merken

Görlitz

Dieser Sattelzug-Fahrer brach einige Regeln

Ein 43-jähriger war am Mittwoch bei Nieder Seifersdorf unterwegs. Er schien mit der Straßenverkehrsordnung auf Kriegsfuß zu stehen.

Symbolbild
Symbolbild ©  dpa / Symbolbild

Die Polizei hat am Mittwochvormittag den DAF Sattelzug eines 43-jährigen Fahrers aus Litauen aus dem Verkehr gezogen. Zunächst war dieser dadurch aufgefallen, dass er keine Anstalten machte, seinen Abstand zum Vordermann zu vergrößern, obwohl die Beamten auf der A4 in Richtung Dresden über einen längeren Zeitraum hinter seinem Fahrzeug fuhren.

Smarter Leben mit diesen Technik-Trends

Erfahren Sie als Erster von den neuesten Trends, Tipps und Produkten in der Technikwelt und lernen Sie Innovationen kennen, die Ihr Leben garantiert leichter machen.

Er hielt laut Polizei einen Abstand von maximal 25 Meter bei 85 km/h. Ein halber Tachoabstand wäre der richtige Sicherheitsabstand gewesen. Kurz vor der Anschlussstelle Nieder Seifersdorf hatten die Ordnungshüter genug, hielten den Fahrer an und kontrollierten Person und Fahrzeug. Dabei stellte sich heraus, dass der Bremsbelag der B-Achse der Zugmaschine vollständig abgenutzt war und bereits Metall auf Metall rieb. Auch die Bremswerte des Aufliegers waren im Grenzbereich. Zudem war der Druckbehälter sehr stark korrosionsgeschwächt. Die Beamten untersagten die Weiterfahrt und es folgten Anzeigen gegen den Fahrer und den Halter. (SZ)

Mehr lokale Artikel:

www.sächsische.de/goerlitz

www.sächsische.de/niesky