Teilen:

Die Kunst des Augenblicks

© nikolaischmidt.de

Für seine 66. Kunstausstellung hat das Finanzamt Görlitz Fotografien ausgewählt. Pawel Sosnowski zeigt trinationale Festivalbilder.

Von Ralph Schermann

Görlitz. Da bekam Pawel Sosnowski einen Schreck: Im Briefkasten lag ein offizielles Schreiben. Absender: Finanzamt Görlitz. „Ich überlegte schon, was ich wohl falsch gemacht haben könnte“, erinnert sich der 37-Jährige. Doch dann kam alles ganz anders, und er atmete auf: „Ich wurde eingeladen, in den Amtsräumen eine Ausstellung zu zeigen.“

In dieser Woche wurde sie eröffnet. Der freie Fotograf Sosnowski, SZ-Lesern schon lange durch seine Pressebilder bestens bekannt, zeigt Theaterfotos. Die A-1-großen, auf Aluminium gezogenen rund 20 Bilder sind Hingucker in dem historisch eindrucksvollen Saal des Amtes, einige verweisen schon im Wartebereich darauf. Sosnowski, seit 2009 für das Gerhart-Hauptmann-Theater arbeitend, hat von 2015 an die Veranstaltungen des Trinationalen Theaterfestivals „J-O-S“ im Zittauer Dreiländereck mit der Kamera begleitet und lässt in den Ausstellungsbildern Blicke hinter die Kulissen lebendig werden. Die Ausstellungsidee hat er gemeinsam mit den Theaterleuten entwickelt, wechselnde Bilder auch schon gezeigt – in Zittau und Görlitz ebenso wie in Liberec oder Jelenia Gora. Im letztgenannten Ort hatte Pawel Sosnowski vor Jahren bereits seine allererste Ausstellung, damals noch während seines dortigen Studiums. Der mittlerweile in Görlitz lebende, verheiratete und frisch gebackene Vater einer Tochter stellte immer wieder einmal aus, etwa anlässlich der Görlitzer Weltkulturerbe-Bewerbung. Eine Reportagereihe über eine gemeinsame Arbeit von deutschen und polnischen Rettungskräften blieb im Gedächtnis der Fotokenner.

Jetzt also das Finanzamt. „Es ist unsere 66. Ausstellung“, sagt Vorsteher Holger Hubert: „Das sind Bilder, die man auf sich wirken lassen muss, denn dann öffnen sich manche Details.“ Caspar Sawade, kaufmännischer Geschäftsführer des Theaters, hatte zur Vernissage auch Vertreter der Sparkasse Oberlausitz-Niederschlesien dabei: „Ohne deren Förderung wären die Festivals in ihrer Programmvielfalt nicht möglich. Mit seiner Kunst, den besonderen Augenblick zu erfassen und zu dokumentieren, hilft Pawel Sosnowski zudem, die dreisprachigen Festivals publik zu machen.“

Die Ausstellung in den Räumen des Finanzamtes auf der Sonnenstraße 7 ist bis zum 27. Oktober zu sehen. Geöffnet ist montags und mittwochs von 8 bis 15.30 Uhr, dienstags von 8 bis 18 Uhr, donnerstags von 8 bis 17 Uhr sowie freitags in der Zeit von 8 bis 12 Uhr.

www.finanzamt-goerlitz.de