merken

Politik

Diese Regeln gelten jetzt beim Friseur

Ab Montag dürfen Friseure wieder öffnen - auch in Sachsen. Kunden kann dann aber nicht jeder Wunsch erfüllt werden.

Friseurmeister Holger Knievel wäscht bei einem Pressetermin in Dresden Wolfgang «Wolle» Förster kurz nach Mitternacht die Haare.
Friseurmeister Holger Knievel wäscht bei einem Pressetermin in Dresden Wolfgang «Wolle» Förster kurz nach Mitternacht die Haare. © dpa/Robert Michael

Ab dem 4. Mai dürfen Friseurbetriebe wieder öffnen. Das haben die Regierungschefs der Länder beschlossen. Um die Friseure darauf vorzubereiten, hat die Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege einen Branchenstandard entwickelt, der auf dem Arbeitsschutzstandard des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales während der Coronavirus-Krise basiert.

Der Schutzstandard regelt, unter welchen Vorgaben Friseursalons ab Mai öffnen dürfen. Zu den verpflichtenden Maßnahmen zählen unter anderem das verpflichtende Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes für Friseure und Kunden. Außerdem sind bei jedem Kunden die Haare zu waschen und die Kunden sollen ihre Kontaktdaten bei den Friseursalons hinterlassen. So könnten Infektionsketten nachvollzogen werden.

Erfolg ist mein Ziel. Wissen mein Weg.
Erfolg ist mein Ziel. Wissen mein Weg.

njumii ist der Ausgangsort für individuelle Karrieren. Im Handwerk. Im Betrieb. Im Mittelstand. In der Selbstständigkeit.

Dadurch, dass die Anzahl der Arbeitsplätze begrenzt wird, soll auch der Abstand von eineinhalb Metern zwischen den Kunden gewährleistet sein. Dienstleistungen wie Wimpernfärben, Rasieren oder Bartpflege sind vorerst nicht erlaubt.

🔸 Unser Push-Service zum Coronavirus 🔸

Wie entwickelt sich die Lage weltweit und in Sachsen? Über unsere Push-Benachrichtigungen halten wir Sie über das aktuelle Geschehen in Sachen Coronavirus auf dem Laufenden. So abonnieren Sie den kostenlosen Push-Service.
(Leider nicht kompatibel für iPhone und iPad.)

Die einzelnen Bewegungsräume sollen durch Markierungen und Absperrungen verdeutlicht werden, Wartebereiche und Spielecken darf es nicht geben. Außerdem dürfen Kunden nicht bewirtet und ihnen keine Zeitungen oder Zeitschriften ausgehändigt werden.

Die Friseure dürfen nur gereinigte oder unbenutzte Arbeitsmaterialen für jeden neuen Kunden nutzen, auch Mund-Nase-Bedeckungen sowie Einmalhandschuhe müssen bei jedem Kundenwechsel ausgetauscht werden. Kontaktflächen, wie der Stuhl und auch Ablagen, müssen vor jedem neuen Kunden mit einem fettlösenden Haushaltsreiniger abgewischt werden.

>>> Mit unserem kostenlosen Newsletter schicken wir einmal am Tag die wichtigsten Nachrichten zur Corona-Krise direkt ins Postfach. Hier können Sie sich anmelden. <<<

Damit sich sowohl Friseure als auch Kunden die Hände reinigen können, muss jeder Betrieb Handdesinfektionsmittel, hautschonende Flüssigseife und Einmalhandtücher stellen. Es wird den Kunden nicht erlaubt sein, ihre Haare selbst zu föhnen.

Weiterführende Artikel

Dresden: Wo Corona-Hygiene extra kostet

Dresden: Wo Corona-Hygiene extra kostet

Friseure beteiligen ihre Kunden mit Aufschlägen an den immensen Kosten für Desinfektion, Mundschutz und mehr. Gastronomen gehen einen anderen Weg.

Gesichts- und Bartpflege wieder erlaubt

Gesichts- und Bartpflege wieder erlaubt

Bei Gesichtsbehandlung und Rasur können Kunden keine Maske tragen. Deswegen müssen sich Kosmetiker und Frisöre besonders schützen.

„Corona-Umlage“ macht Haarschnitt teurer

„Corona-Umlage“ macht Haarschnitt teurer

Am Montag dürfen die Friseursalons wieder öffnen, allerdings nur unter strengen Vorschriften. Ein normaler Betrieb sei so gar nicht möglich, sagt eine Meisterin.

So läuft der Neustart bei den Friseuren

So läuft der Neustart bei den Friseuren

Ab Montag dürfen die Salons im Landkreis Bautzen wieder öffnen. Die meisten Terminbücher sind bereits voll. Zugleich sind noch viele Fragen offen.

Personen mit Symptomen einer Infektion der Atemwege oder Fieber sollen sich generell nicht im Friseursalon aufhalten, heißt es in dem Standard. Der Betrieb habe ein Verfahren zur Abklärung von Verdachtsfällen festzulegen, zum Beispiel im Rahmen von Infektions-Notfallplänen. (dpa)

Über das Coronavirus informieren wir Sie laufend aktuell in unserem Newsblog.

Mehr zum Thema Politik