merken

Die Messe mit dem Heimvorteil

In Dresden hat die Reisemesse eröffnet. Warum sie für das Osterzgebirge eine besondere Bedeutung hat.

© Egbert Kamprath

Von Franz Herz

Dresden/Dippoldiswalde. Die Reisemesse in Dresden, die bis Sonntag geöffnet hat, ist für Hotels und Tourismusanbieter aus dem Erzgebirge sozusagen ein Heimspiel. „Das ist ganz anders, als wenn wir in einer Stadt wie Köln sind“, berichtet Anke Eichler vom Dippoldiswalder Büro des Tourismusverbandes Erzgebirge. „Die Besucher kennen die einzelnen Einrichtungen oft schon und wollen dann ganz genau die Details wissen, wie Preise, Öffnungszeiten oder Sonderangebote“, sagt Eichler.

Autohaus Dresden
Eines der besten Autohäuser in Deutschland
Eines der besten Autohäuser in Deutschland

Dresden braucht starke und innovative Unternehmen, wie das Autohaus Dresden. Der Opelhändler ist seit über 25 Jahren tief mit der Region verwurzelt.

Der Tourismusverband hat auf der Messe eine große Gemeinschaftsfläche mit einheitlicher Gestaltung und verschiedenen Ständen für die einzelnen Anbieter. Dort sind die Stadt Altenberg vertreten mit ihrem Tourist-Info-Büro, große Hotels wie der Lugsteinhof aus Zinnwald, die Stephanshöhe aus Schellerhau oder das Gesundheitszentrum Raupennest. „Für uns ist Dresden die wichtigste Messe, sozusagen unsere Heimmesse“, sagt Marcel Reuter, der Leiter des Tourist-Info-Büros in Altenberg. Die Bergstadt ist dort mit einem Infostand und hat daneben noch eine Sonderfläche, wo die Besucher mit Lasergewehren den Biathlonsport kennenlernen können. „Dort machen wir Werbung für die Deutschen Meisterschaften im Biathlon vom 4. bis 6. September und auch für den bevorstehenden Weltcup im Rennrodeln“, informiert Reuter. Er sieht es als besonderen Vorteil, wenn die städtische Touristeninformation und einzelne Anbieter direkt nebeneinander stehen. Dann können sie die Besucher besser informieren.

Aber auch Holzhau, die Terra Mineralia aus Freiberg oder die Stadt Dippoldiswalde sind mit auf dem Stand vertreten. Dipps geht sogar im Doppelpack nach Dresden. Petra Strauch vom Bürgerbüro der Stadt hat Informationen zur Stadt, zum Museum, dem Kulturzentrum Parksäle und Gastgeberlisten für das ganze Stadtgebiet eingepackt. Ihr zur Seite stehen Vertreter der Weißeritztal-Erlebnisgesellschaft, die als Tochterunternehmen der Stadt die Freizeitangebote an der Talsperre Malter und den Sportpark in Dippoldiswalde betreibt. „In Dresden erreichen wir immer ein sehr interessiertes Publikum“, sagt Klaus Kaiser, Geschäftsführer der Erlebnisgesellschaft. Die Reise- und Urlaubsmessen in der Umgebung sind für die GmbH wichtige Termine.

So war Kaiser zuletzt in Chemnitz und Zwickau und ist jetzt in Dresden vertreten. „Dort treffen wir ja nicht nur auf Besucher aus der Stadt. Die kommen aus der ganzen Region bis hin nach Bautzen oder nach Brandenburg“, sagt Kaiser. Er kann dort sowohl Tagesgäste ansprechen, die nur für einen Ausflug an die Talsperre kommen, als auch Camper, die auf dem Platz in Paulsdorf übernachten wollen.

Jedoch ist die Reisemesse keine erzgebirgische Veranstaltung. Viele Besucher holen sich dort auch Ideen für einen großen Urlaub, der weit in die Ferne führt. Auf über 20 000 Quadratmeter Fläche werden Informationen zu den Themen Caravan, Kreuzfahrten, internationale Fernreisen und Deutschlandurlaub geboten. Vorträge und Filme informieren über verschiedene Reiseziele.

Reisemesse Dresden bis 31. Januar, Messegelände, 10 bis 18 Uhr, mit SZ-Card ermäßigter Eintritt 6 Euro