merken

Görlitz

Diese zwei Chöre machen sich Konkurrenz

Nach dem Bachchor singt nun die Chor-Akademie in Görlitz. Auch 2020 geht der Wettbewerb der Chöre weiter.

Die Messe in H-Moll von Johann Sebastian Bach mit dem Görlitzer Bachchor, Görlitzer Kammerchor und der Neuen Lausitzer Philharmonie wurde 2018 in der Kreuzkirche gesungen.
Die Messe in H-Moll von Johann Sebastian Bach mit dem Görlitzer Bachchor, Görlitzer Kammerchor und der Neuen Lausitzer Philharmonie wurde 2018 in der Kreuzkirche gesungen. ©  SZ-Archiv / Nikolai Schmidt

Als der letzte Ton verklungen und die Zuhörer in der Kreuzkirche noch der Musik nachhorchten, da atmete Kirchenmusikdirektor Reinhard Seeliger am Sonntag erst einmal kräftig durch. So groß war die Anspannung vor der erstmaligen Aufführung von Liszts „Missa solmenis“ in Görlitz. Und so gelungen deren Interpretation am Sonntag durch Bachchor, Oratorienchor Hoyerswerda, Solisten und der Neuen Lausitzer Philharmonie. „Von Herzen – Möge es wieder – zu Herzen gehen“, heißt die Widmung Beethovens zu seiner „Missa solemnis“, doch hätte auch Liszt diese Zeile über sein Werk schreiben können, das zwischen Beethoven und Wagner steht: In Rhythmik, Klangfarbe und Instrumentierung.

Doch schon folgt der nächste chorsinfonische Höhepunkt. Die Europa Chor Akademie führt am Sonnabend, 19.30 Uhr, im, Kleinen Saal der Stadthalle Bachs h-Moll-Messe in einem Werkstattkonzert auf. Zuletzt erklang das Werk im Vorjahr in einem Konzert des Bachchores. Am Sonnabend ist es der Abschluss der zweiten Chor-Orchester-Akademie mit den Hamburger Sinfonikern und ausgewählten polnischen Nachwuchsmusikern von den Musikakademien in Poznan und Wroclaw. Im Zentrum dieses pädagogischen Vorhabens steht, jungen europäischen Instrumentalisten und Vokalisten die Entwicklung von Chorsinfonik zu vermitteln, heißt es von der Europa Chor Akademie.

365 Tage für Patienten da

Die Dresdner City-Apotheken bieten mehr, als nur Medikamente zu verkaufen. Das hat auch mit besonderen Erfahrungen zu tun. Was, wenn Sonntagmorgen plötzlich der Kopf dröhnt oder die Jüngste Läuse mit nach Hause gebracht hat?

Für die beiden kommenden Jahre kündigt sie die Aufführung von Bachs Matthäus-Passion und Joseph Haydns „Die Schöpfung“ an. Da wird der Bachchor der Akademie erneut ein Schnippchen schlagen. Denn auf dessen Konzertzettel steht Haydns „Die Schöpfung“ bereits für den 5. Juli 2020. Langfristig bereitet sich der Görlitzer Bachchor auf sein 100-jähriges Bestehen im Jahr 2021 vor. Nach dem „Deutschen Requiem“ von Brahms am 2. November und dem Weihnachtsoratorium am 12. Dezember plant Chor-Leiter Reinhard Seeliger für den 29. März die Aufführung von Carl Loewes „Das Sühneopfer des neuen Bundes“. Und im Juni wird der Bachchor am Internationalen Bachfest in Leipzig teilnehmen. (SZ)

Auftakt zur Orchesterakademie der Europa Chor Akademie ist am 3. Oktober, 11 Uhr, ein öffentlicher Vortrag des früheren Breslauer Oberbürgermeister Rafal Dutkiewicz im Messiaen-Zentrum Zgorzelec zum Thema „Kultur als Motor regionaler Entwicklung“.

Mehr lokale Artikel:

www.sächsische.de/goerlitz

www.sächsische.de/niesky