merken

Dynamo

Die Noten für Dynamos Nullnummer

Die Schwarz-Gelben machen gegen Darmstadt vieles richtig - treffen aber auch das Tor nicht. Jetzt können Sie die Spieler bewerten.

© Uwe Anspach/dpa

Darmstadt. Fußball-Zweitligist SV Darmstadt 98 hat sich gegen Dynamo Dresden zu einem torlosen Remis gezittert. Vor 14.610 Zuschauern am Böllenfalltor waren die Gäste aus Sachsen am Freitagabend über weite Strecken das aktivere Team mit den besseren Gelegenheiten. Der Schwede Alexander Jeremejeff vergab die größte Chance zum Sieg, als er in der 82. Minute nur den Innenpfosten traf.

In der Anfangsphase waren die Platzherren sichtlich um Wiedergutmachung nach der 0:4-Pleite beim VfL Osnabrück bemüht, wurden dabei durch Unkonzentriertheiten der Gäste begünstigt. Mit zunehmender Spieldauer kam Dresden besser in die Partie, hatte durch Patrick Ebert (38.), den Ex-Darmstädter Baris Atik (41.) und Sascha Horvath (45.) mehrere gute Chancen. 

Hier shoppt Riesa

Genießen Sie das Einkaufsvergnügen der besonderen Art in über 30 Shops.

Auch im zweiten Durchgang hatte Dresden weiter Vorteile. Erst nach gut einer Stunde hatte Darmstadt durch einen Kopfball von Victor Pálsson wieder eine gute Gelegenheit, blieb aber im Angriff ansonsten weitgehend harmlos. (dpa)

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

"Man hatte ein ungutes Gefühl auf dem Platz"

Dynamos Kapitän Jannik Müller spricht im Interview über das Unentschieden in Darmstadt und darüber, was das Team daraus lernen kann. 

vergrößern verkleinern
vergrößern verkleinern