merken

Digital-Tafeln jetzt von anderem Anbieter

Der Hickhack um die neuen Tafeln soll nun enden. Noch vor Ostern sollen sie endlich geliefert werden.

© Symbolbild/dpa

Von Birgit Ulbricht

Anzeige
Geschenkideen für Sportler

Vom 13. bis 21. Dezember gibt es 20% Rabatt auf alles bei Intersport Schmidt in Döbeln. Genau rechtzeitig für die anstehenden Weihnachtseinkäufe.

Großenhain. Noch vor Ostern sollen die Digitaltafeln da sein. Dann sollen sie in den Klassenzimmern der Bobersberg-Grundschule angebracht und die Lehrer geschult werden. Schon am Wochenende nach Ostern soll es einen Tag der offenen Tür geben und dann natürlich mit den neuen Tafeln. Da ist bis zum letzten Moment Hoffen und Bangen angesagt. Denn die Stadt hat den Auftrag nun noch einmal neu vergeben, zum dritten Mal. Das lässt aufhorchen, hat aber mit Modalitäten zu tun, die den Beteiligten der digitalen Ausschreibung selbst nicht ganz klar waren.

Nachdem das Thema „Kann der Anbieter das angebotene Modell überhaupt liefern“ in einem ersten Widerspruchsverfahren bei der Vergabekammer der Landesdirektion geklärt war, kam diesmal ein völlig anderer Einspruch desselben Klägers. Die Firma V-BC wollte es nicht gelten lassen, dass die Stadt Großenhain vom angebotenen Skonto durch die Firma d` Bomba concept aus Dresden Gebrauch machen wollte. Zunächst hieß es, das sei rechtens, der neuerliche Widerspruch wurde aber jetzt von der Vergabekammer anders entschieden. Bei bundesweiten digitalen Ausschreibungen gebe es kein Skonto. Nun sind die Tafeln für die Stadt rund 10 000 Euro teurer und kommen von der Firma V-BC, aber es sind dafür Tafeln der nächsten technischen Generation.