merken

Kamenz

Diebe entführen Zwerg

Ein paar Multicars voll Müll bleiben vom Jahreswechsel. In Großröhrsdorf wird zudem eine Pyramidenfigur vermisst.

In Großröhrsdorf wird ein Pyramidenzwerg vemisst.
In Großröhrsdorf wird ein Pyramidenzwerg vemisst. © Matthias Schumann

Großröhrsdorf/Pulsnitz. Auch am zweiten Tag des Jahres waren die Reste eines ausgelassenen Jahreswechsels noch zu sehen. Am Eierberg zum Beispiel donnerte das bunte Feuer wohl aus zahlreichen Batterien in den Himmel. Die standen noch am Morgen des 2. Januars verkohlt herum. In der Stadt quollen Papierkörbe über und der Markt war mit Feuerwerkskörpern übersät.

Anzeige
Märchen eiskalt in Szene gesetzt

Noch bis 23. Februar öffnet die Eiswelt Dresden täglich ihre Türen. Die filigranen Eiskunstwerke sind ein atemberaubendes Erlebnis für Groß und Klein.

Die Bauhofmitarbeiter in der Region hatten alle Hände voll zu tun mit dem Aufräumen. Aber eine vermisste Pyramidenfigur blieb dennoch bisher verschwunden. Vermutlich gestohlen. Das ärgert den Großröhrsdorfer Leiter der Technischen Dienste, Rüdiger Browatzke, besonders. Noch kurz vor dem Jahreswechsel bemerkten es die Mitarbeiter, als sie rechtzeitig vor der Knallerei die Pyramidenfiguren einlagerten. Das sei jedes Jahr so. Verluste gab es diesmal trotzdem: Denn es fehlte einer der sieben Zwerge, berichtete Rüdiger Browatzke am Donnerstag. Als der Bauhof noch mitten in den Reinigungsarbeiten steckte. Das Epizentrum der Böllerei in Großröhrsdorf war aber nicht etwa auf dem Rathausvorplatz, sondern auf der Nordstraße. Dort ließen es die Großröhrsdorfer besonders heftig krachen und auf dem Busplatz. Die Scheiben der Unterstände blieben aber unversehrt. Auf dem Louisenberg muss ebenfalls Party gewesen sein. Der Blick von dort oben sei herrlich. Der Anblick nach der Silvesternacht war es wohl eher nicht.

Die Bauhofmitarbeiter haben derzeit alle Hände voll mit dem Aufräumen nach Silvester zu tun.
Die Bauhofmitarbeiter haben derzeit alle Hände voll mit dem Aufräumen nach Silvester zu tun. © Matthias Schumann

In Pulsnitz räumten die Bauhofmitarbeiter 2019 zwei Multicars voller Silvestermüll weg. Diesmal sei es vielleicht etwas weniger gewesen als 2019, schätzt Ordnungsamtsleiter Heiko Hirsch ein. Insgesamt halte sich der Müll auf dem Land aber in Grenzen, sei nicht mit Großstädten vergleichbar. Pulsnitz habe auch grundsätzlich nichts gegen die Böllerei, wie andere Kommunen mit ihren Verboten. Aber die Entsorgung der Müllberge hinterher bleibe letztlich an allen Steuerzahlern hängen. Wer böllern kann, sollte auch seinen Müll mitnehmen. Das sieht Rüdiger Browatzke ähnlich. Noch mehr wurmt ihn der Verlust des Pyramidenzwergs. Ebenso wie Mathias Hennig, den Chef des Großröhrsdorfer Heimatmuseums. Er kann nur den Kopf schütteln. Schließlich hatte erst vor einem reichlichen Jahr die verwitterten Märchenfiguren gemeinsam mit anderen Vereinsfreunden wieder hergerichtet: „Natürlich müssen wir uns um Ersatz kümmern.“ Das Bemalen werde nicht das Problem, sagt der Restaurator, eher die Drechselarbeit. Aber vielleicht wird es gar nicht nötig sein? „Was will denn der Dieb mit der einzelnen Figur“, sagt Browatzke und appelliert an den Langfinger, den entführten Zwerg zurückzubringen, ganz anonym. Denn der möchte bestimmt gern wieder zurück zu seinen sechs Kumpels, die ihn vermissen.

Mehr Nachrichten aus Bautzen lesen Sie hier. 

Mehr Nachrichten aus Bischofswerda lesen Sie hier. 

Mehr Nachrichten aus Kamenz lesen Sie hier.