merken

Die Köpfezähler rücken bei VW an

Der Konzernbetriebsrat schäumt: VW holte ohne sein Wissen externe Berater ins Haus – die Maccies. Sie sollen wohl beim Einsparen helfen.

Wolfsburg. Der Einsatz externer Unternehmensberater bei Volkswagen hat den Groll von VW-Betriebsratsboss Bernd Osterloh heraufbeschworen. Die unter anderem auf Spar- und Effizienzprogramme spezialisierte Strategieberatungsfirma McKinsey sei ohne Wissen der Arbeitnehmerseite in den Konzern geholt worden, sagte Osterloh der Wolfsburger Allgemeinen Zeitung (Freitag). Er forderte den raschen Abzug der Beratungsfirma, der er ein „Steinzeitdenken“ vorwirft.

Ein Konzernsprecher sagte: „Es handelt sich hier um eine reine Prozessbegleitung und nicht um eine inhaltliche. Wir werden selbstverständlich mit dem Betriebsrat klären, ob und welche Berater beteiligt werden sollen in dem Prozess.“ Mit welchem Auftrag und in welcher Stärke die McKinsey-Berater – genannt: „Maccies“ – bei VW arbeiten, war am Freitag zunächst nicht zu erfahren. Der Betriebsrat nannte die Standorte Wolfsburg und Kassel.

Anzeige
Gesucht: Mitarbeiter Batterie-Fertigung
Gesucht: Mitarbeiter Batterie-Fertigung

Das Unternehmen Litronik mit Sitz in Pirna entwickelt und produziert Batterien für humanmedizinische Implantate wie Herzschrittmacher und Defibrillatoren.

Osterloh fürchtet, es gehe mit McKinsey um ein „sinnfreies Köpfezählen in der Produktion“. Stattdessen gehörten die Komplexität der enormen VW-Produktpalette mit ihren 310 Modellen auf die Agenda oder auch Verbesserungen beim Entwicklungsaufwand. „Der Vorstand schmeißt mit dieser Fremdvergabe schon wieder unnötig Geld zum Fenster raus“, kritisierte der Betriebsratschef. Er verwies auf die eigene Beratungskompetenz im Konzern. So erwuchs zum Beispiel aus der heutigen VW-Tochter Porsche 1994 die Porsche Consulting. Ihr Schwerpunkt: Effizienzprogramme und Strukturverbesserungen.

Misserfolg programmiert

VW-Chef Martin Winterkorn hat der renditeschwachen Kernmarke VW-Pkw ein milliardenschweres Spar- und Effizienzprogramm verordnet. Dazu hatte Osterloh gesagt: „Kein Mensch muss Angst haben, seinen Arbeitsplatz zu verlieren. Es geht hier um die Weiterentwicklung des Konzerns und darum, zu schauen, wo der Konzern noch Gold vergraben hat.“

Osterloh sagte der Wolfsburger Allgemeinen in diesem Kontext: „Wir brauchen keine „Maccies“.“ Der Vorstand müsse nur auf die eigenen Leute hören. „Das kostet keinen Cent. Wer glaubhaft Effizienzen heben will, der legt einen schlechten Start hin, wenn er zuallererst ohne Not Geld versenkt.“ Porsche-Betriebsratschef Uwe Hück sagte, er stehe voll hinter Osterlohs Kurs. „Eigentlich wollte ich dazu nichts sagen, aber aus eigener Erfahrung weiß ich, wenn man sich die McKinseys ins Haus holt, ist der Misserfolg schon programmiert.“ Die Berater seien das falsche Signal. (dpa)