merken

Gesundheit

Die Frühlingssonne strahlt schon kräftig

Auch lange vor der klassischen "Sonnenbrandzeit" sollte man seine Haut ausreichend vor UV-Strahlung schützen.

© dpa (Symbolfoto)

Bonn/Salzgitter. Die ersten kräftigen Sonnenstrahlen im Frühling wärmen nicht nur - unter Umständen sind sie auch schlecht für die Haut. 

OSTRALE Biennale O19

Die zweite Biennale und 12. OSTRALE widmet sich ab dem 11. Juni bis zum 1. September dem Leitgedanken „ismus“.

Wer sich viel draußen aufhält, sollte daher schon jetzt an Sonnencreme denken, rät die Stiftung Deutsche Krebshilfe. Das gilt besonders für Kinder: Ihre Haut ist empfindlicher ist als die von Erwachsenen.

Schon im April sind hohe UV-Werte normal

Gefährlich für die Haut ist vor allem die ultraviolette Strahlung (UV-Strahlung) der Sonne, die Hautkrebs verursacht. Wie intensiv sie gerade ist und in den kommenden Tagen wird, lässt sich in der UV-Prognose des Bundesamts für Strahlenschutz nachlesen. Ganz ohne Schutzmaßnahmen geht es nur bei einem UV-Index von 1 oder 2. Kritisch wird es ab einem Wert von 3, Werte von 4 und mehr sind schon im April keine Seltenheit.

Bei solchen Werten raten die Experten der Stiftung, die Mittagszeit möglichst im Schatten zu verbringen. Sonnenhut und -brille sollten dann selbstverständlich sein, unbedeckte Hautstellen cremt man am besten ein. (dpa)