merken
Wirtschaft

Diess gibt Führung der VW-Kernmarke ab

Herbert Diess soll sich künftig aufs große Ganze konzentrieren. Nach der Kritik der letzten Wochen lässt sich das auch als Machteinbuße auffassen.

Herbert Diess, Vorstandsvorsitzender der Volkswagen AG, gibt die Führung der Kernmarke ab.
Herbert Diess, Vorstandsvorsitzender der Volkswagen AG, gibt die Führung der Kernmarke ab. © Christophe Gateau/dpa
VW-Konzernchef Herbert Diess gibt die Führung der Kernmarke an den bisherigen Co-Geschäftsführer Ralf Brandstätter ab. Das teilte der Aufsichtsrat des weltgrößten Autobauers am Montagabend nach einer Sondersitzung in Wolfsburg mit. Diess, der als Vorsitzender des Markenvorstands auch für die Sparte mit dem VW-Logo zuständig und wegen Technikproblemen in die Kritik geraten war, solle so "mehr Freiraum für seine Aufgaben als Konzernchef" bekommen.

Künftig kümmert sich Diess primär um die Leitung der ganzen Volkswagen-Gruppe. Er hat aber im Konzernvorstand nach wie vor "die Gesamtverantwortung für den Bereich Volkswagen Pkw sowie die Markengruppe Volumen" inne, wie es hieß. "Ziel ist eine stärkere Fokussierung auf die jeweiligen Aufgaben an der Spitze von Konzern und Marke in der laufenden Transformationsphase der Automobilindustrie."

Anzeige
Der Sommerurlaub steht vor der Tür
Der Sommerurlaub steht vor der Tür

Urlaub – die schönste Zeit des Jahres. Doch bevor die Reise losgeht, sollte das Auto gründlich durchgecheckt werden. Hier finden Sie wichtige Fahrzeug-Tipps.

Brandstätter hatte schon wichtige Bereiche des Tagesgeschäfts bei der VW-Kernmarke gelenkt. Zum 1. Juli ist der bisherige "Chief Operating Officer" nun allein am Ruder. "Er hat bereits in den zurückliegenden zwei Jahren Volkswagen als COO erfolgreich geführt und die Transformation an entscheidender Stelle mitgestaltet", sagte Diess, der in Personalunion auch für die Kernsparte verantwortlich war. Zuletzt hatten sich hier Technik- und Kommunikationsprobleme gehäuft.

Der Druck auf Diess, der im Sommer 2015 von BMW zu VW gekommen war, nahm in den vergangenen Wochen zu. Vor allem aus der Belegschaft und aus dem mächtigen Betriebsrat war zu hören, er müsse die anhaltenden Schwierigkeiten in der Produktion des Golf 8 und beim neuen E-Auto ID.3 zur Chefsache machen und mehr Präsenz in der Fertigung zeigen.

Weiterführende Artikel

VW-Dieselskandal hält Landgericht in Atem

VW-Dieselskandal hält Landgericht in Atem

Die Musterfeststellungsklage ist längst mit einem Vergleich geendet. Aber das Landgericht Görlitz verhandelt in dieser Woche Dutzende Fälle. Was ist da los?

Verfahren gegen VW-Spitze wird eingestellt

Verfahren gegen VW-Spitze wird eingestellt

Die Manager sollen Aktionäre zu spät über das Ausmaß der Diesel-Affäre informiert haben. Nun ist das Verfahren für zwei der drei Angeklagten vorbei.

VW muss Produktion wieder runterfahren

VW muss Produktion wieder runterfahren

Nach der Zwangspause durch Corona ging in den Werken der Betrieb wieder los. Nun gibt es eine Absatzflaute.

VW zahlt 235.000 Kunden Entschädigung

VW zahlt 235.000 Kunden Entschädigung

Im Abgasskandal zahlt Volkswagen 750 Millionen Euro an Diesel-Kunden. Die Klage gegen den Autobauer wird deshalb zurückgezogen.

Hinzu kam gegenüber dem ganzen Management Kritik an der Aufarbeitung des Shitstorms um ein rassistisches Golf-Werbevideo im Internet. Die einflussreichen Vertrauensleute der IG Metall erklärten, Mitarbeiter zeigten sich "massiv besorgt" wegen des Bildes, das VW abgebe.

Zunächst hatte es Spekulationen gegeben, dass Porsche-Chef Oliver Blume als neuer Leiter der Kernmarke nach Wolfsburg wechseln und seinerseits vom bisherigen Skoda-Chef Bernhard Maier abgelöst werden könnte. Nun lief es jedoch auf den in Wolfsburg sehr erfahrenen Brandstätter hinaus.

Mehr zum Thema Wirtschaft