Merken

Die Engel sind zurück

Das 6. Filmfestival „Silvestinale“ in Wittichenau soll all seine Vorgänger toppen. Vier Veranstaltungen sind geplant.

 3 Min.
Teilen
Folgen
Tobias Winter (links) und Alex Scholze zeigen einen der Engel, die schon 2007 verwendet wurden. Man wird ihn wieder sehen.
Tobias Winter (links) und Alex Scholze zeigen einen der Engel, die schon 2007 verwendet wurden. Man wird ihn wieder sehen. © Foto: Hagen Linke

Von Hagen Linke

Es war eine großartige Party an diesem Dezemberabend 2007. Wer dabei war, schwärmt noch heute. Unter dem Motto „Die große Welt des Films“ hatte die Wittichenauer Jugend vor 900 begeisterten Besuchern in der Sport- und Mehrzweckhalle die 5. Silvestinale gefeiert. Ein Filmfest wie eine kleine Oscarverleihung mit feiner Garderobe und ausgelassener Party. Anstelle der Oscars werden „Goldene Engel“ vergeben. Hauptorganisator Tobias Winter vom veranstaltenden United Clubs for Kulow war damals hinterher genauso erleichtert wie auch geschafft. Drei Wochen Urlaub hatte er genommen, sagte er zur Tageblatt-Reporterin und fügte hinzu, dass er danach eigentlich noch mal zwei weitere Wochen bräuchte. Und was die Silvestinale angeht, war klar: „Für mich war es ganz sicher die letzte“.

Nun steht der 35-Jährige zusammen mit Alex Scholze in einer Lagerhalle in der Stadt, wo allerhand Deko für die 6. Silvestinale lagert. Tobias Winter hat den UCfK von 2003 bis 2009 als Vorsitzender geführt, Scholze ist zehn Jahre jünger und im aktuellen Vereinsvorstand. Dass beide mit vielen weiteren Mitstreitern die Neuauflage vorbereiten, hängt mit zwei Jubiläen zusammen. Vor zwanzig Jahren gab es das erste Filmfestival im zum Kinopalast umgebauten Schützenhaus. Also sinnierte Tobias Winter vor einem Jahr in Leipzig auf dem Weihnachtsmarkt mit ein paar Freunden, ob man nicht an gleicher Stelle nun wieder feiern und sich ein paar alte Filme anschauen könnte. Ein paar Glühwein und Cuba Libre später wuchs die vage Idee zu etwas Größerem.

Die jüngere Jugend hatte ohnehin vor, etwas zum 25-jährigen Vereinsbestehen zu machen. Im April 1993 war der Dachverein der Wittichenauer Jugendclubs gegründet worden. „Das Wort Silvestinale haben wir damals noch nicht in den Mund genommen“, erzählt Alex Scholze, wohl wissend, wie groß Aufwand und Anspruch sind. Doch die Generationen fanden zusammen und Anfang dieses Jahres hieß es: „Die Legende ist zurück – die Engel sind erwacht“.

Vier Veranstaltungen wird es ab dem 29. Dezember in der Sporthalle geben. Die Kartennachfrage ist riesig. Im Mittelpunkt stehen die Videos. Motto zum 25-Jährigen des UCfK: „Helden der Jugend.“ Zwölf Jugendclubs haben Kurzfilme produziert, es sind Parodien auf bekannte Streifen. Alex Scholze kennt alle Einsendungen und ist begeistert. 2007 war er mit seinen Eltern im Saal. „Ich fand die Filme schon damals sehr lustig.“ Am Silvesterabend zur Galaverleihung werden die „Goldenen Engel“ in 16 Kategorien vergeben, unter anderem für „bester Film“, „bester Schauspieler“, „beste Special Effects“. „So sehr wie diesen Jahreswechsel habe ich noch keinen herbeigesehnt“, sagt Alex Scholze.

Wir haben es bei jeder Silvestinale geschafft, eins draufzusetzen“, sagt Tobias Winter. Das soll auch mit der 6. Auflage so sein. Es gibt fünf Kommissionen: Aufbau, Technik, Programm, Finanzen und Sponsoring. Gerade im technischen Bereich haben die Organisatoren viel mehr Möglichkeiten als vor elf Jahren. Die Silvestinale ist zwar ein Jugendprojekt, aber die Mitstreiter kommen aus allen Generationen. „Egal, wo man hingekommen ist: Wir sind auf offene Ohren gestoßen“, erzählt Tobias Winter. Die Unterstützung durch Sponsoren ist groß und unkompliziert.

Der 35-Jährige lernt nach seiner aktiven Vorstandsarbeit im Jugendverein durch die 6. Silvestinale die nächste Generation kennen. „Das ist verdammt schön zu sehen, wie die dahinterstehen.“

Und wird es nach dieser Auflage eine weitere geben? Bestimmt nicht im nächsten Jahr, aber ausschließen kann man in Wittichenau sicher nichts mehr ...