Merken

Die Linke ist „auf gutem Trip“ in den Westen

Nach dem Zittereinzug in Hessens Landtag setzt die Parteiführung jetzt auf Sieg.

Teilen
Folgen

Von Peter Heimann, Berlin

Am Ende hatte die Linke in Hessen etwas mehr als 10000 Stimmen über den Durst. Hätten diese Wähler ihr Kreuz woanders gemacht oder wären daheimgeblieben, wäre der erste Wiedereinzug in ein West-Parlament gescheitert. Doch der Plan B der vielen Zweifler selbst in der linken Parteispitze landet nun im Revolutionsarchiv. Stattdessen wird jetzt propagiert: Die Linke ist in Hessen „eine feste Bank“ und nunmehr trotz erheblichen Gegenwindes wirklich im Westen angekommen.

Parteichef Lothar Bisky gab sich dabei gestern noch am vorsichtigsten. Das Ergebnis in Hessen zeige, dass seine junge Partei eine Chance habe, „als landespolitische Kraft im Westen Fuß zu fassen“. Die Linke mit dem Aufeinandertreffen der unterschiedlichen Kulturen in Ost und West sei und bleibe „ein großes Abenteuer“. Aber, so Bisky: Man sei „auf einem guten Trip“.

Weniger Zweitstimmen

Für die Bestätigung der Linken gibt es mehrere Gründe. Der erste liegt in der niedrigeren Wahlbeteiligung. Der Partei reichten dieses Mal 139080 Zweitstimmen, 1689 weniger als vor einem Jahr. Ihre Kandidaten waren inzwischen bekannter als damals. Die Landespartei hatte zudem für den Wahlkampf mehr Zulauf an Mitgliedern als „Schwund“ bei Verirrten. Einige, zum Teil auch prominente Anhänger, hätten zwar „mit zerstörerischem Grundgedanken“ und aus „verletzter Eitelkeit“ medienwirksam die Partei verlassen, so Spitzenkandidat Willi van Oyen. Aber: Der Landesverband habe inzwischen rund 2700 Mitglieder. 750 Menschen seien 2008 ein- und „nur“ rund 50 ausgetreten.

Die Linke hat laut Bundesgeschäftsführer Dietmar Bartsch nunmehr rund 26000 Mitglieder im Westen, etwa halb so viele wie im Osten. Bartsch gab sich optimistisch: Bei den nächsten Wahlen setze seine Partei voll „auf Sieg“. Drei finden im Osten und eine im heimatlichen Saarland von Ko-Chef Oskar Lafontaine statt. Dann werde der Abstand zwischen der Linken und der FDP überall größer als in Hessen – „nur andersrum“.