nach meiner Erfahrung und nach den Erkenntnissen der Wissenschaft, dass die Beziehung unbefriedigend verläuft. Es gibt zu wenig Zuwendung, zu wenig Anerkennung, zu wenig Gespräch, zu wenig Interesse am anderen. Dieses „zu wenig“ treibt die meisten Menschen in fremde Arme.

Die spannende Frage ist: Wie gehen Sie jetzt damit um? Es ist schwer, sich in so einer Situation richtig zu verhalten. Sie wissen von der Untreue – und ihre Freundin hat sie damit zur Mitwisserin gemacht. Wenn Sie beide als Freunde behalten wollen, dann müssten Sie sich von den beiden zurückziehen und den Kontakt auf ein Minimum beschränken. Sie dürfen der Freundin auch sagen, dass Sie sich durch die Untreue als Verräterin fühlen. Um die Freundin von einem anderen Weg als dem der Untreue zu überzeugen, gibt es in meinen Augen nur eine Möglichkeit. Die meisten Menschen schaden sich selbst dadurch. Sie haben zwar zwei Beziehungen am laufen, aber im Kern doch keine, die sie wirklich zufriedenstellt. Um Veränderungen zu erreichen, braucht ihre Freundin vermutlich Hilfe. Es ist nicht ehrenrührig, wenn einem Paar die Liebe nicht gut gelingt. So etwas passiert – und professionelle Hilfe kann daran in vielen Fällen etwas ändern.

Leider kommen die allermeisten Paare erst dann in eine Beratung, wenn die Schwierigkeiten des Paares schon sehr lange gewachsen sind. Im Durchschnitt dauert es sechs Jahre, bis ein Paar, das miteinander nicht mehr glücklich ist, in der Beratung erscheint. Das ist spät, sehr spät. Wer von uns geht bei Herzschmerzen erst nach sechs Jahren zum Arzt – und nicht umgehend? Das kann tödlich enden, darüber sind wir uns im Klaren. In der Liebe ist das auch so. Ihre Freundin braucht einen professionellen Rat,das können und dürfen Sie ihr sagen. Sie dürfen ihr auch sagen, dass die Gefahr besteht, dass sie alle drei verliert: Den Partner, den Geliebten und die beste Freundin.

Christian Thiel ist Single-, Partnerschaftsberater und Autor. Haben Sie Fragen an ihn? Schicken Sie eine Mail an [email protected]