Merken

Diese Stars kommen ins Kulturhaus

Mit Uwe Steimle beginnt im September die neue Spielzeit. Erstmals gibt es eine irische Party – und ein Konzert mit Renft.

Teilen
Folgen
© Andreas Weihs

Von Thomas Morgenroth

Mit knapp 39 000 Besuchern konnte das Stadtkulturhaus Freital in der vergangenen Spielzeit das Ergebnis der außergewöhnlich guten Saison davor nicht ganz erreichen. „Aber wir können trotzdem nicht meckern“, sagt Angelika Schminder, die das Haus im sechsten Jahr leitet. Was nicht heißt, dass alles so bleibt, wie es ist. „Wir sehen ja, was läuft und was nicht“, sagt die 60-jährige Dresdnerin. Der Kabarettist Uwe Steimle zum Beispiel ist ein Dauerbrenner. Mit seiner „Heimatstunde“, die bereits ausverkauft ist, beginnt am 15. September die neue Spielzeit. Die SZ gibt einen Überblick über das Programm.

Das ganze Programm steht im Internet, Karten gibt es an der Theaterkasse im Kulturhaus, Di./Mi./Do. 10-12 Uhr, Di./Do. auch 14-18 Uhr,Telefon 0351 65261822; bei Reservix im Internet oder im SZ-Treffpunkt im Weißeritzpark,

Kontakt hier www.kulturhaus-freital.de

Blick ins Programm

„Gute Laune“: Die Veranstaltungsreihe bleibt, wird aber kleiner

Mit „Musikalischen Herbstgrüßen“, überbracht von Dagmar Frederic und Hans-Jürgen Beyer, startet Freitals langlebigste Veranstaltungsreihe in ihre 48. Saison. Wie lange es die „Gute Laune“ noch geben wird, sei ungewiss, sagt Angelika Schminder. Die Zahl der Abonnenten ist auf 130 geschrumpft, hinzu kommen allerdings zusätzlich weitere bis zu einhundert Besucher, die Karten im Freiverkauf erwerben. „Wir denken schon über eine kleinere Form nach“, sagt die Kulturhauschefin, die insgesamt siebenmal zur „Guten Laune“ einlädt. Zum Beispiel zu „Freitals Bunte Illustrierte“ mit Thomas Lück, Andreas Holm und dem Feuerwehrblasorchester Wilsdruff, moderiert von Gert Knieps; zum zweiten Teil der Arndt-Bause-Gala „Singen macht Laune“ und zum „Winter-Zauberland“, unter anderem mit Tina York.

Kabarett, Humor & Satire: Lachen im Abo, und immer ausverkauft

Mit einer Auslastung von 98Prozent gehört die als Abo angebotene Reihe „Kabarett, Humor & Satire“ in der Laterne zu den gefragtesten Veranstaltungen im Stadtkulturhaus Freital. „Wir sind praktisch immer ausverkauft“, freut sich Angelika Schminder, die für den neuen Jahrgang Zugnummern wie Uwe Steimle, Katrin Weber, die sogar im großen Saal auftritt, und Gunter Böhnke verpflichten konnte. Acht Veranstaltungen sind bis Juni 2018 geplant, für die meisten gibt es nur noch Restkarten.

Theater, Oper, Musical und Klassik: kein Anrecht mehr

Vom Theateranrecht hat sich das Stadtkulturhaus Freital verabschiedet. „Es lohnt nicht mehr“, sagt Angelika Schminder. Trotz angebotener Bustouren oder Sammeltaxis sei die Nachfrage zuletzt zu gering gewesen. „Wir arbeiten mit verschiedenen Theatern und Agenturen zusammen, bieten die Veranstaltungen aber nun im Freiverkauf an“, sagt sie. Zu den Höhepunkten gehören das Musical „Das Dschungelbuch“ mit dem Theater Lichtermeer, das Ballett „Dornröschen“ mit dem Theater Belarus aus Minsk, die Operette „Der Vetter aus Dingsda“ mit den Landesbühnen Sachsen und das Neujahrskonzert mit dem Dresdner Salonorchester, das aus Mitgliedern der Staatskapelle besteht.

Schultheaterwoche: Unterricht einmal anders für 900 Kinder und Jugendliche

Das Junge Studio der Landesbühnen Sachsen ist erneut Angelika Schminders wichtigster Partner bei der nunmehr sechsten Schultheaterwoche im März. Das Projekt hat sich mittlerweile etabliert und findet wegen der großen Nachfrage seit der vergangenen Spielzeit über einen Zeitraum von zwei Wochen statt. Mehr als 900 Kinder und Jugendliche aus Schulen und Kindergärten der Region kamen in diesem Frühjahr in das Stadtkulturhaus, auch für die neue Auflage sind die ersten Veranstaltungen bereits ausverkauft. Der Bogen spannt sich von „Faust I“ über „Schwanensee“, „Das Tagebuch der Anne Frank“ und eine „Stunde des Tanzes“ mit der Palucca-Schule bis hin zu „Tschick“ und Shakespeares „Sommernachtstraum“.

Kinder und Familien: Puppenspiel, Kino – und Traumzauberbaum

Rammelvoll mit Kindern, Eltern und Großeltern war der große Saal in diesem Frühjahr, als der Traumzauberbaum von Reinhard Lakomy und Monika Ehrhardt seine Augen öffnete und das peppige musikalische Märchen vom Blauen Ypsilon erzählte. Nun wird im Januar das Geschichtenliederblatt von Mimmelit, dem Stadtkaninchen, angestimmt. Familien dürfen sich zudem auf Kino freuen, Puppenspiel mit Volkmar Funke und Jörg Bretschneider, auf das Musical „Pinocchio“, das Grimmsche Märchen „Die goldene Gans“, eine Inszenierung der Landesbühnen nach dem kultverdächtigen Defa-Spielfilm, und eine Weihnachtsrevue mit dem Titel „Verschläft Frau Holle die Bescherung?“.

Tanzabende und Rockmusik: vom Duo Peetz bis zu den Rattles

Ja, die legendäre ostdeutsche Rockband Renft kommt erstmals ins Stadtkulturhaus Freital, allerdings mit einem akustischen Konzert, also mit eher leisen Tönen. Etwas lauter wird es, wenn die „Damals-Tour“ Station im großen Saal macht und Bands wie Hello und The Rattles ihre Hits und Oldies spielen. Ob das beim Freitaler Publikum ankommt, weiß Angelika Schminder noch nicht, sicher aber ist sie sich mit ihrem Angebot von Tanzabenden mit Andrea und Wilfried Peetz: „Dafür ist die Nachfrage größer denn je.“

Außerdem: Regensburger Domspatzen, Whisky und Schokolade

Während es für die Schokolade-Show mit Christina Rommel noch Karten gibt, muss Angelika Schminder für die Whisky-Verkostung mit dem Untertitel „Irische Mythen“ keine Werbung mehr machen, die Veranstaltungen sind restlos ausverkauft. Freunde der grünen Insel kommen aber auch bei anderen Terminen auf ihre Kosten, wie bei der Premiere von „Tap & Clap“, einer irischen Party, unter anderem mit der Freitaler Band Redhouse und der Irish Dance Company aus Dresden. Ein besonderer Höhepunkt erwartet die Freunde des Chorgesangs im Oktober, da sind die weltberühmten Regensburger Domspatzen zum ersten Mal zu Gast im Stadtkulturhaus Freital. Die besondere Herausforderung war, für die 56 Kinder Gasteltern für eine Nacht zu finden. „Das ging schneller als gedacht“, sagt Angelika Schminder, die sich dafür bedankt: „Auch das ist Freital.“

1 / 7