merken
Sachsen

Pressefotos des Jahres: Jetzt abstimmen!

Kohleproteste oder Fußball-Romantik? Auch 2019 sind großartige Pressefotos entstanden. Einen Preis hat das Publikum noch zu vergeben.

Das sind die Pressefotos des Jahres.
Das sind die Pressefotos des Jahres. © Wagner, Münch, Hübschmann, Hetzschold, Ellger

Auch 2020 gibt es trotz Corona-Beschränkungen wieder preisgekrönte „Bilder, die bewegen“. Am Donnerstagabend wurden die insgesamt acht Gewinner im engsten Kreis in Dresden ausgezeichnet. 

Seit 1998 wählt eine Fachjury jährlich die besten Pressefotos aus Sachsen aus. Es sind großartige Bilder, die die spannendsten Geschichten des Jahres noch einmal lebendig werden lassen. Im Laufe von über 20 Jahren kam so eine Foto-Chronik Sachsens zustande, die ihresgleichen sucht. In diesem Jahr beteiligten sich 52 Fotografen beteiligten sich mit insgesamt 151 Aufnahmen. Die Jury war von der Qualität der Aufnahmen begeistert. Insgesamt wurden 25 Aufnahmen für die Online-Galerie ausgewählt.

TOP Veranstaltungen
TOP Veranstaltungen
TOP Veranstaltungen

Was ist los in Sachsen und Umland? Wo gibt es was zu erleben? Unsere Top-Veranstaltungen der Woche!

Die Preisgelder stellten die fünf Partner Sächsische Zeitung, Freie Presse, Leipziger Volkszeitung, TAG24 und der Landesverband Sachsen des Deutschen Journalisten-Verbands zur Verfügung.

Pressefotos des Jahres:

Eine Mondlandschaft, Menschen in weißen Anzügen und riesige Stahlmonster. Was wie ein postapokalyptischer Film aussieht, passierte im November letzten Jahres südlich von Leipzig. Der Leipziger Fotograf Tim Wagner fing die "Ende Gelände"-Proteste gegen die Braunkohle-Verstromung ein. 

Das Morgenlicht gibt der Szene eine beinahe unpassende Romantik, während der Anliegen der Protestierenden zugleich todernst ist. Die brachialen Stahlungetüme, der Dreck, die uniformierten Menschen und die unfreiwillige Schönheit machen "EXIT COAL, ENTER FUTURE" zu einem würdigen Sächsischen Pressefoto des Jahres.

"EXIT COAL, ENTER FUTURE". Aktivist*Innen der Aktion "Ende Gelände" verlassen am Abend die Kohlegrube. Mit einer Massenaktion des zivilen Ungehorsams haben sie den Tagebau besetzt und Bagger blockiert, um für einen schnelleren Kohleausstieg zu demonstrieren. Platz 1.
"EXIT COAL, ENTER FUTURE". Aktivist*Innen der Aktion "Ende Gelände" verlassen am Abend die Kohlegrube. Mit einer Massenaktion des zivilen Ungehorsams haben sie den Tagebau besetzt und Bagger blockiert, um für einen schnelleren Kohleausstieg zu demonstrieren. Platz 1. © Tim Wagner
"Pflegenotstand" von Eric Münch. Das Ehepaar Thomas bekam trotz schwerer Erkrankung keinen gemeinsamen Pflegeplatz. Wegen Demenz nicht voneinander trennbar, pflegte sie eine Familienfreundin (M.) daheim. Die häusliche Pflege des sterbenskranken Seniors überforderte alle trotz intensiver Mühe. Nur Tage nach der Aufnahme starb er. Platz 2.
"Pflegenotstand" von Eric Münch. Das Ehepaar Thomas bekam trotz schwerer Erkrankung keinen gemeinsamen Pflegeplatz. Wegen Demenz nicht voneinander trennbar, pflegte sie eine Familienfreundin (M.) daheim. Die häusliche Pflege des sterbenskranken Seniors überforderte alle trotz intensiver Mühe. Nur Tage nach der Aufnahme starb er. Platz 2. © Eric Münch
"Stürmische Zeiten". Michael Kretschmer (CDU), Ministerpräsident von Sachsen, steht im Wind auf der Aussichtsplattform auf dem Dresdner Fernsehturm am Tag der offenen Tür für ausgewählte Personen anlässlich des 50. Jahrestages der offiziellen Einweihung des Turms.
Platz 3.
"Stürmische Zeiten". Michael Kretschmer (CDU), Ministerpräsident von Sachsen, steht im Wind auf der Aussichtsplattform auf dem Dresdner Fernsehturm am Tag der offenen Tür für ausgewählte Personen anlässlich des 50. Jahrestages der offiziellen Einweihung des Turms. Platz 3. © Robert Michael

Lokalfotos:

Die Reaktion des Dresdner Oberbürgermeisters Dirk Hilbert auf die gescheiterte Bewerbung Dresdens zur Kulturhauptstadt ist das Lokal-Pressefoto des Jahres. Geschossen hat es der Dresdner Fotograf Sven Ellger. Er hat es "diesmal nicht" getauft. Der Lokalpreis ist mit 500 Euro dotiert.

"Diesmal nicht". Dresden ist raus um die Bewerbung für die Europäische Kulturhauptstadt 2025. OB Dirk Hilbert (m.) ist enttäuscht.
"Diesmal nicht". Dresden ist raus um die Bewerbung für die Europäische Kulturhauptstadt 2025. OB Dirk Hilbert (m.) ist enttäuscht. © Sven Ellger
"Teddy-Klinik". Medizinstudenten und Kinder "operieren" im Universitätsklinikums Carl Gustav Carus anlässlich des Teddy-Krankenhauses einen Teddy-Patienten.
"Teddy-Klinik". Medizinstudenten und Kinder "operieren" im Universitätsklinikums Carl Gustav Carus anlässlich des Teddy-Krankenhauses einen Teddy-Patienten. © Sebastian Kahnert
"Die Shopping- und Abschleppqueen aus Mittelsachsen". Hier sehen Sie Romy Bernd, sie ist Geschäftsführerin eines ansässigen Abschleppunternehmens und wollte Shopping Queen werden. 
"Die Shopping- und Abschleppqueen aus Mittelsachsen". Hier sehen Sie Romy Bernd, sie ist Geschäftsführerin eines ansässigen Abschleppunternehmens und wollte Shopping Queen werden.  © Sven Bartsch

Porträtfoto:

Der Meißner Fotografin Claudia Hübschmann gelang eine Schwarz-Weiß-Studie eines ehemaligen Bürgermeisters, der noch einmal das Gefängnis auf dem Meißner Burgberg besuchte, in dem er als politischer Gefangener einsaß. Für die Jury das sächsische Porträtfoto des Jahres und mit 400 Euro dotiert.

"Blick zurück." Bernd Callwitz, Bürgermeister d.D., besuchte noch einmal das ehemalige Gefängnis auf dem Burgberg in Meißen, in dem er 8 Monate als politischer Gefangener inhaftiert war.
"Blick zurück." Bernd Callwitz, Bürgermeister d.D., besuchte noch einmal das ehemalige Gefängnis auf dem Burgberg in Meißen, in dem er 8 Monate als politischer Gefangener inhaftiert war. ©  Claudia Hübschmann

Sportfoto:

Natürlich: Fußball ist ein Kampf, um den Ball, um Tore, um Punkte. Doch auch darum geht es bei Fotos: Den richtigen Moment zu treffen. Ob Dynamos Baris Atik und Bochums Simon Zoller sich tatsächlich so sehr mögen, wie es das Foto suggeriert, ist zumindest nicht sicher. Schön wäre es in jedem Fall. Es ist für unsere Jury das Sportfoto des Jahres und sein Schöpfer Dennis Hetzschold gewinnt 400€ Preisgeld.

Der Dynamo-Spieler Baris Atik (rechts) und Bochums Simon Zoller (links) schauen sich nach einem Zweikampf beim Zweitligaspiel Dynamo Dresden vs. VfL Bochum (2. Liga 18/19, 26. Spieltag) liebevoll in die Augen.
Der Dynamo-Spieler Baris Atik (rechts) und Bochums Simon Zoller (links) schauen sich nach einem Zweikampf beim Zweitligaspiel Dynamo Dresden vs. VfL Bochum (2. Liga 18/19, 26. Spieltag) liebevoll in die Augen. © Dennis Hetzschold

Publikumspreis: Stimmen Sie ab!

Jetzt sind Sie gefragt, denn der Publikumspreis steht noch aus.

Aus allen 151 eingesendeten Fotos wurden 25 Bilder für die Onlineabstimmung ausgewählt. Bis 26. Juli kann jeder seinen Favoriten wählen. Unter allen, die ihre Stimme abgeben, wird drei Mal das Lieblingsbild als gerahmte Fotografie verlost. Wenn Sie also noch mehr spektakuläre Fotos sehen und ihrem Favoriten zu 400 Euro Preisgeld verhelfen wollen, besuchen Sie die Seite des Blickpunkt-Fotopreises:

www.pressefoto-sachsen.de

Mehr zum Thema Sachsen