Merken

Die Grüne Liga lädt zur Grasmahd ein

Wer die Natur mal auf ganz andere Weise erleben will, für den hat der Umweltverein gleich drei verschiedene Angebote.

Teilen
Folgen
© Archiv: Egbert Kamprath

Osterzgebirge. Die Wiese ruft! Mit Beginn des Hochsommers sollten auch Berg- und Nasswiesen gemäht werden. Gut zehn Hektar solcher werden vom Umweltverein Grüne Liga Osterzgebirge bewirtschaftet und gepflegt. Sie liegen im oberen Kreisgebiet zwischen Glashütte und Altenberg sowie zwischen Schellerhau und Zinnwald. „Meist handelt es sich dabei um besonders kleinteilige, steile oder schwer erreichbare oder nasse Wiesen – allen gemein ist allerdings eine üppige, unbedingt erhaltenswerte Artenfülle und Blütenpracht“, sagt Frank Lochschmidt vom Umweltverein.

Seit Jahren nun organisiert dieser Naturschutzeinsätze, an denen jeder teilnehmen kann, der Interesse und Freude an und in der Natur hat und motiviert ist, bei der körperlich teils anstrengenden Biotoppflege mit anzupacken und damit einen Beitrag zur Erhaltung der geschützten Wiesen zu leisten. Der diesjährige Biotoppflegesommer beginnt am 8. Juli mit dem deutsch-tschechischen Heuhoj-Camp. Bis zum 16. Juli werden Wiesen auf beiden Seiten der Grenze gepflegt. Den Teilnehmer werden aber auch Exkursionen und Vorträge zu Natur und Kultur im Grenzgebiet geboten. Auch eine „Annäherung an die tschechische Sprache steht auf dem Programm“, sagt Lochschmidt.

Nach dem Heuhoj-Camp steht mit dem Heulager der Höhepunkt im Vereinsleben der Grünen Liga an. Dieser alljährliche, zweiwöchige Treff der Umweltschützer beginnt am 14. Juli im Bärensteiner Bielatal. Zwischen 50 und 100 Freiwillige – manche an nur einem Tag, andere für volle zwei Wochen – helfen hier, die kleinteiligen Wiesenbiotope rund um die Pflegebasis zu mähen und zu beräumen. Dabei ist es möglich, von erfahrenen, „alten Hasen“ den Umgang mit der Sense zu erlernen und auszuprobieren, Heu zu wenden, und ganz nebenbei allerlei Neues und Spannendes zur Natur und den Hintergründen der Naturschutzarbeit zu erfahren. Auch im Heulager gibt es ein umfangreiches Begleitprogramm mit Vorträgen und Exkursionen. Los geht es jeden Morgen an der Biotoppflegebasis auf der Bielatalstraße 28 in Bärenstein. Hier können die Teilnehmer auch zelten.

Insbesondere an Studenten „grüner“ Fachrichtungen richtet sich das Schellerhauer Naturschutzpraktikum, das am 28. Juli in Schellerhau beginnen wird. Hier steht die Wiesenpflege im Naturschutzgebiet Schellerhauer Weißeritzwiesen im Mittelpunkt. Auch ein Einsatz im Botanischen Garten sowie in einem Waldumbauprojekt stehen auf dem Programm, begleitet von Vorträgen und Exkursionen.

„Für das HeuHoj-Camp und das Schellerhauer Naturschutzpraktikum ist eine rechtzeitige Anmeldung erforderlich“, sagt Frank Lochschmidt. Das Heulager hingegen freut sich über spontane Helfer, wobei eine Anmeldung die Planung erleichtert. Weiterführende Informationen gibt es im Dippser Büro der Grünen Liga. (SZ/mb)