Infomercial

Die Top 10 der besten Nebenjobs 

Studieren dauert lange - trotzdem muss der Lebensunterhalt gesichert sein. Diese Jobs schaffen finanziellen Freiraum:

Foto: fotolia.com; © nyul
Foto: fotolia.com; © nyul

Studieren kostet Zeit - das gilt nicht nur für Medizin oder Mathematik. In Deutschland schließen Studenten ihr Master-Studium im Schnitt erst im Alter von 28 Jahren ab. Viel Zeit, in der neben dem Lernen und Vorbereiten auf Prüfungen auch der Lebensunterhalt selbst gesichert werden muss.

Alles zum Berufsstart

Deine Ausbildung finden, die Lehre finanzieren, den Beruf fortführen - Hier bekommst Du Stellenangebote und Tipps in der Themenwelt Arbeit und Bildung.

Um nicht nur auf die eigenen Eltern und Verwandten angewiesen zu sein und trotzdem genügend Zeit für das Studium zu haben, sollte man bei der Jobsuche die Anforderungen des Studentenalltags berücksichtigen. Sucht man richtig, findet man nicht wenige Berufe, die sowohl finanzielle Attraktivität und Abwechslung, als auch Anpassungsfähigkeit an den Studienalltag bieten. Wir stellen beliebte Studentenjobs kurz vor.

Platz 10: Putzhilfe - schrubben und wischen für volle Kassen

Die Beliebtheit dieses Nebenjobs lässt sich leicht erklären: Bei den Arbeitszeiten sind sehr flexible Absprachen möglich. Zudem besteht ein ungebrochen hoher Bedarf an guten Reinigungskräften, sowohl in Privathaushalten als auch in Unternehmen. Ein weiteres Plus ist die meist hohe Entlohnung von etwa 12 €.

Doch wer nicht unbedingt Lust darauf hat, zu putzen oder sich besonders schnell vor Dreck ekelt, sollte es besser sein lassen. Zudem haben viele Arbeitgeber oft einen besonders hohen Anspruch, dem man erst einmal gerecht werden muss.

Platz 9: Babysitter - mehr Spaß als Arbeit

Babysitten ist immer noch sehr beliebt, vor allem unter denjenigen, die gerne mit Kindern zu tun haben. Mit einem durchschnittlichen Stundenlohn knapp über dem Mindestlohn ist dieser Job jedoch nicht geeignet, um wirklich viel Geld in die leere Haushaltskasse zu spülen und gehört somit nicht unbedingt zu den besten Studentenjobs.

Wer jedoch nicht unbedingt auf zusätzliche Einnahmen angewiesen ist oder sich einfach mal ein wenig Knete zum Essengehen oder für die Disko verdienen möchte, kann sich als Kinderbetreuung anstellen lassen.

Platz 8: Nachhilfe - viel Geld in kurzer Zeit

Eine weitere Möglichkeit, in kurzer Zeit viel Geld zu verdienen, ist Nachhilfe. Für eine Unterrichtsstunde erhältst du zwischen 12 und 15 €. Außerdem kann man sich die Arbeitszeiten relativ frei einteilen.

Allerdings bieten die meisten Nachhilfetätigkeiten keine regelmäßige Einnahmequelle. Oftmals fällt der Unterricht aus oder die Schüler beenden nach ein paar Monaten die Zusammenarbeit, weil sie keine Unterstützung mehr in Anspruch nehmen möchten.

Platz 7: Gartenhilfe - Arbeit im Grünen

Für alle, die nur von Vorlesung zu Vorlesung hetzen und den ganzen Tag nicht raus kommen, bietet sich ein Job als Gartenhilfe an. Hier kann man im Freien arbeiten und bekommt meist einen guten Stundenlohn von mindestens 10 €. Man sollte allerdings entsprechend wetterfest sein, da viele der Einsätze auch explizit bei Regen stattfinden. Auch Allergiker sollten besser auf Gartenarbeiten verzichten.

Wer jedoch gerne bei jeder Witterung draußen arbeitet und rudimentäre botanische Kenntnisse mitbringt, kann mit einem Gartenjob unter freiem Himmel durchatmen und die Stille genießen.

Platz 6: Promoter - nur was für Verkaufstalente

Beliebte Studentenjobs sind auch im Bereich Promotion zu finden. Diese Arbeit bietet sich für alle an, die flexibel und aufgeschlossen sind und ein gewisses Verkaufstalent besitzen. Unter diesen Voraussetzungen bieten sich beste Verdienstchancen. Allerdings lauern in dieser Branche auch besonders viele unseriöse Angebote. Oftmals gibt es zum Beispiel keinen garantierten Stundenlohn. Wer also nicht zum Abschluss kommt, verdient auch nichts. Hier gilt es, die Stellenanzeigen auch zwischen den Zeilen zu lesen.

Wenn man jedoch ein natürliches Überzeugungstalent besitzt und gerne mit den unterschiedlichsten Menschen in Kontakt tritt, kann unter Umständen in kurzer Zeit viel Geld verdienen, was dem eigenen Zeitmanagement sehr zugute kommt: Weniger Zeit zum Arbeiten, mehr Zeit zum Pauken.

Platz 5: Verkäufer - flexible Arbeit am Wochenende

Der Einzelhandel ist ein weiteres typisches Einsatzgebiet für studentische Aushilfen. Auch wenn die Bezahlung meist nicht besonders gut ist, kommen die Arbeitszeiten am Wochenende vielen Studis entgegen.

Mitbringen sollte man – wie bei vielen anderen Jobs auch – die Freude am Umgang mit Menschen sowie eine gewisse Begeisterung für die Produkte, die man verkaufen möchte. Weitere Vorkenntnisse benötigt man meistens nicht, sodass man sich vor Ort schnell einarbeiten kann.

Platz 4: Lagerhelfer - praktische Einblicke ins Berufsleben

Auch in der Industrie und im Lager arbeiten viele Studenten gerne. Etwa als Kommissionierer oder auch in der Fertigung. Da diese Arbeiten meist im Schichtsystem stattfinden, kann man auch nachmittags oder abends nach der Uni arbeiten und muss die wichtigen Vorlesungen am Vormittag nicht ausfallen lassen.

Maschinenbauer, Ingenieure und Studenten anderer technischer Studiengänge erhalten zudem einen guten Einblick in das Tagesgeschäft von mittelständigen und großen Unternehmen, der ihnen später in Ihrem Beruf nützlich sein kann.

Platz 3: Servicekraft - stressig, aber lukrativ

Die Servicekraft gehört zu den Klassikern und zählt immer noch zu den Top 5 der beliebten Studentenjobs. Obwohl der Stundenlohn meist unterdurchschnittlich ist, lockt vor allem die Aussicht auf ein sattes Trinkgeld viele Studis in die Bars, Cafés und Restaurants ihrer Unistadt.

Auch die flexiblen und gut einteilbaren Arbeitszeiten reizen viele. Die tatsächlichen Arbeitszeiten sind besonders bei großen Catering-Unternehmen fast völlig frei wählbar. Dadurch kann man zum Beispiel in einem prüfungsintensiven Monat kaum oder keine Arbeitsstunden leisten, bei weniger Stress dafür 40 Stunden und mehr pro Woche arbeiten.

Wer darüber nachdenkt, sich als Kellner oder Bedienung zu versuchen, sollte allerdings eine hohe Stressresistenz mitbringen. Es gehört schon ein wenig Geschick dazu, ein volles Tablett durch einen überfüllten Gastraum zu tragen, Beschwerden zu managen und dabei auch noch stets ein Lächeln auf den Lippen zu haben.

Platz 2: Studentische Hilfskraft an der Universität - ganz nah am Studium

Schätzt man den Umgang mit anderen Menschen, beantwortet gerne Fragen und hilft bei Problemen, kann der Beruf Tutor an der Universität sehr passend sein. Es handelt sich um einen anspruchsvollen, keineswegs schlecht bezahlten Beruf, der in der Regel sehr begehrt ist. Weil es sich dabei zumeist um auf ein Jahr befristete Verträge handelt, hat man eine realistische Chance, tatsächlich selbst Tutor während der Studienzeit zu werden.

Natürlich empfiehlt sich der Beruf während dem Studium nur, wenn man tatsächlich Interesse und Freude am eigenen Studienfach findet - schließlich nimmt das eigene Studium dann einen noch größeren Platz ein, als zuvor.

Platz 1: Bürohilfe - bequemer Arbeitsplatz und anspruchsvolle Arbeit

Zu den besten Studentenjobs gehört die Arbeit als Bürohilfe. Die Vorteile liegen klar auf der Hand: Relativ gute Bezahlung, keine schwere körperliche Anstrengung und geregelte Arbeitszeiten.

Der größte Pluspunkt bietet sich allerdings durch die Berufserfahrung, die man automatisch bereits während des Studiums sammeln kann. Hierbei ist es vor allem wichtig, dass man sich grob nach Nebenjobs in Unternehmen umschaut, die im weitesten Sinne auch etwas mit dem Studium zu tun haben. Nur dann lässt sich der Zuverdienst später auch gewinnbringend im Lebenslauf erfassen. Hört sich interessant an? Finde online passende, aktuelle Studentenjobs bei der Studentenvermittlung JOBRUF. Tatsache ist allerdings auch, dass bei Weitem nicht für alle Studienrichtungen tatsächlich gut bezahlte, fachspezifische Angebote zur Verfügung stehen. Denn während beispielsweise für Studenten von Maschinenbau, Ingenieurwesen oder IT-Sicherheit die Jobsuche hier einfach ist, ist die Anzahl an gut bezahlten Bürojobs in den Sozialwissenschaften, Geschichte oder Sprachwissenschaften gering. Hier lohnt es sich, sich genau zu informieren, bevor man sich bewirbt.