merken

Die alte Schule wird abgerissen

Um den Oberschulneubau an der Jahnstraße in Rothenburg zu ermöglichen, muss der Plattenbau aus DDR-Zeiten verschwinden. 185000 Euro werden dafür eingesetzt.

© Jens Trenkler

Von Frank-Uwe Michel

Rothenburg. Der Stadtrat hat sich in seiner jüngsten Sitzung dafür ausgesprochen, das mit der Ortsbezeichnung Uhsmannsdorfer Straße 8 versehene Objekt abzureißen. Dabei handelt es sich um das frühere Schulgebäude, das seit vielen Jahren leer steht. Damit nimmt der infolge der Erweiterungspläne der sächsischen Polizeihochschule notwendige Umzug der Rothenburger Oberschule von der Friedensstraße in die Jahnstraße allmählich konkrete Züge an. Zumindest werden mit dem geplanten Rückbau des alten Gemäuers in diesem Jahr Vorarbeiten geleistet, um das Konzept umsetzen zu können.

Auch wenn die Stadt momentan noch über keinen genehmigten Haushalt verfügt, erfolgt mit dem Ratsbeschluss der nächste Schritt. Denn das Votum der Räte war notwendig, um die Antragsunterlagen auf Förderung im Rahmen des Landesprogrammes zur Brachenberäumung vervollständigen zu können.

Vorgesehen ist ein Gesamtkostenvolumen von 185000 Euro. Davon sollen 148000 Euro aus dem genannten Fördertopf kommen. Weitere 37000 Euro muss die Stadt als Eigenmittelanteil zuschießen. Nach Informationen von Marlen Kolodziej, der Leiterin des Fachbereichs Bau und Finanzen in der Rothenburger Stadtverwaltung, soll der Förderantrag nach Komplettierung der Unterlagen bei der Landesdirektion eingereicht werden. Verschwinden soll das alte Schulgebäude noch im Jahr 2018. Der Abriss ist die Voraussetzung, um an gleicher Stelle Neues zu schaffen. Denn zwischen Jahnstraße und Uhsmannsdorfer Straße soll nach den Vorstellungen des Stadtrates der künftige zentrale Schulstandort entstehen. Die Bausubstanz der früheren Mittelschule und auch deren Volumen sind nicht mit dem Projekt einer Clusterschule vereinbar. Colusterschule bedeutet, dass in einem Gebäude mehrere gleich gestaltete und aus mehreren Räumen bestehende Cluster vereint werden. Hinzu kommt der notwendige Neubau einer Sporthalle.

Mit dem vom Stadtrat auf seiner jüngsten Sitzung an der Ecke Uhsmannsdorfer Straße/Grabenstraße abgelehnten Neubau eines Netto-Marktes ergeben sich möglicherweise völlig neue Überlegungen, um alle schulisch notwendigen Einrichtungen im Stadtzentrum zu konzentrieren.