Teilen:
Weihnachten  

Die schönsten Weihnachtsmärkte Sachsens

Dresden ist schon im Weihnachtsmodus. Seit Mittwoch hat der Striezelmarkt geöffnet. © Robert Michael

Wir sagen Ihnen, wo Sie die Vorfreude aufs Fest am besten genießen können.

Dresdner Striezelmarkt

Besonderheit: Der Klassiker ist dieses Jahr in der 584. Auflage vertreten. Die Pyramide leuchtet noch schöner und die Tanne kommt aus Pirna.

Geöffnet: bis 24. Dezember, tägl. 10 bis 21 Uhr, 14. Dezember bis 22 Uhr, am 24. Dezember nur bis 14 Uhr

Veranstaltungen: u.a. 2. Dezember: Pfefferkuchenfest 14.30 Uhr, 8. Dezember: Stollenfest 12 Uhr, 9. Dezember: Pflaumentoffelfest 14 Uhr, 15. Dezember: Pyramidenfest 13.30 Uhr.

Zur Website des Striezelmarktes

Dresdner Markt am Elbhang

Besonderheit: Im Sommer ist Elbhangfest, im Winter Elbhangfest-Weihnachtsmarkt. Kunsthandwerker und Gastronomen laden zwischen Körnerplatz und Elbe zum Bummeln und Genießen ein. Er gilt als Geheimtipp.

Geöffnet: 1. bis 16. Dezember, montags bis donnerstags von 13 bis 20 Uhr, freitags bis 21 Uhr; Sonnabend 11 bis 21 Uhr, Sonntag 11 bis 20 Uhr

Veranstaltungen: Fast täglich um 19 Uhr Musik auf der Bühne.

Mehr auf der Website des Elbhangfestes

Dresdner Markt am Neumarkt

Besonderheit: Die Marktbuden haben einen einheitlichen Stil. So könnte ein Weihnachtsmarkt vor 80 bis 100 Jahren ausgesehen haben. Das Angebot auf dem Neumarkt ist eine Alternative zum Striezelmarkt.

Geöffnet: bis zum 22. Dezember täglich 11 bis 22 Uhr geöffnet, am 23. Dezember von 11 bis 20 Uhr.

Veranstaltungen: Die Stände mit den Verkäufern in historischer Kleidung sind selbst Programm.

Mehr auf der Website des Weihnachtsmarktes

Dresdner Markt im Stallhof

Besonderheit: Der Badezuber auf dem Mittelaltermarkt ist besonders gefragt. Inmitten der Besucher kann man dort ein heißes Bad nehmen, ein Getränk gibts gleich dazu. Ähnlich deftig geht es an den Ständen zu.

Geöffnet: bis zum 23. Dezember täglich 11 bis 21.30 Uhr; 2. bis 6. Januar von 11 bis 20 Uhr; am Wochenende Eintritt 4 Euro, Kinder 2 Euro.

Veranstaltungen: Musik an den Adventswochenenden

Mehr auf der Website des Mittelaltermarktes

Dresdner Winterlichter

Besonderheit: Beim Bummeln auf Dresdens bekanntester Shopping-Meile, der Prager Straße, lässt sich Einkaufen wunderbar mit Glühweintrinken verbinden.

Geöffnet: auf der Prager Straße bis zum 23. Dezember täglich 10-21 Uhr

Veranstaltungen: Jeden Abend wird der 15 Meter hohe Weihnachtsbaum beleuchtet und mit Musik begleitet. Es gibt ein begehbares Haus von Santa Claus.

Weiter zur Website der Dresdner Winterlichter

Dresdner Augustusmarkt

Besonderheit: Es ist der einzige Weihnachtsmarkt mit einer Eislaufbahn und einem großen Riesenrad. Außerdem ist der Augustusmarkt international. In den kleinen Hütten gibts Speisen aus aller Herren Länder..

Geöffnet: montags bis donnerstags von 11 bis 21 Uhr, freitags 11 bis 22 Uhr. Sonnabend 10 bis 22 Uhr und Sonntag 10 bis 21 Uhr geöffnet.

Veranstaltungen: Im Mittelpunkt steht ein blau-weißer Elektrobaum.

Mehr auf der Website des Augustusmarktes 

Wenzelsmarkt Bautzen

Besonderheit: Gastronomen kreieren für den Wenzelsmarkt besondere Spezialitäten. Eine Jury kostet, die drei besten werden am 16. Dezember 14 Uhr auf dem Hauptmarkt prämiert.

Geöffnet: bis 23. Dezember, Sonntag bis Mittwoch 11 bis 20 Uhr, Donnerstag bis Sonnabend 11 bis 22 Uhr

Veranstaltungen: täglich 15 Uhr Adventskalenderöffnen mit dem Weihnachtsmann, freitags ab 19 Uhr Hüttenzauber unterm Reichenturm.

Zur Website des Wenzelsmarktes

Der Weihnachtsmarkt ist in Bautzen auch Herzenssache.  © Archiv: Uwe Soeder

Meißner Weihnacht

Besonderheit: Am zum Adventskalender umfunktionierten Rathaus wird werktags, 17 Uhr, und am Wochenende, 15.30 Uhr, ein Türchen geöffnet. Damit verbinden sich ein Bühnenprogramm und eine Verlosung.

Geöffnet: Sonntag bis Donnerstag von 11 bis 20 Uhr und Freitag sowie Samstag von 11 bis 21 Uhr.

Veranstaltungen: Am 16. Dezember startet ab 15.30 Uhr die MDR-Jump-Weihnachtsmarkttour in Meißen.

Zur Website der Meißner Weihnacht

Weihnachtsmarkt Großenhain

Besonderheit: tägliches Kulturprogramm mit Besuch des Weihnachtsmannes. Attraktionen sind die Rodelbahn mit Reifen und die Kinderbackstube „Hexenhaus“. Der Markt geht vom 30. November bis 22. Dezember.

Geöffnet: in der Woche von 10 bis 19, freitags bis 20 Uhr, Samstag 11 bis 20 Uhr, Sonntag 11 bis 19 Uhr

Veranstaltungen: 2. 12. 15 Uhr: Stollenanschnitt, 8. 12. 19 Uhr Hüttenzauberparty, Gewinnspielverlosungen

Zur Website des Großenhainer Weihnachtsmarktes

Festung Königstein

Besonderheit: Hoch über der Elbe steht beim Weihnachtsmarkt auf der Festung historisches Markttreiben im Mittelpunkt. Altes Handwerk und handgemachte Musik entführen die Besucher in eine andere Zeit.

Geöffnet: An allen Adventswochenenden Sa und So jeweils 11 – 19 Uhr.

Veranstaltungen: Auf zwei Bühnen ist eine Mischung aus Artistik, Musik und Schauspiel zu sehen – in diesem Jahr wie anno 1900.

Zur Website der Festung Königstein 

Schlossadvent in Freital

Besonderheit: Der Innenhof des Schlosses Burgk bietet eine wundervolle Kulisse für den Weihnachtsmarkt. Wer es heimelig mag, ist hier richtig.

Geöffnet: Am ersten und zweiten Adventswochenende, jeweils von 12 bis 20 Uhr.

Veranstaltungen: Im Schloss gibt es an allen vier Markttagen ab 13 Uhr ein Kinderprogramm mit Bastelstube und Teddy-Werkstatt. Am 1. Dezember wird der Markt um 14 Uhr mit Stollenanschnitt offiziell eröffnet.

Wichtelfest Rietschen

Besonderheit: Der Weihnachtsmann kommt mit seinen Wichteln in die weihnachtlich geschmückte Ehrlichthof-Holzhaussiedlung. Die Radlerscheune wird für die Adventszeit zur Weihnachtmannwohnung. Die Werkstätten bieten viele Geschenke an.

Geöffnet: 2. Dezember, von 10 bis 17 Uhr

Veranstaltungen: 11 und 14 Uhr Märchenaufführungen der Erlichthofgaukler: „Das blaue Licht“

Mehr zum Weihnachtsmarkt erfahren

Christkindelmarkt zu Görlitz

Besonderheit: Der Weihnachtsmarkt in der historischen Altstadt ist sehr familienfreundlich, mit Bastelwagen, Lesezelt, Eisstockschießen und Eislaufbahn. Bei „17 Tage – 17 Essen“ kochen täglich Teams für Spenden.

Geöffnet: bis zum 16. Dezember, in der Woche von 14 bis 20, freitags bis 21 Uhr, Samstag 11 bis 21 Uhr, Sonntag 11 bis 20 Uhr

Veranstaltungen: Auf der Bühne gibt es täglich ein Kulturprogramm.

Zur Website des Christkindelmarktes

Der Christkindelmarkt in Görlitz: ein Geheimtipp für alle, die Weihnachtsmärkte vor historischer Altstadtkulisse mögen. © Pawel Sosnowski

Canalettomarkt Pirna

Besonderheit: Mit Canaletto im Namen setzt der Pirnaer Weihnachtsmarkt auf Historisches, unter anderem mit einem besonderen Lichtkonzept. Vor allem abends sehr schöne Atmosphäre zwischen den alten Bürgerhäusern auf dem Marktplatz.

Geöffnet: bis zum 23. Dezember und noch einmal vom 27. bis zum 30. Dezember; 11 bis 19, Fr.+Sa. bis 21 Uhr

Veranstaltungen: 2.+16.12. Einkaufs-Sonntage; 15./16.12. Kunstmarkt

Zur Website des Canalettomarktes

Zittauer Weihnachtsmarkt

Besonderheit: Am 8. Dezember laden zusätzlich die Innenstadthändler zum Lichterfest ein, ab 13. Dezember auch der Adventsmarkt St. Johannis mit einem Herrnhuter-Sterne-Himmel.

Geöffnet: 8. bis 16. Dezember, Montag bis Samstag 11 bis 20 Uhr, Sonntag bis 19 Uhr

Veranstaltungen: täglich Bühnenprogramm, 15.12. (15 Uhr) Anschnitt des Riesenstollens, 16. 12. (15 Uhr) Konzert mit Michael Heck

Mehr auf der Website des Weihnachtsmarktes

Weihnachtsmarkt Herrnhut

Besonderheit: Auftakt der Vorweihnachtszeit mit rund 130 Ständen. Zusätzlich bietet die „Herrnhuter Sterne Manufaktur“ ganztägig ein weihnachtliches Programm mit Sternebasteln und verkündet offiziell das neue Herrnhuter Sternekind.

Geöffnet: 1. Dezember, 10 bis 18 Uhr

Veranstaltung: 15 Uhr Adventskonzert der Kreismusikschule mit den Zinzendorf-Schulen im Kirchensaal der Brüdergemeine.

Mehr auf der Website der Stadt Herrnhut

Herrnhuter Sterne gehören in der Weihnachtszeit schon fast in jedes Haus. Aber wer kann schon behaupten seinen Stern auch in der Stadt im Osten Sachsens gekauft zu haben? Ein Ausflug lohnt sich. © Rafael Sampedro

Christmarkt in Freiberg

Besonderheit: Erzgebirgische Tradition und Bergmannsbrauchtum stehen in der Silberstadt im Mittelpunkt. Logisch, dass dort eine Bergparade zu erleben ist. Eine Nachstellung umrandet den Christmarkt.

Geöffnet: bis zum 23. Dezember, montags bis donnerstags 10 bis 20 Uhr, freitags und sonnabends 10 bis 22 Uhr und am Sonntag 10.30 bis 20 Uhr.

Veranstaltungen: u.a. 8. Dezember um 17.30 Uhr Bergparade.

Mehr auf der Website des Christmarktes

Budenzauber in Radebeul

Besonderheit: In Altkötzschenbroda läuft Klezmer anstatt „Last Christmas“. Fern von großstädtischer Hektik können die Besucher sogar zur Livemusik um den Weihnachtsbaum tanzen.

Geöffnet: an den ersten drei Adventswochenenden jeweils freitags von 17 bis 21 Uhr sowie samstags und sonntags von 12 bis 21 Uhr

Veranstaltungen: Puppenshows und Märchenaufführungen begeistern nicht nur die kleinen Gäste.

Zur Website des Radebeuler Weihnachtsmarktes