merken
Sachsen

Das digitale Sachsenkaufhaus ist da

Hilfe in der Corona-Krise: Ab sofort können Kunden die Produkte von fast 700 sächsischen Händlern online bestellen.

© SZ

Dresden. Seit drei Wochen sind in Sachsen die meisten Geschäfte geschlossen. Vor allem kleinere Händler leiden längst unter den fehlenden Umsätzen und fürchten, noch mehr Kundschaft an die internationalen Onlinemarktplätze zu verlieren.

Mit der Kampagne „DDV Lokal hilft“ hat die DDV Mediengruppe bewusst ein Hoffnungszeichen gegen diese Entwicklung gesetzt und bietet speziell den Händlern aus der Region über ihre Kanäle wie Sächsische Zeitung und Sächsische.de neue Schaufenster.

Ab sofort können sich die Kunden in Sachsen aber nicht nur über die Unternehmen ihrer Wahl informieren, sondern auch deren Produkte online erwerben. Jeder Händler, der sich für die Hilfskampagne angemeldet hat – und das sind inzwischen fast 700 – kann Teil beim Aufbau dieses digitalen Sachsenkaufhauses werden.

Schon jetzt sind unter www.ddv-lokal.de die ersten Produkte bestellbar. Die Angebotspalette könnte dabei kaum breiter sein: Unter den ersten Waren auf der Plattform sind Gesellschaftsspiele, Akkubohrmaschinen und Akazienhonig zu finden. Aber auch Weine oder ein Kasten Mineralwasser sind bereits bestellbar. In den nächsten Wochen soll der Bestand kontinuierlich wachsen.

„Die Hilfskampagne ist schon jetzt ein voller Erfolg“, bestätigt Verlagsgeschäftsführer Denni Klein. „Der Start des Sachsenkaufhauses ist nun für uns der nächste logische Schritt, um die Händler der Region wieder mit ihren Kunden zusammenzubringen.“ (SZ)

Mehr zum Thema Sachsen