Merken

Die Sieger der Sportlerumfrage 2017 stehen fest

Ob Mannschaften, Sportler oder Sportlerinnen – Leser, Unternehmen und Vereine haben die populärsten in Görlitz gewählt. Wer wo was gewonnen hat, ist im Beitrag zu erfahren.

Teilen
Folgen
© Artjom Belan

Görlitz. 1178 Stimmzettel sind beim Kreissportbund eingegangen, an der Online-Abstimmung haben sich 1616 beteiligt. 32 Vereine und 21 Unternehmen beziehungsweise Prominente haben sich beteiligt. Vereine und Unternehmen haben ihrem Favoriten sechs Stimmen, dem zweiten fünf und so weiter gegeben. In jeder Kategorie erhielt der Kandidat mit den meisten Stimmen sechs Punkte, der mit den wenigsten noch einen. Am Ende entschied die Summe der Punkte aus beiden Kategorien. Bei Punktgleichheit entschied die SZ-Umfrage. (SZ)

Die Sportler des Jahres 2017

Mannschaften 3. Platz: Faustballerinnen von Energie Görlitz  Seit Jahrzehnten sind die Faustballerinnen des FSV Hirschfelde in Ostsachsen das Maß aller Dinge. Jetzt erwächst ihnen in Görlitz eine ernsthafte Konkurrenz. Die tolle Jugendarbeit bei Energie Görlitz über viele Jahre zahlt sich aus. 2017 sind eine ganze Reihe junger Spielerinnen ins Energie-Team aufgerückt. Mit Lara Olbrisch, Vivian Krause und Joen Grujicic sind Talente dabei, die schon zu Lehrgängen von deutschen Auswahlteams eingeladen wurden. Alle haben extrem viel Spielpraxis, sorgen auch in den Altersklassen U16 und U18 für Furore. Bei den Frauen reichte es in der Oberliga schon zu Platz zwei und zum Sachsenpokalsieg. Da überraschte das Energie-Team im Finale dann auch den Erstligisten aus Hirschfelde.
Mannschaften 3. Platz: Faustballerinnen von Energie Görlitz Seit Jahrzehnten sind die Faustballerinnen des FSV Hirschfelde in Ostsachsen das Maß aller Dinge. Jetzt erwächst ihnen in Görlitz eine ernsthafte Konkurrenz. Die tolle Jugendarbeit bei Energie Görlitz über viele Jahre zahlt sich aus. 2017 sind eine ganze Reihe junger Spielerinnen ins Energie-Team aufgerückt. Mit Lara Olbrisch, Vivian Krause und Joen Grujicic sind Talente dabei, die schon zu Lehrgängen von deutschen Auswahlteams eingeladen wurden. Alle haben extrem viel Spielpraxis, sorgen auch in den Altersklassen U16 und U18 für Furore. Bei den Frauen reichte es in der Oberliga schon zu Platz zwei und zum Sachsenpokalsieg. Da überraschte das Energie-Team im Finale dann auch den Erstligisten aus Hirschfelde.
Mannschaften 2. Platz: Handballer des SV Koweg Görlitz  Die Überschrift für die Sachsenliga-Handballer vor der Saison 2016/17 war eine Frage: „Ist dieser Aderlass einer zu viel?“, hieß es damals. Viele Görlitzer hatten den Verein schon zuvor verlassen. Dem verbliebenen Görlitzer „Rest“ traute so mancher nicht allzu viel zu – aber das Team raufte sich zusammen, fand unter Trainer Petr Masat erneut ihren Weg, um in der Sachsenliga zu bestehen und landete am Ende auf einem sensationell anmutenden, dritten Tabellenplatz. Nach der Saison ging Trainer Petr Masat. Die neu zusammengestellte Mannschaft (auch Ex-Görlitzer zurück) mit neuem Trainer Jürgen Rost hatte anfangs einige Anpassungsprobleme, holte aus den ersten vier Spielen nur drei Punkte. Aber heute ist das Team Spitzenreiter.
Mannschaften 2. Platz: Handballer des SV Koweg Görlitz Die Überschrift für die Sachsenliga-Handballer vor der Saison 2016/17 war eine Frage: „Ist dieser Aderlass einer zu viel?“, hieß es damals. Viele Görlitzer hatten den Verein schon zuvor verlassen. Dem verbliebenen Görlitzer „Rest“ traute so mancher nicht allzu viel zu – aber das Team raufte sich zusammen, fand unter Trainer Petr Masat erneut ihren Weg, um in der Sachsenliga zu bestehen und landete am Ende auf einem sensationell anmutenden, dritten Tabellenplatz. Nach der Saison ging Trainer Petr Masat. Die neu zusammengestellte Mannschaft (auch Ex-Görlitzer zurück) mit neuem Trainer Jürgen Rost hatte anfangs einige Anpassungsprobleme, holte aus den ersten vier Spielen nur drei Punkte. Aber heute ist das Team Spitzenreiter.
Mannschaften Populärste Mannschaft: Basketballer vom Görlitzer BC Squirrels  Diese Männer haben den Sportlerumfrage-Hattrick geschafft. Die „Squirrels“ vom Görlitzer BC waren auch populärste Görlitzer Mannschaft der Jahre 2015 und 2016. Im vergangenen Jahr hat es erstmals für einen Podestplatz in der Landesliga gereicht. Nach 16 Siegen aus 22 Spielen wurden die Görlitzer in einem Herzschlagfinale Dritter. Aktuell sind die Görlitzer Tabellenzweiter, spielen ausgerechnet am Morgen nach dieser Feier beim Spitzenreiter in Leipzig. Fast noch wichtiger ist Spielertrainer Philipp Schmidt, dass die Integration junger Spieler weiter voranschreitet. Ihre Popularität spiegelt sich nicht nur in der Umfrage wider, sondern auch im Zuschauerschnitt. Der ist mit 170 der mit Abstand beste der Liga.
Mannschaften Populärste Mannschaft: Basketballer vom Görlitzer BC Squirrels Diese Männer haben den Sportlerumfrage-Hattrick geschafft. Die „Squirrels“ vom Görlitzer BC waren auch populärste Görlitzer Mannschaft der Jahre 2015 und 2016. Im vergangenen Jahr hat es erstmals für einen Podestplatz in der Landesliga gereicht. Nach 16 Siegen aus 22 Spielen wurden die Görlitzer in einem Herzschlagfinale Dritter. Aktuell sind die Görlitzer Tabellenzweiter, spielen ausgerechnet am Morgen nach dieser Feier beim Spitzenreiter in Leipzig. Fast noch wichtiger ist Spielertrainer Philipp Schmidt, dass die Integration junger Spieler weiter voranschreitet. Ihre Popularität spiegelt sich nicht nur in der Umfrage wider, sondern auch im Zuschauerschnitt. Der ist mit 170 der mit Abstand beste der Liga.
Sportler 3. Platz: Ringolf Herzog  Sogar Sohn Jörn war schon Kandidat dieser Umfrage, jetzt steht Papa Ringolf Herzog hier. Der 45-jährige Schwimmer ist auf den Bruststrecken Serien-Sachsenmeister seiner Altersklasse, und bei den gemeinsam mit Thüringen und Sachsen-Anhalt ausgetragenen Titelkämpfen meistens auch schneller als die Konkurrenten von da. „Die Ausdauer kann man sich erhalten, aber die Schnelligkeit geht ein wenig verloren“, erklärt Ringolf Herzog, der seit 1988 (!) Übungsleiter ist.
Sportler 3. Platz: Ringolf Herzog Sogar Sohn Jörn war schon Kandidat dieser Umfrage, jetzt steht Papa Ringolf Herzog hier. Der 45-jährige Schwimmer ist auf den Bruststrecken Serien-Sachsenmeister seiner Altersklasse, und bei den gemeinsam mit Thüringen und Sachsen-Anhalt ausgetragenen Titelkämpfen meistens auch schneller als die Konkurrenten von da. „Die Ausdauer kann man sich erhalten, aber die Schnelligkeit geht ein wenig verloren“, erklärt Ringolf Herzog, der seit 1988 (!) Übungsleiter ist.
Sportler 2. Platz: Kurt Balvin  An Erfolgsmeldungen vom Görlitzer Bogenschützen Kurt Balvin, inzwischen 68 Jahre alt, hat man sich längst gewöhnt. 2017 kamen wieder einige dazu: Dritter der Weltmeisterschaften in Florenz, Vizeeuropameister in Österreich – trotz Sturz und beschädigtem Bogen, mehrfacher deutscher Meister. „Besonders über WM-Bronze habe ich mich gefreut, weil es bei uns nur eine Altersklasse über 55 Jahre gibt und eine ganze Reihe junger Schützen nachgerückt waren“, erklärt er.
Sportler 2. Platz: Kurt Balvin An Erfolgsmeldungen vom Görlitzer Bogenschützen Kurt Balvin, inzwischen 68 Jahre alt, hat man sich längst gewöhnt. 2017 kamen wieder einige dazu: Dritter der Weltmeisterschaften in Florenz, Vizeeuropameister in Österreich – trotz Sturz und beschädigtem Bogen, mehrfacher deutscher Meister. „Besonders über WM-Bronze habe ich mich gefreut, weil es bei uns nur eine Altersklasse über 55 Jahre gibt und eine ganze Reihe junger Schützen nachgerückt waren“, erklärt er.
Sportler Populärster: Philipp Schweichler  Wenn Philipp Schweichler bei den Radrennen des Lausitzcups startet, wissen die Konkurrenten, was sie tun müssen – möglichst nicht mit ihm gemeinsam auf die Zielgeraden einbiegen. Denn sonst ist gegen den Sprinter oft kein Kraut gewachsen. Obwohl alle ihre Taktik entsprechend ausrichten, hat der 30-Jährige zum vierten Mal das Grüne Trikot des besten Sprinters gewonnen, war beim Rennen auf dem Lausitzring ganz vorn und hat es beim Heimrennen „Rund um die Landeskrone“ auf Platz zwei geschafft.
Sportler Populärster: Philipp Schweichler Wenn Philipp Schweichler bei den Radrennen des Lausitzcups startet, wissen die Konkurrenten, was sie tun müssen – möglichst nicht mit ihm gemeinsam auf die Zielgeraden einbiegen. Denn sonst ist gegen den Sprinter oft kein Kraut gewachsen. Obwohl alle ihre Taktik entsprechend ausrichten, hat der 30-Jährige zum vierten Mal das Grüne Trikot des besten Sprinters gewonnen, war beim Rennen auf dem Lausitzring ganz vorn und hat es beim Heimrennen „Rund um die Landeskrone“ auf Platz zwei geschafft.
Sportlerin 3. Platz: Ina Scholz  Dass Ina Scholz in diesem Jahr 40 wird, sieht man ihr nun wirklich nicht an. Die Physiotherapeutin sieht sich als Beispiel dafür, wie gesund Kraftsport ist. Sie selbst hat nach einigen Jahren Fitnesssport vor zehn Jahren mit dem Wettkampfsport begonnen. Im Bankdrücken hat sie sich seitdem stetig verbessert. Ihre Bestleistung hat die Görlitzerin auf 130 Kilogramm gesteigert – bei der Weltmeisterschaft im Mai im litauischen Kaunas, wo sie in ihrer Gewichtsklasse bis 72 Kilo achte wurde.
Sportlerin 3. Platz: Ina Scholz Dass Ina Scholz in diesem Jahr 40 wird, sieht man ihr nun wirklich nicht an. Die Physiotherapeutin sieht sich als Beispiel dafür, wie gesund Kraftsport ist. Sie selbst hat nach einigen Jahren Fitnesssport vor zehn Jahren mit dem Wettkampfsport begonnen. Im Bankdrücken hat sie sich seitdem stetig verbessert. Ihre Bestleistung hat die Görlitzerin auf 130 Kilogramm gesteigert – bei der Weltmeisterschaft im Mai im litauischen Kaunas, wo sie in ihrer Gewichtsklasse bis 72 Kilo achte wurde.
Sportlerin 2. Platz: Cynthia Illing  Cynthia Illing hatte auf der Sportschule den Spaß am Schwimmsport mit vielen harten Trainingseinheiten verloren. Sie ging zurück nach Görlitz, gewann die Lust am Schwimmen zurück und trainiert heute wieder bis zu sechs Mal (!) pro Woche. Mit ihrem Talent und ihrer leistungssportlichen „Vorbildung“ beherrscht Cynthia Illing nach wie vor die Konkurrenz im Schwimmbezirk, hat mehrere Bezirkstitel gewonnen. Mehr gefreut hat sie sich über persönliche Bestzeiten.
Sportlerin 2. Platz: Cynthia Illing Cynthia Illing hatte auf der Sportschule den Spaß am Schwimmsport mit vielen harten Trainingseinheiten verloren. Sie ging zurück nach Görlitz, gewann die Lust am Schwimmen zurück und trainiert heute wieder bis zu sechs Mal (!) pro Woche. Mit ihrem Talent und ihrer leistungssportlichen „Vorbildung“ beherrscht Cynthia Illing nach wie vor die Konkurrenz im Schwimmbezirk, hat mehrere Bezirkstitel gewonnen. Mehr gefreut hat sie sich über persönliche Bestzeiten.
Sportlerin Populärste: Darinka Schäfer  Darinka Schäfer ist zwar erst 27 Jahre alt. Dass sie wieder Sachsenmeisterin geworden ist und die nachrückenden jungen Judoka im Griff halten konnte, freut sie besonders. „Bei mir liegt der Fokus eindeutig auf der Arbeit. Meine Konkurrentinnen, oft Schülerinnen und Studentinnen, können viel mehr trainieren und sind oft schneller in ihren Bewegungen“, sagt die junge Frau, die sich in den vergangenen beiden Jahren zur Gerichtsvollzieherin weiterqualifiziert hat und in Weißwasser arbeitet.
Sportlerin Populärste: Darinka Schäfer Darinka Schäfer ist zwar erst 27 Jahre alt. Dass sie wieder Sachsenmeisterin geworden ist und die nachrückenden jungen Judoka im Griff halten konnte, freut sie besonders. „Bei mir liegt der Fokus eindeutig auf der Arbeit. Meine Konkurrentinnen, oft Schülerinnen und Studentinnen, können viel mehr trainieren und sind oft schneller in ihren Bewegungen“, sagt die junge Frau, die sich in den vergangenen beiden Jahren zur Gerichtsvollzieherin weiterqualifiziert hat und in Weißwasser arbeitet.

Impressionen von der Görlitzer Sportlerehrung

Am Sonnabend ehrte Görlitz seine besten Sportler. Den Sonderpreis der Stadt Görlitz übergab Bürgermeister Michael Wieler (links). Er ging an den  NSAC Görlitz. Marco Weber-Schönherr nahm den Preis entgegen.
Am Sonnabend ehrte Görlitz seine besten Sportler. Den Sonderpreis der Stadt Görlitz übergab Bürgermeister Michael Wieler (links). Er ging an den NSAC Görlitz. Marco Weber-Schönherr nahm den Preis entgegen.
Franziska Kranich (links) und Ina Scholz nehmen die Sportlerin des Jahres, Darinka Schäfer, in ihre Mitte.
Franziska Kranich (links) und Ina Scholz nehmen die Sportlerin des Jahres, Darinka Schäfer, in ihre Mitte.
Philipp Schweichler (links) wurde Sportler des Jahres. Patrick König und Hartmut Pache landeten trotz ihrer tollen Leistungen auf en Plätzen.
Philipp Schweichler (links) wurde Sportler des Jahres. Patrick König und Hartmut Pache landeten trotz ihrer tollen Leistungen auf en Plätzen.
Die Mannschaft des Jahres 2017: die Basketballer von den Görlitzer Squirrels.
Die Mannschaft des Jahres 2017: die Basketballer von den Görlitzer Squirrels.
Ehre, wem Ehre gebührt.
Ehre, wem Ehre gebührt.
Schon am Abend konnte man das Wichtigste auf einer SZ-Sonderseite lesen.
Schon am Abend konnte man das Wichtigste auf einer SZ-Sonderseite lesen.
Es wurde auch ein sportlich-anspruchsvolles Unterhaltungsprogramm geboten  mit Augenzwinkern. Hier zeigt Jeanette Flexonette schier unglaubliche Beweglichkeit.
Es wurde auch ein sportlich-anspruchsvolles Unterhaltungsprogramm geboten mit Augenzwinkern. Hier zeigt Jeanette Flexonette schier unglaubliche Beweglichkeit.
Lorenzo Cinotti balanciert zwei Tischtennisbälle.
Lorenzo Cinotti balanciert zwei Tischtennisbälle.
Lorenzo Cinotti und Jeanette Flexonette beeindruckten das Publikum.
Lorenzo Cinotti und Jeanette Flexonette beeindruckten das Publikum.
Poetry-Slamer " Marc mit C" betrieb in der Kulturbrauerei seinen "Wortsport".
Poetry-Slamer " Marc mit C" betrieb in der Kulturbrauerei seinen "Wortsport".
Martha Wiesner (Violine) und Helenka Winter (Gitarre) sorgten für einen weiteren Höhepunkt des Abends.
Martha Wiesner (Violine) und Helenka Winter (Gitarre) sorgten für einen weiteren Höhepunkt des Abends.
Laudator  Frank Treue, Redaktionsgeschäftsführer der SZ (rechts), verkündet die Siegerin.
Laudator Frank Treue, Redaktionsgeschäftsführer der SZ (rechts), verkündet die Siegerin.

Die Sieger der Sportlerumfrage seit 1992

Die populärsten Görlitzer Mannschaften

1992 Laufsportteam (LSV 1979 Görlitz); 1993 Handball-Frauen (HbSV Görlitz); 1994 Handball-Jugend (HbSV Görlitz); 1995 Handball-Frauen (HbSV Görlitz); 1996 Kegel-Frauen (ISG Hagenwerder); 1997 Fußball-Männer (NFV Gelb-Weiß Görlitz); 1998 Gewichtheben B-Jugend (NSAC Görlitz); 1999 Gewichtheber-Jugend (NSAC Görlitz); 2000 Wasserball C-Jugend (Lok Görlitz); 2001 Wasserball C-Jugend (Lok Görlitz); 2002 Wasserball C-Jugend (Lok Görlitz); 2003 Basketball-Männer (Görlitzer TV); 2004 Wasserball-Männer (Lok Görlitz); 2005 Gewichtheber-Team (NSAC Görlitz); 2006 Handball-Männer (NSV Gelb-Weiß Görlitz); 2007 Gewichtheber-Team (NSAC Görlitz); 2008 Haupt/Schönfeld (Tanzclub Grün-Gold); 2009 Kegel-Frauen (ISG Hagenwerder); 2010 Tischtennis-Frauen (TTSV BW Hagenw.); 2011 Handball-Männer (Koweg Görlitz); 2012 Handball-Frauen (Koweg Görlitz); 2013 Handball-Frauen (Koweg Görlitz); 2014 Rettungsschwimmerinnen (DLRG Görlitz); 2015 Basketball-Team (GBC Squirrels); 2016 Basketball-Team (GBC Squirrels)

Die populärsten Görlitzer Sportler

1992 André Rohde (Gewichtheben); 1993 Kurt Balvin (Bogenschießen); 1994 Walter Frommelt (Leichtathletik); 1995 Dirk Eichler (Judo); 1996 Klaus Paukstadt (Kegeln); 1997 Peter Schlieben (Billard); 1998 Steffen Blümke (Rettungsschwimmen); 1999 Michael Weinert (Kegeln); 2000 Robert Dittmann (Orientierungslauf); 2001 Sven Laube (Leichtathletik); 2002 Marco Poppitz (Motorsport); 2003 Bernd Hellwig (Radsport); 2004 Martin Schulz (Rettungsschwimmen); 2005 Mathias Baier (Gewichtheben); 2006 Mathias Baier (Gewichtheben); 2007 Benjamin Schulz (Rettungsschw.); 2008 Marco Poppitz (Motorsport); 2009 Marco Poppitz (Motorsport); 2010 Alexander Frühauf (Schwimmen); 2011 Kurt Balvin (Bogenschießen); 2012 Hartmut Pache (Triathlon); 2013 Martin Schulz (Rettungsschwimmen); 2014 Florian Jung (Radsport); 2015 Günter Friedrich (Tischtennis); 2016 Nick Hänisch (Rettungsschwimmen)

Die populärsten Görlitzer Sportlerinnen

1992 Kristin Liebich (Orientierungslauf); 1993 Daniela Meyer (Handball); 1994 Bettina Kellner (Judo); 1995 Claudia Reimann (Leichtathletik); 1996 Corina Mönnich (Kegeln); 1997 Madeleine Miehle (Fechten); 1998 Romy Schinke (Rettungsschwimmen); 1999 Gina Hoog (Gewichtheben); 2000 Gina Hoog (Gewichtheben); 2001 Katrin Altmann (Schwimmen); 2002 Jana Weise (Leichtathletik); 2003 Annett Richter (Handball); 2004 Katrin Altmann (Rettungsschwimmen); 2005 Anne Schnabel (Fechten); 2006 Anne Schnabel (Fechten); 2007 Julia Rohde (Gewichtheben); 2008 Julia Rohde (Gewichtheben); 2009 Julia Rohde (Gewichtheben); 2010 Katrin Altmann (Rettungsschwimmen); 2011 Julia Rohde (Gewichtheben); 2012 Julia Rohde (Gewichtheben); 2013 Laura Hepper (Fechten); 2014 Franziska Kranich (Leichtathletik); 2015 Sandra Fritzsche (Kegeln); 2016 Anna-Maria Weisbach (Gewichtheben)

1 / 3

Das Ergebnis der Sportlerumfrage 2017

Mannschaften

SZ-Leser: Stimmen /Punkte; Vereine/Unternehmen: Stimmen/Punkte, Gesamtpunktzahl)

  • 1. Squirrels Basketballer (993/6; 227/6; 12)
  • 2. Koweg-Handballer (458/5; 196/4; 9)
  • 3. Energie-Faustballerinnen(259/3; 197/5; 8)
  • 4. Kunnersdorfer Volleyballer (386/4; 164/2; 6)
  • 5. Post-Tischtennisspieler (169/2; 169/3; 5)
  • 6. Gelb-Weiß-Ü50-Tennisspieler (145/1; 160/1; 2)

Sportler

SZ-Leser: Stimmen /Punkte; Vereine/Unternehmen: Stimmen/Punkte; Gesamtpunktzahl)

  • 1. Philipp Schweichler (501/6; 191/4; 10)
  • 2. Kurt Balvin (382/5; 200/5; 10)
  • 3. Ringolf Herzog (291/4; 235/6; 10)
  • 4. Nils Müller (279/3; 126/1; 4)
  • 5. Patrick König (258/2; 172/2; 4)
  • 6. Hartmut Pache (235/1; 189/3; 4)

Sportlerinnen

SZ-Leser: Stimmen /Punkte; Vereine/Unternehmen: Stimmen/Punkte; Gesamtpunktzahl)

  • 1. Darinka Schäfer (446/6; 190/4; 10)
  • 2. Cynthia Illing (333/3; 224/6; 9)
  • 3. Ina Scholz (342/4; 185/3; 7)
  • 4. Mandy Rutke(357/5; 147/1; 6)
  • 5. Franziska Kranich (263/1; 200/5; 6)
  • 6. Svenja Arndt (312/2; 167/2; 4)
1 / 3

Die drei Spezialpreise gehen 2017 an

NSAC Görlitz: Für seine Beharrlichkeit und sein Engagement über viele Jahre erhält der Niederschlesische Athletenclub den Sonderpreis der Stadt Görlitz.

Koweg-Mädchen: Der SV Koweg Görlitz schafft es immer wieder, mit viel Aufwand junge Handballerinnen leistungssportlich auszubilden und bekommt dafür den Nachwuchsförderpreis.

MC Görlitz: Der Motorsportclub steht seit vielen Jahren für gute Rallyes, Tradition und Sicherheit. Dafür wird er mit dem Sparkassenpokal für besondere Leistung ausgezeichnet.

1 / 3
Anzeige njumii – Das Bildungszentrum des Handwerks
Erfolg ist mein Ziel. Wissen mein Weg.
Erfolg ist mein Ziel. Wissen mein Weg.

njumii ist der Ausgangsort für individuelle Karrieren. Im Handwerk. Im Betrieb. Im Mittelstand. In der Selbstständigkeit.