merken

Döbeln

Die Sportler sind zurück im Wäldchen

Stürme und Randalierer hatten vom Trimm-dich-Pfad fast nichts übrig gelassen. Ein Neuanfang ist gemacht.

Ronny Walter macht in der Kraftarena Situps. Außerdem sind in diesem Bereich Klimmzug, Hangeln und eine Trizepsübung möglich.
Ronny Walter macht in der Kraftarena Situps. Außerdem sind in diesem Bereich Klimmzug, Hangeln und eine Trizepsübung möglich. © - Dietmar Thomas

Hartha. So langsam zieht wieder Leben ein in den Harthaer Stadtwald. Nach monatelanger Sperrung ist der wieder für die Öffentlichkeit freigegeben.

Orkantief „Friederike“ im Januar 2018 und Sturmtief „Eberhard“ im März dieses Jahres hatten für beträchtliche Schäden gesorgt (wir berichteten). Das Wäldchen wurde aus Sicherheitsgründen gesperrt. Die Schäden wurden größtenteils beräumt, zudem wurden neue Bäume gepflanzt.

Smarter Leben mit diesen Technik-Trends

Erfahren Sie als Erster von den neuesten Trends, Tipps und Produkten in der Technikwelt und lernen Sie Innovationen kennen, die Ihr Leben garantiert leichter machen.

Betroffen von den Sturmschäden war auch der Trimm-dich-Pfad, den der Verein Jugend aktiv Harthe im Jahr 2014 aufgebaut hatte. „Einige Stationen wurden durch umfallende Bäume zerstört, andere fielen aber auch dem Vandalismus zum Opfer“, sagte Vereinsvorsitzender Ronny Walter. 

Gleich nach der Freigabe habe der Verein angefangen, die Stationen des Trimm-dich-Pfades aufzubauen. Die Kraftarena ist wieder nutzbar. Auch die Stationen 1, 2, 9 und 10 sind aufgebaut. In den nächsten Wochen sollen die Stationen 3, 7 und 8 wieder hergerichtet werden. „Mit den Stationen 4, 5 und 6 wird es noch etwas dauern“, sagte Ronny Walter. Es sei angedacht, den Trimm-dich-Pfad etwas zu komprimieren. Damit meint Walter, dass die Stationen im vorderen Bereich des Wäldchens aufgebaut werden, der nicht von Sturmschäden betroffen ist.

Um die Stationen des Trimm-dich-Pfades auf Vordermann zu bringen, brauche es vor allem Arbeitskraft und Zeit. „Der finanzielle Aufwand ist überschaubar“, so Walter. Pro Station seien es etwa zwei Stunden. Die alten Hölzer mussten entfernt, Unkraut gejätet, die neuen Hölzer eingesetzt, die Begrenzung eingebaut und die Schilder aufgestellt werden.

Der Trimm-dich-Pfad sei nicht die einzige Aktion, mit der sich der Verein Jugend aktiv Harthe im Stadtwäldchen einbringen will, so Walter. Welche Vorhaben das konkret sind, darüber will er aber noch nichts verlauten lassen. Klar ist jedoch, dass der Crosslauf, den der Verein jedes Jahr veranstaltet, wieder im Wäldchen ausgetragen werden soll. Aufgrund der Sturmschäden musste der Lauf in diesem und im vergangenen Jahr in den Stadtpark an der Sonnenstraße verlegt werden.