merken

„Die Türkei gehört uns“

Nach dem Wahlerfolg gibt sich Regierungschef Erdogan selbstbewusst. Er baut auf einen festen Stamm von Anhängern.

© Reuters

Von Carsten Hoffmann, Istanbul

Den Wählern in der Türkei ist das Hemd näher als der Rock. Mit dem Versprechen einer wirtschaftlich erfolgreichen und unbeugsamen Türkei konnte Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan bei der Kommunalwahl erneut einen Sieg einfahren. Dass er in den vergangenen Jahren immer autoritärer geworden ist, scheint viele Anhänger nicht zu stören. Der starke Mann vom Bosporus als Wohltäter der Nation: „Er hat so viel Gutes für uns getan“, sagte eine Anhängerin bei einer Kundgebung seiner islamisch-konservativen AKP in Istanbul.

Anzeige
Wie leben Familien in Sachsen?
Wie leben Familien in Sachsen?

Die große Umfrage zur Familienzufriedenheit geht in eine neue Runde. Jede Antwort zählt!

Mit landesweit mehr als 45 Prozent der Stimmen ist Erdogans islamisch-konservative AKP erneut stärkste politische Kraft geworden. Im Vergleich zur Parlamentswahl 2011 hat sie zwar gut vier Prozentpunkte verloren – doch Erdogan selbst geht gestärkt aus der Wahl hervor.

„Die nackte Wahrheit ist: In jedem anderen demokratischen Land hätte die Hälfte der Korruptionsvorwürfe die Regierung zusammenbrechen lassen“, schrieb gestern der türkische Journalist Murat Yetkin. „Die Mehrheit der türkischen Wähler hat Augen und Ohren vor den Korruptionsvorwürfen verschlossen, weil Erdogan ihnen dies gesagt hat. So groß ist sein Einfluss auf sie noch immer.“

Den Streit um die Sperre des Kurznachrichtendienstes Twitter und des Videoportals Youtube konterte Erdogan mit patriotischen Appellen und der Warnung vor Verschwörern und Chaos. Kritikern versperrte er damit Kommunikationskanäle.

Zudem erinnern sich viele Türken auch noch an die Zeit vor Erdogan, als ihr Land von einer instabilen Regierung zur nächsten hangelte und sich der Müll in den Straßen der Großstädte türmte. Nun wird der Nahverkehr ausgebaut. Erdogan hat in Istanbul Megaprojekte wie einen dritten Flughafen angestoßen. Das Pro-Kopf-Einkommen hat sich unter seiner Führung statistisch verdreifacht. Wohl kein anderer Politiker seit dem Republikgründer Mustafa Kemal Atatürk (1881–1938) hat das Land so verändert wie Erdogan.

Nach dem Wahlsieg sucht er nun die Abrechnung mit seinen Gegnern, die er „bis in ihre Höhlen“ verfolgen will. Die Botschaft der AKP-Wähler sei klar: „Dieses Land gehört uns. Das Volk wird sich nicht beugen. Die Türkei ist unbesiegbar“, sagte er noch in der Nacht in Ankara.

Die Drohungen Erdogans richten sich an die Kräfte, die seiner Ansicht nach hinter den kompromittierenden Abhöraktionen stehen. Die AKP beschuldigt vor allem die Bewegung des in den USA lebenden Predigers Fethullah Gülen. Diese verfügte bislang in Polizei und Justiz über erheblichen Einfluss. Deswegen hat die AKP-Regierung Tausende Beamte zwangsversetzt.

Doch auch die türkischen Internetaktivisten müssen sich auf noch mehr Druck einstellen. Sie sind in der Lage, Kritik an Erdogan im In- und Ausland auf die Tagesordnung zu setzen.. Gestern sagte Fadi Hakura, Türkei-Experte der Denkfabrik Chatham House in London: „Sein kompromissloser Führungsstil richtet sich nicht gegen Gülen, sondern gegen alle, die sich seinem Führungsanspruch entgegenstellen.“ (dpa)